Zvjezdan Misimović

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zvjezdan Misimović

im Dress von Dynamo Moskau - 2011

Spielerinformationen
Geburtstag 5. Juni 1982
Geburtsort MünchenDeutschland
Größe 180 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend



0000–1996
1996–2001
SV Nord Lerchenau
TSV Forstenried
SV Gartenstadt Trudering
FT München Gern
FC Bayern München
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2000–2004
2002–2004
2004–2007
2007–2008
2008–2010
2010–2011
2011–2012
2013–
FC Bayern München Amateure
FC Bayern München
VfL Bochum
1. FC Nürnberg
VfL Wolfsburg
Galatasaray SK
FK Dynamo Moskau
Guizhou Renhe F.C.
102 (44)
3 0(0)
92 (21)
28 (10)
65 (17)
9 0(0)
44 0(8)
46 (11)
Nationalmannschaft
1998
2000–2001
2002
2004–2014
Jugoslawien U-16
Jugoslawien U-18
Jugoslawien U-21
Bosnien-Herzegowina
mind. 04 0(2)
mind. 06 0(6)
1 0(0)
86 (27)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 28. September 2014

Zvjezdan Misimović [zʋjɛzdan misimɔʋitɕ] (* 5. Juni 1982 in München, Deutschland) ist ein bosnischer Fußballspieler. Er steht seit Januar 2013 beim chinesischen Verein Guizhou Renhe F.C. unter Vertrag. Seit 2010 ist er Rekordnationalspieler seines Landes.

Spielerprofil[Bearbeiten]

Zvjezdan Misimović gilt als technisch beschlagen, dribbel- und schussstark, allerdings wird ihm häufig Lauffaulheit und fehlende Konstanz vorgeworfen. Er wird als Spielmacher auf der 10er-Position eingesetzt und gilt als „Lenker und Denker“ seiner jeweiligen Mannschaft. Man rechnet ihm einen großen Anteil an der Meisterschaft (2009) des VfL Wolfsburg zu, da er zahlreiche entscheidende Angriffe durch Pässe einleitete.

Karriere[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Jugend, München und Bochum[Bearbeiten]

Über die Jugendvereine SV Nord Lerchenau, TSV Forstenried, SV Gartenstadt Trudering und FT München Gern gelangte Misimović 2000 zu den Amateuren des FC Bayern München, für die er vier Spielzeiten lang aktiv war. In der Saison 2002/03 und 2003/04 kam Misimović dreimal bei den Profis zu Bundesligaeinsätzen. Sein Debüt gab er am 12. April 2003 (28. Spieltag) – in der 79. Minute für Bastian Schweinsteiger eingesetzt – bei der 0:1-Heimniederlage gegen Werder Bremen. Bei den anderen zwei Einsätzen wurde Misimović jeweils in der Schlussminute für Roy Makaay eingewechselt. In jener Saison spielte er letztmals für die Amateure und wurde mit 24 Treffern Torschützenkönig der Regionalliga Süd.

Auf Empfehlung seines Trainers Hermann Gerland wechselte Misimović Sommer 2004 zum VfL Bochum und entwickelte sich dort immer weiter zu einer Alternative im offensiven Mittelfeld. Beim VfL Bochum feierte er im September 2004 sein Debüt im Europapokal in der ersten Runde des UEFA-Pokals gegen Standard Lüttich.[1]

Nach dem Abstieg des VfL Bochum 2005 in die 2. Bundesliga wurde Misimović schnell zum Stammspieler. 2006/07 – nach gelungenem Direktaufstieg – spielte er noch ein Jahr für den VfL Bochum und wechselte – nicht zuletzt aus familiären Gründen – zur Saison 2007/08 ablösefrei und mit einem Vertrag bis 2011 ausgestattet zum 1. FC Nürnberg.

