Zwangsstörung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vergleichende Klassifikation nach
DSM-IV   ICD-10
300.3 Zwangsstörung F42 Zwangsstörung
F42.0 vorwiegend Zwangsgedanken oder Grübelzwang
F42.1 vorwiegend Zwangshandlungen (Zwangsrituale)
F42.2 Zwangsgedanken und -handlungen, gemischt
DSM IV online ICD-10 online

Die Zwangsstörung (englisch obsessive-compulsive disorder bzw. OCD) gehört zu den psychischen Störungen. Es besteht für den Betroffenen ein innerer Drang, bestimmte Dinge zu denken und/oder zu tun. Der Betroffene wehrt sich gegen das Auftreten der Zwänge; er erlebt sie als übertrieben und sinnlos, kann ihnen willentlich jedoch meist nichts entgegensetzen. Die Störung bringt deutliche Belastungen und Beeinträchtigungen des Alltagslebens mit sich. Ältere Bezeichnungen für Zwangsstörungen sind Zwangserkrankung, Zwangsneurose und anankastische Neurose. Die Zwangsstörung ist von der zwanghaften Persönlichkeitsstörung sowie von Zwangssymptomen im Rahmen anderer psychischer oder neurologischer Erkrankungen zu unterscheiden.

Symptome[Bearbeiten]

Die für die diagnostische Klassifizierung nach der ICD-10 maßgebliche Hauptsymptomatik der Zwangsstörung besteht in Zwangsgedanken und/oder Zwangshandlungen. Bei mehr als 90 % der Betroffenen finden sich beide Symptome. Typisch ist auch die große Bandbreite an möglichen Symptomen, so dass fast jeder Betroffene sein eigenes Symptombild aufweist.[1][2][3]

Zwangsgedanken[Bearbeiten]

Zwangsgedanken sind inhaltliche Denkstörungen im Sinne sich zwanghaft immer wieder aufdrängender, jedoch als unsinnig erkannter Denkinhalte.[4][5][6] Zudem leiden Betroffene häufig auch an formalen Denkstörungen, vor allem an Perseveration und Gedankenkreisen/Gedankenarmut, in schweren Fällen kann es auch zu überwertigen Ideen kommen.[7][8]

Zwangsgedanken kann man unterscheiden in:

  • Zwangsideen/Zwangsbefürchtungen/Zwangsvorstellungen (z. B. die Befürchtung, eine Arbeit nicht richtig gemacht zu haben, oder Ängste, dass dem Ehepartner etwas Schlimmes zustoßen könnte)
  • Zwangsimpulse (impulshafte Gedanken, bestimmte Handlungen ausführen zu müssen; diese können schädigende Handlungen gegen sich oder andere beinhalten.)
  • Grübelzwang (Bestimmte Themen müssen wieder und wieder durchdacht werden. Es ist nicht möglich, dabei zu einer Entscheidung oder zu einer Lösung zu kommen.)
  • Zweifel (Unsicherheit, Handlungen nicht zufrieden stellend abgeschlossen, etwas falsch verstanden, getan oder unterlassen zu haben)[9]
  • Zählzwang (Arithmomanie) (bestimmte Dinge, die im Alltag auftauchen, werden gezählt)
  • Wiederholungen (bestimmte Gedanken müssen ritualisiert eine bestimmte Anzahl wiederholt werden)

Bei Zwangsgedanken geht es also meist um angstvolle Gedanken und Überzeugungen, jemandem zu schaden (entweder durch aggressive Handlungen oder durch so genannte „magische Handlungen“),[10][11] in eine peinliche Situation zu geraten oder ein Unheil anzurichten. Es können Gedankengänge nicht befriedigend abgeschlossen werden, so dass sie sich ständig wieder aufdrängen und wiederholt werden müssen, ohne zu einem realen Ergebnis zu gelangen. Sehr häufig leiden Betroffene auch an quälendem Zweifel. Dieses Symptom hat in Frankreich zum Beinamen „Maladie du doute“ (dt.: „Krankheit des Zweifels“) geführt, während sich im deutschen Sprachraum der vom Wiener Psychiater Richard von Krafft-Ebing geprägte Begriff „Zwangsvorstellung“ durchsetzte.[12] Klinische Erfahrungen zeigen zudem, dass Menschen mit einer Zwangsstörung Eintrittswahrscheinlichkeiten negativer Ereignisse überschätzen.[13][14][15] Häufig zeigt sich bei den Betroffenen auch eine Hypervigilanz.[16]

In einer Untersuchung wurden die Themen der Zwangsgedanken von Betroffenen erfragt.[17] Am häufigsten wurden dabei genannt:

  1. Schmutz oder Verseuchung (menschliche o. a. Exkremente, Schmutz, Staub, Samen, Menstruationsblut, Keime, Infektionen)
  2. Gewalt und Aggression (körperlicher oder verbaler Angriff auf sich selbst oder andere Personen; Unfälle, Missgeschick, Krieg, Katastrophen, Tod)
  3. Ordnung (Ordentlichkeit, Symmetriebestrebungen in der Ausrichtung von Gegenständen usw.)
  4. Religion (Existenz Gottes, religiöse Praktiken und Rituale, Glaubenssätze, moralische Einstellungen) oder Magie
  5. Sexualität (sexuelle Handlungen an sich oder anderen, inzestuöse Impulse, sexuelle Leistungsfähigkeit)

Auch wenn dies die statistisch am häufigsten genannten Inhalte von Zwangsgedanken sind, eignet sich jedes Thema als Zwangsgedanke. Die Unterscheidung in Zwangsgedanke und normaler Gedanke hängt daher nicht vom Inhalt des Gedanken ab, sondern von der Art, wie gedacht wird und wie das Gedachte vom Betroffenen erlebt wird.[1][18]

Zwanghafte Gedanken können sich (als ein Beispiel von vielen denkbaren Varianten) im Fall aggressiver Zwangsgedanken darin äußern, dass eine Mutter befürchtet, Mann und Kinder vergiften zu wollen, oder eine Tochter befürchtet, ihre Mutter die Treppe hinunterzuwerfen.[19]

Zwangshandlungen[Bearbeiten]

„Zwanghaft gegen oder ohne den Willen ausgeführte Handlungen. Beim Versuch, die Handlungen zu unterlassen, treten massive innere Anspannung und Angst auf.“[20] Zwangshandlungen sind Stereotypien, die ständig wiederholt werden müssen. Die meisten Betroffenen wissen, dass ihr Verhalten übertrieben und unvernünftig ist, und versuchen anfangs, Widerstand zu leisten, geben jedoch auf, wenn die Angst sie überfällt. Danach fühlen sie sich für gewöhnlich für eine kurze Zeitspanne weniger ängstlich. Abgesehen von dieser Spannungsreduktion empfinden die Betroffenen keine Freude am Ausführen der Handlung selbst.

Manche Menschen bauen die zwanghafte Handlung zu einem Zwangsritual aus: Die Zwangshandlung wird in einer bis ins Detail ausgearbeiteten Art und Weise ausgeführt. Die Betroffenen müssen das Ritual jedes Mal in exakt derselben Weise, nach bestimmten, sorgfältig zu beachtenden Regeln durchlaufen. Wenn es nicht gelingt, die Handlung abzuschließen, entsteht weitere Angst, und das Ritual muss häufig von Anfang an wiederholt werden.

Beispiele:

  • Reinlichkeitszwang: der Zwang, sich dauernd z. B. die Hände zu waschen
  • Kontrollzwang: ständige Überprüfung von Herdplatten, Türschlössern, Gashähnen, Aschenbechern, wichtigen Papieren etc.
  • Ordnungszwang: der Zwang, immer Symmetrie, perfekte Ordnung oder ein Gleichgewicht herzustellen, indem Dinge wie Bücher, Kleidung oder Nahrungsmittel nach genauen Regeln präzise angeordnet werden
  • Berührzwang: der Zwang, bestimmte Dinge anzufassen oder gerade nicht anzufassen, etwa jede Straßenlaterne zu berühren
  • verbale Zwänge: Ausdrücke, Sätze oder Melodien werden ständig wiederholt

Diagnose[Bearbeiten]

Gemäß ICD-10, Code F42, gelten folgende diagnostische Leitlinien:

  1. Die Zwangsgedanken oder zwanghaften Handlungsimpulse müssen vom Patienten als seine eigenen erkannt werden.
  2. Mindestens gegen einen Zwangsgedanken oder gegen eine Zwangshandlung muss der Patient noch Widerstand leisten.
  3. Der Zwangsgedanke oder die Zwangshandlung dürfen nicht an sich angenehm sein.
  4. Die Zwangssymptome müssen sich in zutiefst unangenehmer Weise wiederholen.
  5. Die Symptomatik muss über mindestens 14 Tage an den meisten Tagen bestehen.

