Zwei Waisen im Sturm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Zwei Waisen im Sturm / auch Zwei Waisen im Sturm der Zeiten
Originaltitel Orphans of the Storm
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1921
Länge 150 Minuten
Stab
Regie David Wark Griffith
Drehbuch David Wark Griffith
Produktion David Wark Griffith
Musik Louis F. Gottschalk
William Frederick Peters
Kamera Paul H. Allen
G. W. Bitzer
Hendrik Sartov
Schnitt James Smith
Rose Smith
Besetzung
Lilian und Dorothy Gish

Zwei Waisen im Sturm ist ein US-amerikanisches Filmdrama des Regisseurs David Wark Griffith aus dem Jahr 1921. Es spielt in der Zeit der Französischen Revolution.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film spielt im Frankreich des 18. Jahrhunderts. Louise, das uneheliche Kind eines Adeligen, wird von diesem vor einem Kirchengebäude ausgesetzt. Der arme Bauer Girard, selbst Vater einer kleinen Tochter namens Henriette, findet das Mädchen und nimmt es mit nach Hause. Louise und Henriette wachsen wie Schwestern auf.

Als beide Eltern an der Pest sterben und Louise erblindet, reist sie gemeinsam mit Henriette nach Paris, da sie sich dort Heilung verspricht. Die Französische Revolution bricht aus und Henriette wird vom Marquis de Praille entführt. Der Chevalier de Vauldrey kommt ihr zwar zur Hilfe, wird aber als Adeliger zum Tode verurteilt. Auch Henriette droht die Hinrichtung durch die Guillotine. Im letzten Moment wird sie von Danton, einem Revolutionär, gerettet, dessen Plädoyer gegen das Blutvergießen den Film beendet.

Hintergrund[Bearbeiten]

Zwei Waisen im Sturm basiert auf dem Theaterstück Les deux orphelines (Die zwei Waisen) von Adolphe d’Ennery und Eugène Cormon. David Wark Griffith schrieb das Drehbuch unter seinem Pseudonym "Gaston de Tolignac".

Der Film war die letzte von insgesamt 42 Zusammenarbeiten zwischen dem Regisseur Griffith und der Schauspielerin Lillian Gish innerhalb von zehn Jahren.

Die Dreharbeiten waren aufwändig. Die Kulisse umfasste unter anderem eine 57.000 Quadratmeter große Rekonstruktion des historischen Paris. Aus Frankreich ließ Griffith 25 Tonnen Requisiten importieren. Trotz der hohen Produktionskosten wurde Zwei Waisen im Sturm ein kommerzieller Erfolg. Die Premiere fand am 28. Dezember 1921 statt. In Deutschland wurde der Film im März 1923 uraufgeführt.

Wie schon in Intoleranz und anderen seiner Werke stellt Griffith in Zwei Waisen im Sturm Verbindungen zwischen historischen und zeitgenössischen Ereignissen her. Die Situation während der Französischen Revolution stellt eine Allegorie auf die Oktoberrevolution, den Aufstieg des Bolschewismus und den Klassenkampf im frühen 20. Jahrhundert dar.

Kritik[Bearbeiten]

  • Lexikon des Internationalen Films: “Melodramatischer Stummfilmklassiker, angelegt als soziales Sittengemälde, der das Leiden des einfachen Volkes ebenso beschreibt wie das Wüten der sich verselbständigenden Revolution. Die restaurierte Fassung des Stummfilms besticht durch optische Brillanz und kräftigen Viragen und ist mit einer adäquaten neuen Musik unterlegt.“[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zwei Waisen im Sturm im Lexikon des Internationalen Films