1. FC Nürnberg[Bearbeiten]

Beim 1. FC Nürnberg wurde Misimović auf Anhieb einer der wichtigsten Spieler der Offensive und nach dem ersten halben Jahr in einer Internetabstimmung zum „Cluberer der Hinrunde“ gewählt.[2] Mit fünf Toren (davon zwei Strafstöße) war er zu diesem Zeitpunkt ebenfalls bester Torschütze. Außerdem wurde Misimović 2007 zum Fußballer des Jahres in Bosnien und Herzegowina ernannt. In der Winterpause verstärkten sich Leistenprobleme, die Misimović schon in der Hinrunde hatte,[3] weshalb er das Trainingslager in Portimão vorzeitig verließ[4] und im ersten Spiel der Rückrunde fehlte. Im zweiten Spiel am 9. Februar 2008 erlitt er einen Bänderriss und fiel erneut für einige Zeit aus.[5] So konnte Misimović auch im UEFA-Pokal gegen Benfica Lissabon nicht spielen. Erst am fünften Rückrunden-Spieltag kam er wieder zum Einsatz, als Misimović im Auswärtsspiel bei Hannover 96 gemeinsam mit dem Langzeitverletzten Róbert Vittek in der 46. Minute eingewechselt wurde. Bereits in der 52. Minute schoss er ein Tor.[6] Am 29. März 2008 (26. Spieltag) erzielte Misimović beim 1:1 im Heimspiel gegen den FC Bayern München den Führungstreffer.[7] Dieser Treffer wurde in der ARD-Sportschau zum Tor der Woche gewählt.[8] Am Ende der Saison war er mit zehn Ligatoren der beste Torschütze des Vereins.[9] Misimović war der erste Spieler, der aufgrund des Abstiegs den Wunsch äußerte, den Verein zu verlassen.[10]

Zvjezdan Misimović (2008)
im Trikot des VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg[Bearbeiten]

Zur Saison 2008/09 wechselte er für eine Ablösesumme von 3,9 Millionen Euro zum VfL Wolfsburg.[11] Dort kam Misimović in der ersten Saisonhälfte auf fünf Tore und zehn Vorlagen und wurde vom Fußballfachmagazin kicker als bester offensiver Mittelfeldspieler der Hinrunde betitelt.[12] Am Saisonende sorgte er neben seinen 7 Saisontoren mit 22 Torvorlagen für einen neuen Bundesligarekord und hatte damit großen Anteil am Gewinn der deutschen Meisterschaft des VfL Wolfsburg.[13]

Anfang August 2009 bestätigte Misimović, dass er seinen Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2013 verlängert.[14] Misimović war 2009 Kandidat der UEFA, in die Mannschaft des Jahres gewählt zu werden.[1]

In der Saison 2009/10 war er mit 15 Torvorlagen der zweitbeste Torvorbereiter der Liga. Der VfL Wolfsburg beendete die Spielzeit auf Platz acht und erreichte das Viertelfinale der UEFA Europa League, schied dann aber gegen den späteren Finalisten FC Fulham aus.

Galatasaray Istanbul[Bearbeiten]

Für die kommende Saison verpflichtete der VfL Wolfsburg Diego für die Spielmacherposition und deshalb drohte Misimović eine Saison auf der Bank. Am letzten Tag der Sommertransferperiode 2010 wechselte er für etwa acht Millionen Euro vom VfL Wolfsburg zu Galatasaray Istanbul.[15] Die Zahlung wurde in Raten vereinbart und die Transferrechte bleiben bis zur letzten Ratenzahlung als Sicherheit beim VfL Wolfsburg, weil Galatasaray selbst keine Bankbürgschaft aufbringen konnte.[16][17] Nach nicht einmal drei Monaten hatte Misimović sich allerdings mit dem Trainer Gheorghe Hagi überworfen und wurde suspendiert.[18] Im März 2011 verließ er Galatasaray Istanbul mit sofortiger Wirkung und wechselte nach Russland zu Dynamo Moskau.[19]

Dynamo Moskau[Bearbeiten]

Misimović unterschrieb einen Dreijahresvertrag; die Ablösesumme für ihn betrug fünf Millionen Euro.[20] Mit Beginn der 10. Saison der Premjer-Liga, dem 1. Spieltag am 12. März 2011, debütierte Misimović für den FK Dynamo Moskau, als er bei der 2:3-Niederlage gegen Lokomotive Moskau zur 2. Halbzeit für Aleksandr Sapeta eingewechselt wurde. Sein erstes Tor erzielte er am 19. März 2011 (2. Spieltag) beim 3:1-Heimsieg über den FK Rostow per Strafstoß zum zwischenzeitlichen 2:0.

Guizhou Renhe F.C.[Bearbeiten]