Zur genaueren Diagnosestellung können Fremdratingskalen verwendet werden, z. B. die Yale-Brown Obsessive-Compulsive Rating Scale (Y-BOCS).[21]

Differentialdiagnose[Bearbeiten]

  • Gelegentliche Panikattacken oder leichte phobische Symptome sind mit der Diagnose vereinbar. Obwohl bei den Zwangsstörungen auch Ängste eine Rolle spielen, zählen sie nicht zu den Angststörungen im engeren Sinne.
  • Abgrenzung zur Schizophrenie: Früher wurde von Eugen Bleuler ein Zusammenhang zwischen Zwang und Schizophrenie postuliert. Mehrere aktuelle Studien deuten darauf hin, dass es keinen solchen direkten Zusammenhang gibt. Patienten mit Zwängen haben kein erhöhtes Risiko gegenüber der Allgemeinbevölkerung, an einer Schizophrenie zu erkranken. Allerdings treten Zwänge auch im Rahmen von Schizophrenien auf. Bei Patienten, die an einer Schizophrenie leiden, scheint das Vorliegen von Zwangssymptomen die Prognose hinsichtlich der Lebensqualität und Arbeitsfähigkeit zu verschlechtern.
  • Abgrenzung zur zwanghaften Persönlichkeitsstörung: Es besteht kein nachweisbarer Zusammenhang zwischen einer symptomatischen Zwangsstörung und einer zwanghaften Persönlichkeitsstörung. Während die Zwanghaftigkeit im Rahmen der zwanghaften/anankastischen Persönlichkeitsstörung vom Betroffenen als „ich-synton“, also als mit seiner Person vereinbar empfunden wird, wird die symptomatische Zwangsstörung vom Betroffenen als „ich-dyston“, also als ich-fremd und der Person nicht zugehörig empfunden.
  • Zwangssymptome bei einer Ticstörung, beim Gilles-de-la-Tourette-Syndrom und bei organischen psychischen Störungen werden nicht als Zwangsstörung diagnostiziert, sondern als Teil der entsprechenden Störungsbilder betrachtet. Ebenso führen Tic-Symptome im Rahmen einer Zwangsstörung nicht zwangsläufig zu einer Diagnose des Tourette-Syndroms, da auch im Rahmen einer Zwangsstörung Tic-Symptome auftreten können.[22]
  • Des Weiteren sind Stereotypien bei Autismus zu unterscheiden.
  • Reine Zwangsgedanken können auch in Zusammenhang mit postpartalen Depressionen und/oder postpartalen Psychosen auftreten. In der Regel fürchtet die Mutter, sie könne das Neugeborene schädigen.

Komorbiditäten[Bearbeiten]

Wie auch bei anderen Angststörungen ist bei der Zwangsstörung zu beobachten, dass sie häufig gemeinsam mit anderen affektiven Störungen und Angststörungen auftritt. Die Zwangsstörung tritt am häufigsten in Kombination mit Depression, Panikstörung und sozialer Phobie auf. Rund 80 Prozent der Betroffenen weisen depressive Symptome auf, die aber nicht immer die Diagnose „Depressionen“ rechtfertigen. Ein gutes Drittel leidet mindestens einmal im Leben an einer Depression. Bei 12 Prozent der Kranken tritt die körperdysmorphe Störung auf.[19]

Bei 50 Prozent der Betroffenen liegt gleichzeitig eine Persönlichkeitsstörung vor. Die unter den Erkrankten am häufigsten auftretenden Persönlichkeitsstörungen sind die abhängige und die selbstunsicher-vermeidende. Eine komorbide zwanghafte Persönlichkeitsstörung liegt dagegen deutlich seltener vor. Generell weisen Zwangskranke häufig problematische Interaktionsmuster bzw. Persönlichkeitszüge auf.[23]

Tic-Symptome treten auch im Rahmen von Zwangsstörungen bisweilen auf. Diese können je nach Art und Ausprägung der Zwangsstörung selber zugeordnet oder als separate Ticstörung bzw. als Tourette-Syndrom diagnostiziert werden.[24]

Vor allem im angelsächsischen Wissenschaftsbetrieb wird zudem seit einigen Jahren das Konzept des „Zwangsspektrums“ diskutiert. Dabei wird postuliert, dass gewisse Erkrankungen, die sowohl in der DSM-IV als auch in der ICD-10 zumeist anderen Kategorien zugeordnet werden, aufgrund ihrer Charakteristika auch als Ausprägungen eines Spektrums von zwangsähnlichen Erkrankungen angesehen werden können. Hierzu zählen insbesondere: bestimmte Formen der Hypochondrie, die körperdysmorphe Störung, Anorexia nervosa, Depersonalisationsstörung, Tourette-Syndrom, Trichotillomanie, Hoarding (Tierhortung, Messie-Syndrom) und pathologisches Spielen.[25][26][27]

Zwänge als Symptom anderer Erkrankungen[Bearbeiten]

Das Vorhandensein von Zwangssymptomen muss nicht gleich das Vorhandensein einer Zwangsstörung bedeuten. Zwangsgedanken und Zwangshandlungen können unabhängig von der klassischen Zwangsstörung auch als Symptome im Rahmen anderer neurologischer und psychiatrischer Erkrankungen vorkommen. In der englischsprachigen Wissenschaftsliteratur ist in diesem Fall von „Obsessive Compulsive Symptoms“ bzw. „OCS“ die Rede. Unter anderem ist dies der Fall im Rahmen des Tourette-Syndroms[28], des Autismus,[29] bei Hirnschäden,[30] Schizophrenie[31] sowie bei neuropsychiatrischen Symptomen wie PANS/PANDAS. In der Regel sprechen die Zwangssymptome in diesen Fällen auf eine Behandlung der verursachenden Grunderkrankung an.

Verbreitung und Verlauf[Bearbeiten]

Bis Mitte der 1990er Jahre war die Zwangserkrankung in der Bevölkerung noch relativ unbekannt. Dadurch entstand bei den Betroffenen das Gefühl, isoliert mit dieser Erkrankung zu sein, was die Suizidgefahr erhöhte und die Chance minimierte, sich in therapeutische Behandlung zu begeben. Heute geht man davon aus, dass ca. 2 % der Bevölkerung an Zwangsstörungen leiden. Weil die Krankheit in der Bevölkerung wenig bekannt ist, wird sie oft nicht richtig erkannt und behandelt: Oft dauert es sieben bis zehn Jahre, bis die Betroffenen zielführend behandelt werden können.[32] Es scheint keine geschlechtsspezifischen Unterschiede in der Häufigkeit der betroffenen Personen zu geben.

Die Erkrankung beginnt meist im Jugend- oder frühen Erwachsenenalter vor dem 30. Lebensjahr. Jungen und Männer erkranken im Durchschnitt früher als Frauen. Die Erkrankung verläuft meist langsam zunehmend und verschlimmert sich dann stetig. Ohne wirksame Therapie verläuft sie zu zwei Dritteln chronisch, zu einem Drittel schubweise mit akuten Verschlechterungen unter besonderen Belastungen.

Der Ausbruch in Kindheit oder frühem Erwachsenenalter kommt bei Jungen häufiger vor als bei Mädchen. Er hängt meist mit einem höheren Schweregrad der Störung zusammen. In den meisten Fällen beginnt die Krankheit schleichend und verläuft chronisch, nachdem sie erst ernste Ausmaße angenommen hat. Je früher mit der Behandlung begonnen wird, desto besser sind die Prognosen. Durch die Behandlung mit psychotherapeutischen Methoden und/oder geeigneten Medikamenten ist die Prognose deutlich zu verbessern.

Getrennt lebende oder geschiedene Personen und Arbeitslose sind unter den Personen mit Zwangsstörung in der Regel leicht überrepräsentiert. Dies überrascht nicht, wenn man bedenkt, welche Schwierigkeiten die Störung in Beruf und Beziehungen hervorrufen kann.[33]

Schwangerschaft und Stillzeit[Bearbeiten]

Das Risiko einer Verschlimmerung der Zwangssymptome während dieser Zeit liegt bei 60–70 %. Auch haben Patientinnen mit einer Zwangsstörung ein erhöhtes Risiko für eine Wochenbettdepression.[34]

Ursachen[Bearbeiten]

Bis in die 1960er Jahre beherrschten psychoanalytische Erklärungsmodelle das Bild der Zwangsstörung. Nach der Entwicklung verhaltenstherapeutischer Entstehungstheorien in der zweiten Hälfte des zurückliegenden Jahrhunderts, stehen, einhergehend mit der medizintechnischen Entwicklung, in den letzten Jahren v.a. die genetischen und neurophysiologischen Zusammenhänge (Physiologische Grundlagen der Zwangsstörung) im Fokus der Forschung[35][36][37][38]. Der aktuelle Forschungsstand legt nahe, dass ein individuell unterschiedliches Zusammenwirken[39][40][41] aus genetischer Veranlagung, Hirnstoffwechselstörung[42][43][44][45] und psychischen Ursachen (z. B. biographische Faktoren oder Stress)[46] der Grund für die Entwicklung einer Zwangserkrankung ist. Eine einzige isolierte Ursache kennt man bis heute nicht.

Psychologische Erklärungsmodelle[Bearbeiten]

Die unterschiedlichen psychologischen Forschungs- und Arbeitsrichtungen (z. B. Psychoanalyse, Verhaltenstherapie) haben verschiedene Erklärungsmuster für das Entstehen und die Erhaltung einer Zwangsstörung.

Verhaltenstherapeutisch[Bearbeiten]

In der Verhaltenstherapie erklärt man die Entstehung von Zwangs-Symptomen über das lerntheoretische Modell und die Begriffe des klassischen und operanten Konditionierens. Ein ursprünglich neutraler Reiz, z. B. Schmutz, wird durch Kopplung an einen angstbesetzten Stimulus zu einem stellvertretenden Auslöser für die Empfindung von Angst oder Abneigung. Als Folge treten Zwangshandlungen (oder auch Zwangsgedanken) auf, um die Angst zu reduzieren/neutralisieren. Durch die damit verbundene negative Verstärkung werden aber gerade diese Zwangshandlungen operant konditioniert, d. h. sie werden verstärkt. Dieser Erklärungsansatz entspricht der sog. Two-Factory-Theorie von Mowrer[47][48] und erklärt auf lerntheoretischer Basis die Entstehung und Aufrechterhaltung von Zwängen und Ängsten.

Eine kognitiv-verhaltenstherapeutische, von Salkovskis vorgeschlagene Theorie[49][50] zur Entstehung von Zwangsstörungen geht davon aus, dass Zwangsstörungen durch die negative Bewertung von sich aufdrängenden Gedanken, die auch bei gesunden Menschen von Zeit zu Zeit auftreten, und deren (anschließende) Vermeidung entstehen. Die Vermeidung der auftretenden Gedanken kann kognitiv oder auf Verhaltensebene geschehen: Entweder wird versucht, die Gedanken zu unterdrücken oder sie durch Handlungen zu „neutralisieren“ (bspw. bei Angst vor Kontaminationen durch Händewaschen). Beide Vermeidungsreaktionen führen jedoch nicht zu den erwünschten Effekten: Die Neutralisierungshandlung führt nur kurzfristig zu einer Erleichterung, da sich die Gedanken, die das Verhalten ausgelöst haben, weiterhin aufdrängen. Jedoch hat die Person gelernt, dass sie sich durch die Handlung, wenn auch nur kurzfristig, Erleichterung verschaffen kann. Das Verhalten wird somit negativ verstärkt. Gedankliches Unterdrücken hat andererseits einen paradoxen Effekt: Durch das aktive Unterdrücken verstärken sich die Gedanken noch („rebound effect“).[51][52]

Die kognitionspsychologische Forschung identifizierte mehrere Faktoren, warum „normale“ Gedanken von Menschen mit Zwangsstörungen als so störend empfunden werden:

  • Depressive Stimmung: Stärkere depressive Stimmung bei diesen Menschen führt zu einer Erhöhung in der Anzahl und Stärke von unerwünschten Gedanken.
  • Strenger Verhaltenskodex: Außerordentlich hohe Moralmaßstäbe tragen dazu bei, dass insbesondere sexuelle und aggressive Gedanken viel weniger akzeptiert werden können.
  • Dysfunktionale Überzeugungen von Verantwortlichkeit und Schaden: Menschen mit Zwangsstörungen glauben, dass ihre störenden negativen – vollkommen normalen – Gedanken sie selbst oder andere schädigen könnten.
  • Dysfunktionale Überzeugungen und Gedankenmuster: Menschen mit Zwangsstörungen haben fehlangepasste Vorstellungen darüber, wie das menschliche Denken funktioniert, da sie annehmen, sie könnten unangenehme Gedanken kontrollieren.

Psychoanalytisch[Bearbeiten]

Psychoanalytiker gehen davon aus, dass sich Zwangsstörungen dann entwickeln, wenn Kinder ihre eigenen Es-Impulse zu fürchten beginnen und Abwehrmechanismen einsetzen, um die resultierende Angst zu verringern. Der Kampf zwischen Es-Impulsen und Angst wird auf bewusster Ebene ausgetragen. Die Es-Impulse erscheinen gewöhnlich als Zwangsgedanken, die Abwehrmechanismen als Gegengedanken oder Zwangshandlungen.

Sigmund Freud postulierte, dass manche Kinder in der sogenannten analen Phase (mit etwa zwei Jahren) intensive Wut und Scham empfinden. Diese Gefühle heizen den Kampf zwischen Es und Ich an und stellen die Weichen für Zwangsstörungen. In diesem Lebensabschnitt ist Freud zufolge die psychosexuelle Lust der Kinder an die Ausscheidungsfunktion gebunden, während zugleich die Eltern mit der Sauberkeitserziehung beginnen und von den Kindern analen Befriedigungsaufschub fordern. Wenn die Sauberkeitserziehung zu früh einsetzt oder zu streng ist, kann dies bei den Kindern Wut auslösen und zur Entwicklung aggressiver Es-Impulse führen – antisozialer Impulse, die immer wieder nach Ausdruck drängen. Die Kinder beschmutzen vielleicht ihre Kleidung erst recht und werden allgemein destruktiver, schlampig oder dickköpfig. Wenn die Eltern diese Aggressivität unterdrücken, kann das Kind auch Scham- und Schuldgefühle sowie das Gefühl, schmutzig zu sein, entwickeln. Gegen die aggressiven Impulse des Kindes stellt sich jetzt ein starker Wunsch, diese Impulse zu beherrschen. Dieser heftige Konflikt zwischen Es und Ich kann sich das ganze Leben lang fortsetzen und sich schließlich zu einer Zwangsstörung auswachsen.

Zahlreiche Ich-Psychologen wandten sich von Freud ab und führten die aggressiven Impulse nicht auf die strenge Sauberkeitserziehung zurück, sondern auf ein unbefriedigtes Verlangen nach Ausdruck des eigenen Selbst oder auf Versuche, Gefühle wie Angst vor Verwundbarkeit oder Unsicherheit zu überwinden. Sie stimmen mit Freud aber darin überein, dass Menschen mit einer Zwangsstörung starke aggressive Impulse sowie ein konkurrierendes Kontrollbedürfnis gegenüber diesen Impulsen besitzen[53].

Biologische Erklärungsmodelle[Bearbeiten]

Es gibt mehrere biologische Erklärungsansätze:

  • Serotonin-Hypothese: Verschiedene neurochemische Untersuchungen sowie die guten Erfolge mit serotonergen Medikamenten verweisen auf einen Zusammenhang zwischen dem Serotonin-Stoffwechsel im Hirn und dem Auftreten von Zwangsstörungen. Offenbar handelt es sich allerdings um ein zwar therapeutisch-medikamentös zugängliches, aber um ein Begleitphänomen einer primären Störung des orbitofronto/zingulostriatalen Projektionssystems, weshalb die Medikamentengabe nicht wirklich heilend ist. Stattdessen kommt es nach Absetzen der Medikation zu einem Rückfall in die Symptomatik.
  • Dopamin-Hypothese: Vor allem bei den Zwangsstörungen der an Tic-Syndromen oder am Gilles-de-la-Tourette-Syndrom erkrankten Patienten spielt wahrscheinlich auch das Dopamin bzw. das dopaminerge Transmitter-System eine bedeutsame Rolle. Es gibt Hinweise, dass die Transmitterstörungen nicht Ursache der Zwangserkrankung sind, sondern Begleiterscheinung von „primären Störungen im orbitofronto/zingulostriatalen Projektionssystem, welches das Verhalten an eine sich verändernde äußere Umwelt und innere emotionale Zustände anpasst und auf die monoaminergen Kerne des Mittelhirns zurückwirft“.[54]
  • Basalganglien-Hypothese: Es liegen Funktionsstörungen in bestimmten Hirnregionen vor, nämlich im Cortex orbitofrontalis und im Nucleus caudatus (Teil der Basalganglien). Diese Befunde werden von der Positronenemissionstomographie (PET) gestützt. In Positronen-Emissions-computertomographischen Studien fand sich sowohl im Bereich des Cortex orbitofrontalis, der beiden Nuclei caudati sowie des Gyrus cinguli ein erhöhter Glucoseumsatz („erhöhte Glucoseutilisation“). Gleichzeitig war in diesen Hirnarealen die Durchblutung reduziert.