Misimovic wechselte am 4. Januar 2013 für umgerechnet etwa 3,5 Millionen Euro zum chinesischen Erstligisten Guizhou Renhe F.C., bei dem er einen Dreijahresvertrag bis Ende Dezember 2015 unterschrieb.[21] Sein Vereinsdebüt gab er am 27. Februar 2013 im Gruppenspiel der AFC Champions League bei der 0:1-Niederlage im Heimspiel gegen Kashiwa Reysol. Bei seinem Ligadebüt zum Saisonauftakt am 8. März 2013 gelang ihm bei der 1:2-Niederlage im Heimspiel gegen Qingdao Jonoon mit dem Führungstreffer in der 31. Minute sogleich auch sein erstes Tor.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Seit 2004 ist Misimović Nationalspieler[20] und war zwischenzeitlich Spielführer seines Landes. Verletzungen und die Doppelbelastung für Verein und die Nationalmannschaft zu spielen führten am 8. April 2008 zur Entscheidung, nicht mehr für sein Land zu spielen und sich auf den Abstiegskampf mit dem 1. FC Nürnberg zu konzentrieren. Nach einem Gespräch mit Nationaltrainer Meho Kodro revidierte er seine Entscheidung. Im September 2008 in der WM-Qualifikation gelang ihm beim 7:0-Sieg gegen Estland ein Hattrick. Dies war der bis dahin höchste Sieg Bosniens.[22] Im September 2012 war Misimović doppelter Torschütze beim 8:1-Rekordsieg gegen Liechtenstein. Am 15. August 2014 erklärte er nach reifer Überlegung seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft.[23]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Misimovićs Eltern sind bosnische Serben, die aus der Stadt Gradiška stammen und in den 1960er Jahren nach Deutschland gezogen sind.[25]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zvjezdan Misimović – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Biografie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Zvjezdan Misimović UEFA-Spielerprofil. In: UEFA.com – Die offizielle Website des europäischen Fußballs. UEFA – Union of European Football Associations, archiviert vom Original am 18. September 2012, abgerufen am 19. August 2013 (HTML, deutsch): „Debüt im UEFA-Wettbewerb - Verein: UEFA-Pokal (1. Runde) 16.09.04: Standard Liège 0-0 Bochum ... Mannschaft des Jahres - Kandidat 2009 ...“
  2. „Zwetschge“ ist Cluberer der Hinrunde; 1. FC Nürnberg, 2. Januar 2008
  3. „Hab mich tierisch gefreut“, 1. FC Nürnberg, 12. Januar 2008
  4. Jacobsen und Misimovic abgereist, 1. FC Nürnberg, 14. Januar 2008
  5. Bänderriss bei Misimovic, 1. FC Nürnberg, 9. Februar 2008
  6. 1:2 – Husztis Tor als Genickschlag, 1. FC Nürnberg, 1. März 2008
  7. Club verpasst Bayern blaues Auge; 1. FC Nürnberg, 29. März 2008
  8. „Zwetschge“ räumt ab, 1. FC Nürnberg, 7. April 2008
  9. Die FCN-Spielerstatistik der Saison 2007/08; 1. FC Nürnberg, Stand: 17. Mai 2008
  10. 1. FC Nürnberg kämpft um Pinola – Torwart Blazek will bleiben, transfermarkt.de, 21. Mai 2008 (Online nicht mehr verfügbar.)
  11. Riether: Keine Angst vor Zaccardo; Kicker Online, 2. Juni 2008
  12. Rangliste Winter 2008/09: Mittelfeld offensiv: kicker-Urteil: Es fehlt die Klasse, Kicker Online, 6. Januar 2009
  13. Leistungsdaten 2008/09 auf fussballdaten.de
  14. Misimovic verlängert bist 2013; Kicker, 4. August 2009
  15. Perfekt: Misimovic geht nach Istanbul; Wolfsburger Allgemeine Zeitung vom 31. August 2010 auf WAZ-Online.de
  16. Misimovic: Darum platzte der Schalke-Deal wirklich; Wolfsburger Allgemeine Zeitung vom 31. August 2010 auf WAZ-Online.de
  17. Wenn Galatasaray nicht mehr zahlen kann, kommt der Spielmacher zum VfL zurück; Wolfsburger Allgemeine Zeitung vom 8. September 2010 auf WAZ-Online.de
  18. Galatasaray Istanbul suspendiert Misimovic, Augsburger Allgemeine, 19. November 2010
  19. Perfekt: Misimovic legt für Kuranyi auf, Kicker Online, 3. März 2011
  20. a b Zvjezdan Misimović geht zu Dinamo Moskva; Artikel auf UEFA.com vom 8. März 2011
  21. Misimovic wechselt von Moskau nach China; sid-Meldung auf Focus-Online vom 5. Januar 2013, abgerufen am 9. Januar 2013
  22. Blažević lobt seine unbeugsamen Bosnier; Meldung auf uefa.com vom 11. September 2008
  23. Meldung auf Kicker.de
  24. AA.com.tr: Bosnian footballer Misimovic voted best sportsman in Bosnia (englisch) vom 17. Dezember 2013
  25. http://www.taz.de/1/archiv/?dig=2005/10/11/a0180