Immunologische Erklärungsansätze[Bearbeiten]

Eine weitere Entdeckung der vergangenen Jahrzehnte war die Auslösung von Zwangssymptomen durch infektiöse bzw. immunologische Faktoren wie Streptokokkeninfektionen im Kindesalter (PANDA-Syndrom) bzw. durch andere Erreger (PANS/PITAND Syndrom).[55][56] In eine neue Richtung weisen Forschungen, die die Frage aufwerfen, ob auch Tic- und Zwangsstörungen des Erwachsenenalters durch Reaktionen auf körpereigene Antikörper ausgelöst werden können.[57] Entsprechende erste Hinweise geben eine Studie des „Dipartimento di Scienze Psichiatiche e Medicina Psicologica“ der Sapienza Universität in Rom[58] sowie weitere immunologische Studien.[59][60][61][62] Eine Reihe von Untersuchungen verweist auf die Wirksamkeit immunmodulatorischer Therapieansätze mittels Plasmapherese oder i. v.-Immunglobulinen. Langzeituntersuchungen wiesen eine anhaltende und langfristige Besserung des klinischen Bildes durch die antibiotische Prophylaxe und durch die Prävention von Streptokokkeninfektionen nach. Gegenwärtig gibt es jedoch noch keine Empfehlung zur immunmodulatorischen Therapie bei Zwangserkrankungen. Es gelang in den 1990er Jahren auch der Nachweis, dass das B-Lymphozytenantigen D8/17 bei Patienten mit Erkrankungen aus dem Zwangsspektrum erhöht ist. Zum Standardtest wurde dieser Marker jedoch nicht, da dieser Fund nicht sicher genug repliziert werden konnte, dies mutmaßlich aufgrund der Instabilität des D8/17-bindenden Antikörpers, also aufgrund der Unzuverlässigkeit des Testverfahrens. Zusätzlich wurden bei Zwangspatienten verschiedene autoimmunologische Parameter, z. B. pathologische Autoantikörper, nachgewiesen. In einer Untersuchung fand sich bei Patienten mit Zwangsstörung, vergleichbar zur Chorea Sydenham, eine erhöhte Inzidenz von Anti-Basalganglien-Antikörpern. Dies spricht für die Hypothese der Zwangsspektrumserkrankungen als Folge einer autoimmunen Erkrankung, zumindest bei einer Subgruppe von Patienten.[63][64][65][66][67][68]

Genetische Faktoren[Bearbeiten]

Zahlreiche Studien konnten inzwischen zeigen, dass die Zwangsstörung moderat erblich ist bzw. dass bestimmte genetische Konstellationen die Entstehung der Erkrankung wahrscheinlicher machen. Dies erklärt auch ein bisweilen zu beobachtendes familiär gehäuftes Auftreten von Erkrankungen aus dem Zwangsspektrum. Allerdings konnten die relevanten Genabschnitte bisher nicht zweifelsfrei identifiziert werden.[69][70][71][72]

Behandlung[Bearbeiten]

Die aktuelle deutsche S3-Leitlinie zur Zwangsstörung empfiehlt Patienten mit einer Zwangsstörung eine „störungsspezifische Kognitive Verhaltenstherapie (KVT) einschließlich Exposition und Reaktionsmanagement als Psychotherapie der ersten Wahl anzubieten“. Sie besagt zudem, dass eine „medikamentöse Therapie einer Zwangsstörung mit einer Kognitiven Verhaltenstherapie mit Expositionen und Reaktionsmanagement kombiniert werden soll“. Eine Monotherapie mit Medikamenten (ausschließlich Medikamente ohne begleitende Psychotherapie) sei nur indiziert ist, wenn „Kognitive Verhaltenstherapie (KVT) abgelehnt wird oder wegen der Schwere der Symptomatik keine KVT durchgeführt werden kann“. Sowie, wenn „KVT wegen langer Wartezeiten oder mangelnder Ressourcen nicht zur Verfügung steht oder damit die Bereitschaft des Patienten, sich auf weitere Therapiemaßnahmen (KVT) einzulassen, erhöht werden kann.“[73] Der Hauptnachteil einer rein medikamentösen Behandlung von Zwangsstörungen ist, dass die Rückfallraten nach dem Absetzen der Medikamente sehr hoch sind und bis zu 90 Prozent betragen können.[74][75][76][77][78] Allerdings weisen auch ca. 20% der Patienten nach Verhaltenstherapien Rückfälle auf [79]. Bei schweren Verlaufsformen wird eine Kombination von Medikamenten und Expositionstherapie empfohlen.[80][81] Patienten mit Zwangsstörung mit einer komorbiden Tic-Störung sollten gemäß der aktuell gültigen Leitlinie „mit einem SSRI und ggf. bei fehlender Therapieresponse zusätzlich mit Antipsychotika wie Risperidon oder Haloperidol behandelt werden“.[82] Im Bereich der operativen Verfahren kommt die tiefe Hirnstimulation unter kritischer Nutzen-/Risikoabwägung bei schwerstbetroffenen Patienten mit therapierefraktärer Zwangsstörung in Frage.[82]

Bei optimaler Therapie ist eine Besserung der Beschwerden und des Verlaufs in den meisten Fällen zu erwarten. Eine vollständige Heilung ist nur in Ausnahmefällen zu erreichen, eine Remission ist jedoch bei konsequenter Behandlung möglich.[83] Besonders bei abruptem Absetzen der Medikation und ungenügender verhaltenstherapeutischer Begleitung ist eine Verschlechterung der Symptomatik wahrscheinlich.

Psychotherapie[Bearbeiten]

Es gibt verschiedene psychotherapeutische Verfahren, die zum Einsatz kommen können. Diese unterscheiden sich in Theorie und Methodik deutlich voneinander. Die unterschiedlichen Strategien der verschiedenen Therapieformen sind Gegenstand der Forschung sowie einer weitreichenden Theoriedebatte.[84] Die aktuelle deutsche S3-Leitlinie zur Zwangsstörung benennt verhaltenstherapeutische Verfahren als Mittel der ersten Wahl. Psychoanalytisch begründete Psychotherapieverfahren werden zur Therapie von Patienten mit Zwangsstörungen ebenfalls eingesetzt. Für diese Verfahren liegt jedoch keine Evidenz aus randomisierten kontrollierten Studien vor.[82]

Verhaltenstherapie[Bearbeiten]

Mit der Verhaltenstherapie steht ein effektives psychotherapeutisches Behandlungsverfahren zur Verfügung. Eine frühe verhaltenstherapeutische Behandlung sollte nicht verzögert werden, weil eine Behandlung zu Beginn der Störung erfolgversprechender ist. Für Verhaltenstherapie (VT), Kognitive Therapie (KT) und Kognitive Verhaltenstherapie (KVT) haben sich weder in der Wirksamkeit noch in der praktischen Durchführung Unterschiede ergeben.[82]

  • Konfrontation mit Reaktionsverhinderung. Bei dieser inzwischen gut erforschten Methode[85][86][87], werden Patienten wiederholt mit Gegenständen oder Situationen konfrontiert, die normalerweise Angst, zwanghafte Befürchtungen und Zwangshandlungen auslösten. Dabei sollen die Zwangspatienten jedoch keine der Zwangshandlungen ausführen. Weil dies den Klienten sehr schwer fällt, führt der Therapeut das Verhalten ggf. anfangs modellhaft vor (Modelllernen). Während man bei dieser Behandlungsmethode früher von einer "Reaktionsverhinderung" sprach, wird heute üblicherweise von einem "Reaktionsmanagement" gesprochen, denn die Reaktionen sollen während der Konfrontation nicht gänzlich verhindert sondern vielmehr von den Erkrankten besser bewältigt werden.[88] Konfrontation und Reaktionsverhinderung wird sowohl in Einzel- als auch in Gruppentherapie durchgeführt. Bei 60 bis 90 % der Zwangspatienten, die mit diesem Verfahren behandelt werden, tritt eine Besserung ein in Form einer Reduzierung der Zwangshandlungen und darauf folgenden Angsterlebnissen. Die Therapieerfolge lassen sich noch Jahre später beobachten. Diese Therapieform ist eine der wirksamsten. Über drei Viertel der Patienten profitieren von dieser Methode[89].
  • Habituationstraining: Diese Technik wird bei isolierten Zwangsgedanken eingesetzt. Die Klienten erhalten die Anweisung, sich den Zwangsgedanken oder die Zwangsvorstellung ins Bewusstsein zu rufen und eine längere Zeit gegenwärtig zu halten. Bei einer anderen Form konfrontieren sich die Patienten mit den belastenden Zwangsgedanken durch das Anhören entsprechender sich wiederholender Sprachaufnahmen[90].
  • Assoziationsspaltung ist ein derzeit in der Entwicklung befindliches Modell für Betroffene, die unter Zwangsgedanken leiden, welche sie in Worte fassen können. Die Methode baut parallel zu den negativen, quälenden Assoziationen neue neutrale oder positive Verknüpfungen auf. Dadurch werden auf physiologischer Ebene alternative neuronale Bahnungen (Assoziationen) belebt. Die Methode ist als Selbsthilfetechnik anwendbar.[91][92]

Psychodynamische Verfahren[Bearbeiten]

Neben der Verhaltenstherapie kommen auch heute noch psychodynamische Therapien wie die Psychoanalyse zum Einsatz. Eine psychodynamische Psychotherapie hat das Ziel, gehemmte Impulse bewusst zu machen und etwaige Konfliktspannungen als unbewusste Inszenierung auf Grundlage daraus abgeleiteter Konflikte aufzuarbeiten (z. B. zwischen Abhängigkeit und Autonomie, Unterordnung und Aufsässigkeit, Gehorsam und Sich-Auflehnen).[93]

Behandlung mit Medikamenten[Bearbeiten]

Zur Behandlung der Zwangsstörung kommen primär Arzneistoffe aus dem Bereich der Psychopharmaka zum Einsatz. Häufig werden mehrere Medikamente kombiniert und es kann einige Zeit in Anspruch nehmen, bis ein Patient wirksam eingestellt ist.

Antidepressiva[Bearbeiten]

Als wirksam zur Behandlung der Zwangsstörung haben sich in mehreren kontrollierten Studien diejenigen Antidepressiva erwiesen, die überwiegend oder selektiv eine Hemmung der Wiederaufnahme des Botenstoffs Serotonin bewirken, z. B. selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI), zum Beispiel Citalopram, Escitalopram, Fluoxetin, Fluvoxamin, Paroxetin, Sertralin oder das trizyklische Antidepressivum Clomipramin; in einer Studie hat sich auch Venlafaxin als wirksam bei Zwangsstörungen erwiesen.[94] In Deutschland sind zur Behandlung der Zwangsstörung Clomipramin, Escitalopram, Fluoxetin, Fluvoxamin, Paroxetin und Sertralin zugelassen.[94] Da kein Wirksamkeitsunterschied zwischen den SSRI und Clomipramin besteht, gelten die SSRI aufgrund der besseren Verträglichkeit als Mittel der 1. Wahl.[94] Für die medikamentöse Therapie der Zwangsstörung gelten einige Besonderheiten: Es sind meist höhere Dosen als in der Behandlung einer Depression notwendig; ein Therapieerfolg stellt sich oft erst nach einer Latenzzeit von zwei bis drei Monaten ein. Meist werden nur Besserungen um 40-50 % erreicht; es ist eine längerfristige medikamentöse Erhaltungstherapie (mindestens 12-24 Monate) erforderlich.[94] Bei Behandlungsresistenz kann der Wechsel auf einen anderen SSRI-Wirkstoff oder Clomipramin[95] oder Venlafaxin versucht werden.[94]

Bei alleiniger medikamentöser Therapie ist nach dem Absetzen des Antidepressivums in etwa 90 % der Fälle mit einem Rückfall zu rechnen. Absetzen der Medikamente sollte daher langsam ausschleichend und möglichst nur nach einer parallel durchgeführten Verhaltenstherapie erfolgen.[94] Eine alleinige medikamentöse Therapie ist indiziert, wenn eine geeignete Verhaltenstherapie nicht zur Verfügung steht bzw. eine lange Wartezeit erfordert oder wenn eine Motivation für eine Verhaltenstherapie nicht vorhanden ist.[94]

Neuroleptika[Bearbeiten]

Bei ausbleibendem oder unzureichendem Ansprechen auf SSRI und Clomipramin und insbesondere bei gleichzeitigem Vorliegen von Tic-Störungen, kann als Ergänzung eine zusätzliche Therapie mit den Antipsychotika Risperidon, Haloperidol oder, mit Einschränkung, auch Quetiapin versucht werden.[96] Bei der Behandlung mit Neuroleptika können Nebenwirkungen auftreten wie Müdigkeit, Benommenheit, Störungen von Konzentration und Reaktionsfähigkeit zu Beginn der Behandlung, langfristig Appetitsteigerung und Gewichtszunahme, hormonelle Störungen, sehr selten und nur in höherer Dosierung Bewegungsunruhe und motorische Eingebundenheit. Neuroleptika werden von manchen Autoren besonders dann empfohlen, wenn die Zwangsgedanken magischen Charakter haben, eine unzureichende Distanz zu den Zwangsinhalten besteht oder die Zwänge bizarr wirken.[97] In einer randomisierten klinischen Studie der Columbia University in New York ergaben sich jedoch im Rahmen des Untersuchungsdesigns Zweifel am Nutzen einer Augmentation von SSRI mit Neuroleptika.[98]

Behandlung mit sonstigen Arzneistoffen[Bearbeiten]

Es gibt Hinweise darauf, dass der Wirkstoff Acetylcystein ebenso wie andere Medikamente, die auf die glutaminergen Synapsen des Gehirns einwirken, zu einer Besserung von Zwangssymptomatiken führen kann.[99][100][101] Gleiches gilt für einige H1-Antihistaminika wie Diphenhydramin[102][103][104] und insbesondere Hydroxyzin, das auch ein starker Dopamin- und Serotonin 5-HT2 Antagonist ist.[105][106][107][108][109][110] Daneben gibt es sporadische Studien über diverse andere Wirkstoffe, die auf das serotinerge System (z. B. Inositol)[111][112] sowie die Acetylcholinrezeptoren (Anticholinergika) einwirken.[113][114][115][116]

Im Rahmen von Anwendungsbeobachtungen zeigte sich unter Einnahme von μ-Opioiden wie Hydrocodon oder Tramadol eine spontane Reduktion von Zwangssymptomen bei ansonsten behandlungsresistenten Patienten.[117][118] Breit angelegte Studien hierzu liegen allerdings nicht vor und Grund sowie Wirkungsweise für den beobachteten Effekt sind bis dato unklar.[119] Der Einsatz von Opiaten bei Zwangssymptomen ist somit rein experimentell und zudem streng kontraindiziert bei gleichzeitiger Einnahme von CYP2D6-Inhibitoren wie Fluoxetin oder Paroxetin. Zudem besitzen Opiate ein erhebliches Suchtpotential.[120]

Chirurgische Eingriffe[Bearbeiten]

In jüngerer Zeit mehren sich Hinweise darauf, dass auch ein operatives Verfahren lindernde Effekte bei Zwangsstörungen haben kann. Bei der „Tiefen Hirnstimulation“ (Deep Brain Stimulation) werden dauerhaft Elektroden in das Hirn eingepflanzt, die elektrische Impulse eines an der Brust implantierten Schrittmachers in für die Entstehung von Zwangssymptomen entscheidende Hirnareale leiten. In den USA ist dieses Verfahren bereits seit 2009 von der Kontrollbehörde FDA für die Behandlung von Zwangsstörungen zugelassen.[121][122][123][124][125]

Unterstützende Maßnahmen[Bearbeiten]

Neben der direkten Behandlung einer Zwangsstörung kann es sich als hilfreich erweisen, wenn begleitende Hilfsmaßnahmen z. B. das nähere soziale Umfeld einbinden. Dies kann durch eine Familientherapie, Eheberatung oder Maßnahmen der sozialen Arbeit geschehen. Von besonderer Bedeutung sind zudem folgende Interventionen:

Psychoedukation: Darunter versteht man die Schulung und Unterweisung von Erkrankten und/oder ihren Angehörigen bzw. Bezugspersonen, um besser mit den Konsequenzen einer Zwangserkrankung umgehen zu können. Das Verständnis für die Ursachen und Auswirkungen der Krankheit kann sich auf die Behandlung des Erkrankten ebenso positiv auswirken wie auf seine sozialen Beziehungen. Auch der im Falle einer Zwangserkrankung bestehenden Gefahr einer sozialen Stigmatisierung kann mit psychoedukativen Verfahren begegnet werden.[126][127][128]

Selbsthilfe: Angesichts der großen Behandlungslücke bei Zwang gewinnt die effektive Selbsthilfe zunehmend an Bedeutung: nur 40 % bis 60 % der Betroffenen suchen therapeutische Hilfe auf.[129][130] Die wenigen bisher durchgeführten Effektivitätsstudien sprechen für den Nutzen von Selbsthilfe bei Zwang.[131] In einer Studie von Tolin und Kollegen[132] erwies sich ein Selbsthilfeansatz (Exposition mit Reaktionsverhinderung) als effektiv, wenngleich die therapeutengeleitete Intervention etwas bessere Ergebnisse erzielte. In allen bisherigen Studien zu Selbsthilfe bei Zwang war jedoch wenigstens ein marginaler direkter Therapeutenkontakt vorgesehen,[131] was die Übertragbarkeit der erzielten Ergebnisse auf reine Selbstanwendung einschränkt. Im deutschen Sprachraum liegen eine Reihe von Selbsthilfebüchern vor (siehe Literatur). Eine kürzlich abgeschlossene Untersuchung[133] an 86 Teilnehmern mit Zwang ergab eine überzufällige (signifikante) Überlegenheit eines integrativen metakognitiven Ansatzes.

Behinderung durch eine Zwangserkrankung[Bearbeiten]

An einer schweren chronischen Zwangsstörung leidende Patienten, bei denen die Funktionsfähigkeit in Beruf und Sozialleben beeinträchtigt ist, haben die Möglichkeit, ihren Grad der Schwerbehinderung gutachterlich feststellen zu lassen und durch die entsprechenden gesetzlichen Schutzregelungen für Behinderte Erleichterungen in verschiedenen Lebensbereichen zu erfahren. Der Grad der Schwerbehinderung bei einer schweren Zwangsstörung kann bis zu 100 % betragen.[134]

Literatur[Bearbeiten]

Leitlinien

Sonstiges

  • David Althaus, Nico Niedermeier, Svenja Niescken: Zwangsstörungen. Wenn die Sucht nach Sicherheit zur Krankheit wird. Beck, München 2008, ISBN 978-3-406-57235-7.
  • Lee Baer: Der Kobold im Kopf. Die Zähmung der Zwangsgedanken. Huber, Bern 2003, ISBN 3-456-83962-6.
  • Otto Benkert: Zwangskrankheiten. Ursachen - Symptome - Therapien. Beck, München 2004, ISBN 3-406-41866-X.
  • Willi Ecker: Die Krankheit des Zweifelns. Wege zur Überwindung von Zwangsgedanken und Zwangshandlungen. CIP-Medien, München 1999, ISBN 3-932096-13-4
  • Sigmund Freud (1908): Charakter und Analerotik. Bd. 7 der Gesammelten Werke. Fischer, Frankfurt 1966 ff.
  • Susanne Fricke, Iver Hand: Zwangsstörungen verstehen und bewältigen. Hilfe zur Selbsthilfe. Balance, Bonn 2007, ISBN 978-3-86739-001-9.
  • Terry Spencer Hesser: Tyrannen im Kopf. Sauerländer, Mannheim 2001, ISBN 3-7941-4782-0.
  • Nicolas Hoffmann, Birgit Hofmann: Expositionen bei Ängsten und Zwängen. Praxishandbuch. Beltz, Weinheim/Basel/Berlin 2004, ISBN 3-621-27535-5.
  • Nicolas Hoffmann: Wenn Zwänge das Leben einengen. Pal, Mannheim, 2004, ISBN 3-923614-37-3.
  • Angelika Lakatos, Hans Reinecker: Kognitive Verhaltenstherapie bei Zwangsstörungen. Ein Therapiemanual. Hogrefe, Göttingen, 3. Aufl. 2007, ISBN 978-3-8017-2064-3.
  • Steffen Moritz: Erfolgreich gegen Zwangsstörungen. Metakognitives Training. Denkfallen erkennen und entschärfen. Springer, Heidelberg 2010, ISBN 978-3-642-11307-9.
  • Lukas Nock: Das Krankheitsbild der Zwangsstörung aus Sicht der Klinischen Sozialarbeit. Logos, Berlin 2008, ISBN 978-3-8325-2066-3.
  • Carmen Oelkers, Martin Hautzinger, Miriam Bleibel: Zwangsstörungen. Ein kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. BeltzPVU, Weinheim / Basel 2007, ISBN 978-3-621-27521-7.
  • Hans Reinecker: Zwangshandlungen und Zwangsgedanken. Hogrefe, Göttingen 2009, ISBN 978-3-8017-2055-1.
  • Jeffrey M. Schwartz: Zwangshandlungen und wie man sich davon befreit. Krüger, Frankfurt am Main 1997, ISBN 3-8105-1883-2.
  • Christoph Wewetzer: Zwänge bei Kindern und Jugendlichen. Hogrefe, Göttingen 2004, ISBN 3-8017-1739-9.
  • Christoph Wölk, Andreas Seebeck: Brainy, das Anti-Zwangs-Training. Dustri, Oberhaching 2003, ISBN 3-935357-10-9.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b DJ Castle, KA. Phillips: Obsessive-compulsive spectrum of disorders: a defensible construct? In: Aust N Z J Psychiatry. Feb 2006, 40(2), S. 114–120, PMC 1613830 (freier Volltext)
  2. William M Greenberg: Obsessive-Compulsive Disorder. emedicine.medscape.com
  3. What is OCD? anxiety.stjoes.ca Abgerufen am 17. Mai 2013
  4. Hoffmann, Hochapfel: Neurotische Störungen und psychosomatische Medizin. 8. Auflage, 2009, S. 164f.
  5. Theo R. Peyk: Psychopathologie. Vom Symptom zur Diagnose. 3. Auflage, 2010, S. 254ff.
  6. Volker Arolt, Christian Reimer, Horst Dilling: Basiswissen Psychiatrie und Psychotherapie. 7. Auflage 2011, S. 45ff.
  7. Denkstörungen krankheiten.de
  8. Christian Scharfetter: Allgemeine Psychopathologie: Eine Einführung. Thieme, Stuttgart 2004, S. 149ff.
  9. Skript der Vorlesung „Zwangserkrankung“. (PDF; 353 kB) Universität Graz, Fakultät für Medizin, Bereich Psychiatrie, 2011
  10. c-d-k.de Dornier-Klinik-Webseite
  11. Zwangsstörung. medizin-im-text.de Blog
  12. Theo R. Payk: Psychopathologie: vom Symptom zur Diagnose. Seite 262 ff.
  13. C. Exner, U. Zetsche, W. Rief: Umgang mit probabilistischen Informationen bei Patienten mit Zwangsstörungen.
  14. Cornelia Exner, Andreas Jansen, U. Zetsche et al.: Lern- und Gedächtnisprozesse bei Menschen mit einer Zwangserkrankung – eine fMRT-Studie.
  15. M. Backenstraß, J. Köhling: Kognitiv-verhaltenstherapeutische Behandlung bei Zwangsstörungen“. Zwangsstörungen: Diagnose, Ätiologie, Behandlung. 9. Januar 2006
  16. CL Wiggs et al.: Hypervigilance in patients with obsessive-compulsive disorder. In: Anxiety. 1996;2(3), S. 123-129.
  17. Akhtar et al., 1975
  18. NHS Guidelines OCD Langversion nice.org.uk (PDF; 254 kB)
  19. a b James N. Butcher, Susan Mineka, Jill M. Hooley: Klinische Psychologie. Pearson Studium, 2009, S. 264.
  20. Deister, 2001, S. 127f.
  21. Goodman et al.: Yale-Brown Obsessive-Compulsive Rating Scale (Y-BOCS). 1989
  22. Bunmi O. Olatunji et al.: Tic-related Obsessive Compulsive Disorder. In: Obsessive-Compulsive Disorder: Subtypes and Spectrum Disorders. New York 2008.
  23. Lakatos, Reinecker, 2007, S. 23.
  24. Kieron O’ Conner, Julie Leclerc: Tic Disorders and Tourette Syndrome. In: Obsessive-Compulsive Disorder: Subtypes and Spectrum Disorders. New York 2008.
  25. Michele Fornaro, Filippo Gabrielli, Claudio Albano et al.: Obsessive-compulsive disorder and related disorders: a comprehensive survey. In: Annals of General Psychiatry. 2009, 8, S. 13. annals-general-psychiatry.com
  26. N. Niedermeier et al.: Zwangs-Spektrum Erkrankungen. In: Psychotherapie, 3. Jg. 1998, Bd. 3, Heft 2.
  27. Bernd Leplow: Neuropsychologie psychischer Störungen. 2010. S. 219–240.
  28. Julia Behrendt: Zusammenhänge zwischen Zwangsstörungen und Ticstörungen in einer kinder- und jugendpsychiatrischen Inanspruchnahmepopulation. Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der gesamten Medizin dem Fachbereich Humanmedizin der Philipps-Universität Marburg. Marburg 2008.
  29. Christian Fischer, Paul Probst: Zwangsphänomene bei Asperger-Syndrom und High-functioning-Autismus. In: Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 54 (4), 2006, S. 277–292
  30. Marcelo L. Berthier, Jaime Kulisevsky, Alexandre Gironell, Oscar L. López: Obsessive-Compulsive Disorder and Traumatic Brain Injury: Behavioral, Cognitive, and Neuroimaging Findings. In: Neuropsychiatry, Neuropsychology, and Behavioral Neurology, Vol. 14, No. 1, S. 23–31
  31. Atul Khullar, Pierre Chue, Phillip Tibbo: Quetiapine and obsessive-compulsive symptoms (OCS). In: J PsychiatryNeurosci, 2001, 26(I), S. 55-59.
  32. idw-online.de
  33. James N. Butcher, Susan Mineka, Jill M. Hooley: Klinische Psychologie. Pearson Studium, 2009, S. 263,264.
  34. Christine Huwig-Poppe: Medikamentöse Behandlung von Zwangsstörungen. Schweizer Gesellschaft für Zwangsstörungen
  35. Nic J. van der Wee et al.: Enhanced Dopamine Transporter Density in Psychotropic-Naive Patients With Obsessive-Compulsive Disorder Shown by [123I]ß-CIT SPECT. ajp.psychiatryonline.org
  36. W. Goodman: What Causes Obsessive-Compulsive Disorder (OCD)? In: Psych Central., 2006
  37. N. Ozaki, W. H. D Goldman, K. Plotnicov, B. D. Greenberg, G. R. J Lappalainen, D. L. Murphy: Serotonin transporter missense mutation associated with a complex neuropsychiatric phenotype. In: Molecular Psychiatry, 2003, Volume 8, S. 933–936 nature.com
  38. JoaquimRadua, David Mataix-Cols: Voxel-wise meta-analysis of grey matter changes in obsessive–compulsive disorder. In: British Journal of Psychiatry, 195 (5), November 2009, S. 393–402. doi:10.1192/bjp.bp.108.055046
  39. Zwänge Webseite zwaenge.de
  40. bbc.co.uk
  41. W. Goodman: What Causes Obsessive-Compulsive Disorder (OCD)? In: Psych Central., 2006, psychcentral.com
  42. Bruce M. Heyman, Cherry Pedrick: The OCD Workbook. Second Edition, 2005.
  43. B. Kis, M Gaspar, E. Davids: Neurobiologie der Zwangsstörung. In: Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie. 2007, 8(1), S. 15-20.
  44. James N. Butcher, Susan Mineka, Jill M. Hooley: Klinische Psychologie. Pearson Studium, 2009, S. 269
  45. aerzteblatt-studieren.de
  46. mpipsykl.mpg.de Max-Planck-Institut für Psychiatrie
  47. Learning theory and behavior. Mowrer, O. Hobart Hoboken, NJ, US: John Wiley & Sons Inc. (1960). xii 555 pp.
  48. Tiago V. Maia, Two-factor theory, the actor-critic model, and conditioned avoidance; in: Learning & Behavior, February 2010, Volume 38, Issue 1, pp 50-67
  49. P.M. Salkovskis, A. Ertle, J. Kirk: Zwangsstörungen. In: J. Margraf (Ed.): Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Springer, Berlin 2000.
  50. Psychotherapie-Lehrbuch.de: Kognitives Modell nach Paul Salkovskis.
  51. D.M. Wegner, D.J. Schneier, S.R. Carter, T.L. White: Paradoxical effects of thought suppression. Journal of Personality and Social Psychology, 1987, 53, S. 5–13. sjsu.edu (PDF)
  52. Richard M. Wenzlaff, Daniel M. Wegner: Thought suppression. (PDF; 122 kB) In: Annual Review of Psychology, 2000, 51, S. 59–91
  53. Ronald J. Comer Spektrum, Akad. Verlag, 2001
  54. Kapfhammer 2000, S. 1233
  55. intramural.nimh.nih.gov National Institute of Mental Health, Pediatrics and Developmental Neuroscience Branch, Bethesda MD. 24. February 2009; abgerufen 13. Dezember 2009.
  56. Susan E. Swedo, James F. Leckman, Noel R. Rose: From Research Subgroup to Clinical Syndrome: Modifying the PANDAS Criteria to Describe PANS (Pediatric Acute-onset Neuropsychiatric Syndrome). (PDF; 1,4 MB) In: Pediatr Therapeut, 2012, 2 (2)
  57. Germana Moretto, Pasquini Massimo et al.: What every psychiatrist should know about PANDAS: a review. In: Clinical Practice and Epidemiology in Mental Health, Department of Psychiatric Sciences and Psychological Medicine, „Sapienza“ University of Rome, 2008.
  58. Pandas Studie iv-ts.de
  59. Sagnik Bhattacharyya, Sumant Khanna, Rita Christopher et al.: Anti-Brain Autoantibodies and Altered Excitatory Neurotransmitters in Obsessive–Compulsive Disorder. In: Neuropsychopharmacology, 2009, S. 2489–2496. nature.com
  60. N. Konuk, I. O. Tekın, U. Ozturk et al.: Plasma Levels of Tumor Necrosis Factor-Alpha and Interleukin-6 in Obsessive Compulsive Disorder. In: Mediators of Inflammation, Volume 2007, Article ID 65704.
  61. Hanna Rhee, Daniel J. Cameron: Lyme disease and pediatric autoimmune neuropsychiatric disorders associated with streptococcal infections (PANDAS): an overview. In: International Journal of General Medicine. Februar 2012.
  62. A. Dalimi, A. Abdoli: Latent Toxoplasmosis. In: Iranian J Parasitol, Vol. 7, No.1, 2012.
  63. Bernhard Kis et al.: Neurobiologie der Zwangsstörung. In: Journal für Neurologie Neurochirurgie und Psychiatrie, 2007, 8 (1), S. 15-20.
  64. SE Swedo, HL Leonard, M Garvey, B Mittleman, AJ Allen, S Perlmutter, L Lougee, S Dow J, Zamkoff, BK. Dubbert: Pediatric autoimmune neuropsychiatric disorders associated with streptococcal infections: clinical description of the first 50 cases. In: Am J Psychiatry, 1998, 155, S. 264–271.
  65. PJ Hoekstra, RB. Minderaa: Tic disorders and obsessive-compulsive disorder: is autoimmunity involved? In: Int Rev Psychiatry, 2005, 17, S. 497–502.
  66. DJ. Stein: Neurobiology of the obsessive-compulsive spectrum disorders. In: Biol Psychiatry, 2000, 47, S. 296–304.
  67. RC Dale, I Heyman, G Giovannoni, AW. Church: Incidence of anti-brain antibodies in children with obsessive-compulsive disorder. In: Br J Psychiatry, 2005, 187, S. 314–319.
  68. Jörg Michael Fegert, Annette Streek-Fischer, Harald J. Freyberger: Kompendium Adoleszenzpsychiatrie. S. 62.
  69. James N. Butcher, Susan Mineka, Jill M. Hooley: Klinische Psychologie. Pearson Studium, 2009, S. 269.
  70. S Walitza, JR Wendland, E Gruenblatt et al.: Genetics of early-onset obsessive-compulsive disorder. In: Eur Child Adolesc Psychiatry. 2010 Mar;19(3), S. 227-235.
  71. M Grados, HC Wilcox: Genetics of obsessive-compulsive disorder: a research update. In: Expert Rev Neurother., 2007 Aug, 7(8), S. 967-980.
  72. S Walitza, TJ Renner, C Wewetzer et al.: Genetic findings in obsessive-compulsive disorder in childhood and adolescence and in adulthood. In: Z Kinder Jugendpsychiatr Psychother., 2008 Jan, 36(1), S. 45-52.
  73. Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN): S3-Leitlinie Zwangsstörungen. AWMF-Register Nr. 038/017 Klasse: S3
  74. NHS Guidelines nice.org.uk (PDF; 254 kB)
  75. James N. Butcher, Susan Mineka, Jill M. Hooley: Klinische Psychologie. Pearson Studium, 2009, S. 271
  76. mayoclinic.com
  77. Understanding OCD, understanding_ocd.tripod.com
  78. Early identification of childhood OCD. blogs.babble.com
  79. Foa, E.B., Kozak, M.J. (1996) Psychological treatment for obsessive-compulsive disorder. In: Mavissakalian, M.R., Prien, R.F. (Hrsg.) Long-term treatments of anxiety disorders. American Psychiatric Press, Washington.
  80. NHS Guidelines OCD Kursversion (PDF; 1,3 MB)
  81. NHS Guidelines OCD Langversion (PDF; 254 kB)
  82. a b c d S3-Leitlinie Zwangsstörungen. Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN), AWMF-Register Nr. 038/017 Klasse: S3
  83. mpipsykl.mpg.de
  84. Stefan Kempke, Patrick Luyten: Psychodynamic and cognitive–behavioral approaches of obsessive–compulsive disorder: Is it time to work through our ambivalence? In: Bulletin of the Menninger Clinic, Vol. 71, December 2007, S. 291-311.
  85. Reinecker HS: Zwänge - Diagnose, Theorien und Behandlung. (2. Aufl.). Bern, Hans Huber, 1994.
  86. Steketee GS: Treatment of obsessive compulsive disorder. New York, Guilford Press, 1993.
  87. Turner SM, Beidel DC: Treating obsessive-compulsive disorder. New York, Pergamon Press, 1988.
  88. Exposition mit Reaktionsmanagement.
  89. Ronald J. Comer Spektrum, Akad. Verlag, 2001
  90. Reinecker HS: Zwänge - Diagnose, Theorien und Behandlung. (2.Aufl.). Bern, Hans Huber, 1994
  91. Steffen Moritz: Assoziationsspaltung korrigiert. (PDF; 809 kB) Umi-Klinik Hamburg-Eppendorf, August 2009
  92. Ein Netz gegen Zwänge. In: Deutsches Ärzteblatt, August 2009
  93. psychosomatik-ukd.de Abgerufen am 17. Mai 2013.
  94. a b c d e f g O. Benkert, H. Hippius: Kompendium der psychiatrischen Pharmakotherapie. 8. Auflage. Springer, Berlin 2011, S. 31–33.
  95. G O’Sullivan, H Noshirvani, I Marks, W Monteiro, P. Lelliott: Six-year follow-up after exposure and clomipramine therapy for obsessive compulsive disorder. In: J Clin Psychiatry, 1991, 52, S. 150–155
  96. S3-Leitlinie Zwangsstörungen im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN). Stand 14. Mai 2013
  97. zwaenge.ch Schweizer Gesellschaft für Zwangserkrankungen
  98. Cognitive-Behavioral Therapy vs Risperidone for Augmenting Serotonin Reuptake Inhibitors in Obsessive-Compulsive Disorder, JAMA Psychiatry (2013; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2013.1932)
  99. D. L. Lafleur et al.: N-acetylcysteine augmentation in serotonin reuptake inhibitor refractory obsessive-compulsive disorder. In: Psychopharmacology Band 184, Nummer 2, Januar 2006, S. 254–256, ISSN 0033-3158. doi:10.1007/s00213-005-0246-6. PMID 16374600.
  100. Olivia Dean et al.: N-acetylcysteine in psychiatry: current therapeutic evidence and potential mechanisms of action. In: J Psychiatry Neurosci., 2011 March, 36(2), S. 78–86.
  101. Michael H. Bloch, Vladimir Coric, Christopher Pittenger: New Horizons in OCD Research and the Potential Importance of Glutamate: Can We Develop Treatments That Work Better and Faster? International OCD Foundation, 2010.
  102. Richard P. Swinson et al.: Obsessive Compulsive Disorder. New York 1998, S. 315f.
  103. WA Hewlett, S Vinogradov, WS Agras: Clomipramine, clonazepam, and clonidine treatment of obsessive-compulsive disorder. In: J Clin Psychopharmacol., 1992 Dec, 12(6), S. 420-430.
  104. José A. Yaryura-Tobias, Fugen A. Neziroglu: Obsessive-Compulsive Disorder Spectrum: Pathogenesis, Diagnosis, and Treatment. Washington 1997, S. 40f.
  105. Kaori Haraguchi et al.: Prediction of drug-induced catalepsy (…). The American Society for Pharmacology and Experimental Therapeutics, 1997.
  106. AM Snowman, SH Snyder: Cetirizine: actions on neurotransmitter receptors. In: The Journal of Allergy and Clinical Immunology, 86 (6 Pt 2), December 1990, S. 1025–1028
  107. RP White, LD Boyajy: Neuropharmacological comparison of atropine, scopolamine, banactyzine, diphenhydramine and hydroxyzine. In: Archives Internationales De Pharmacodynamie et De Thérapie, 127, September 1960, S. 260–273.
  108. N Kubo, O Shirakawa, T Kuno, C Tanaka: Antimuscarinic effects of antihistamines: quantitative evaluation by receptor-binding assay. In: Japanese Journal of Pharmacology, 43 (3), March 1987, S. 277–282
  109. Barbara Olasov Rothbaum, Dan J. Stein, Eric Hollander: Textbook of Anxiety Disorders. American Psychiatric Publishing, Inc, 2009, ISBN 1-58562-254-0.
  110. Lamberty Y, Gower AJ: Hydroxyzine prevents isolation-induced vocalization in guinea pig pups: comparison with chlorpheniramine and immepip. In: Pharmacology, Biochemistry, and Behavior. 79, Nr. 1, September 2004, S. 119–24. doi:10.1016/j.pbb.2004.06.015. PMID 15388291.
  111. J. Levine: Controlled trials of inositol in psychiatry. In: Eur Neuropsychopharmacol., 1997 May, 7(2), S. 147-155, PMID 9169302.
  112. M Fux, J Levine, A Aviv, RH Belmaker: Inositol treatment of obsessive-compulsive disorder. In: Am J Psychiatry. 1996 Sep, 153(9), S. 1219-1221, PMID 8780431.
  113. Donatella Marazziti, Francesco Mungai, Bernardo Dell’Osso: State of the art and future directions in the pathophysiology of Obsessive-Compulsive Disorder. In: Obsessive-Compulsive Disorder ad Comorbidity. New York 2006, ISBN 1-59454-884-6.
  114. E. Hollander: Muscarinic targets for cognition in Schizophrenia; ADHD comorbidity; perinatal risks, treatment resistance and SRIs; and brain lesions presenting as psychiatric illness. In: CNS Spectr. 2008 Nov, 13(11), S. 938-939.
  115. S Lundberg, A Carlsson, P Norfeldt, ML Carlsson: Nicotine treatment of obsessive-compulsive disorder. In: Prog Neuro-Psychopharmacol Biol Psychiatry. 2004 Nov, 28(7), S. 1195-1199.
  116. M Pasquini, A Garavini, M Biondi: Nicotine augmentation for refractory obsessive-compulsive disorder. A case report. In: Prog Neuro-Psychopharmacol Biol Psychiatry., 2005 Jan, 29(1), S. 157-159.
  117. Joyce Davidson, Throstur Bjorgvinsson: Current and potential pharmacological treatments for obsessive-compulsive disorder. In: Expert Opinion on Investigational Drugs. 12, Nr. 6, June 2003, S. 993–1001. doi:10.1517/13543784.12.6.993. PMID 12783603.
  118. TB Goldsmith, NA Shapira, PE Keck: Rapid remission of OCD with tramadol hydrochloride. In: The American Journal of Psychiatry. 156, Nr. 4, 1999, S. 660–1. PMID 10200754.
  119. LM Koran, E Aboujaoude, KD Bullock, B Franz, N Gamel, M. Elliott: Double-blind treatment with oral morphine in treatment-resistant obsessive-compulsive disorder. In: The journal of clinical psychiatry. 66, Nr. 3, 2005, S. 353–9. doi:10.4088/JCP.v66n0312. PMID 15766302.
  120. Lorrin M. Koran: Obsessive-Compulsive Disorder: An Update for the Clinician. In: Focus. Nr. 5, 2007.
  121. N. Lipsman, J. Neimat, A.M. Lozano: Deep Brain Stimulation for Treatment-Refractory Obsessive-Compulsive Disorder: The Search for a Valid Target. In: Neurosurgery, 2007, 61, S. 1-11.
  122. Deep brain stimulation approved for obsessive-compulsive disorder. In: Chicago Tribune, 19. Februar 2009
  123. M. Jahn, M. Williams: BrainPhysics OCD Resource.
  124. S Barlas: FDA Approves Pioneering Treatment for Obsessive-Compulsive Disorder. In: Psychiatric Times, 26, 8. April 2009.
  125. D. H. Barlow, V. M. Durand: Essentials of Abnormal Psychology. Thomson Wadsworth, California 2006
  126. K Stengler-Wenzke, J Trosbach, S Dietrich, MC. Angermeyer: Experience of stigmatization by relatives of patients with obsessive compulsive disorder. In: Arch Psychiatr Nur, 2004, 18, 88-96.
  127. B. Behrendt, A. Schaub. (Hrsg.): Handbuch Psychoedukation und Selbstmanagement. Verhaltenstherapeutische Ansätze für die klinische Praxis. DGVT-Verlag, Tübingen 2005.
  128. H Berger, J Friedrich, H Gunia: Psychoedukative Familienintervention (PEFI). Schattauer, Stuttgart 2004.
  129. R. Kohn, S. Saxena, I. Levav & B. Saraceno: The treatment gap in mental health care. In: Bulletin of the World Health Organisation. 82, S. 858–866, 2004.
  130. L. Marques, N.J. LeBlanc, H.M. Weingarden, K.R. Timpano, M. Jenike, S. Wilhelm: Barriers to treatment and service utilization in an internet sample of individuals with obsessive-compulsive symptoms. In: Depression & Anxiety. 27, S. 470–475, 2010.
  131. a b D. Mataix-Cols & I.M. Marks: Self-help with minimal therapist contact for obsessive-compulsive disorder: a review.. In:European Psychiatry. 21, S. 75–80, 2006.
  132. D.F. Tolin, S. Hannan, N. Maltby, G.J. Diefenbach, P. Worhunsky, R.E. Brady: A randomized controlled trial of self-directed versus therapist-directed cognitive-behavioral therapy for obsessive-compulsive disorder patients with prior medication trials. In: Behavior Therapy. 38, S. 179–91, 2007.
  133. S. Moritz, L. Jelinek, M. Hauschildt, D. Naber: Preliminary evidence for the effectiveness of a self-help Metacognitive Training program (myMCT) for obsessive-compulsive disorder (OCD). In: Dialogues in Clinical Neuroscience.. 12, S. 77–100, 2010.
  134. BMAS - Anhaltspunkte zur Beurteilung von Behinderungen. bmas.de
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!