Zweiphasenwechselstrom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zweiphasensystem mit schematischem Generator und zeitlichem Stromverlauf

Als Zweiphasenwechselstrom, auch Zweiphasensystem, wird in der Elektrotechnik eine spezielle Form von zwei zeitlich fest verketteten Wechselströmen bzw. Wechselspannungen bezeichnet. Wie der Dreiphasenwechselstrom ist auch der Zweiphasenwechselstrom eine Form von Mehrphasenwechselstrom, spielt aber in der elektrischen Energietechnik nur eine untergeordnete Rolle.

Bei dem Zweiphasensystem – es handelt sich um ein asymmetrisches Zweiphasensystem, das aus einem Vierphasensystem durch Weglassen von zwei Phasen gebildet wird – sind die beiden sinusförmigen Wechselspannungen um 90° phasenversetzt, wie in nebenstehender Abbildung skizziert. Dadurch kann ein Drehfeld erzeugt werden und damit elektrische Maschinen, wie der Zweiphasen-Synchronmotor direkt angetrieben werden. Allerdings sind zur elektrischen Energieübertragung wie beim Dreiphasensystem mindestens drei Leiter notwendig, die unterschiedlich stark belastet werden. Daraus resultiert beim Zweiphasensystem eine schlechtere Auslastung der zur Verfügung stehenden Leiterquerschnitte.

Historischer Stator eines Zweiphasenmotors

Ein Zweiphasenwechselstrom kann aus dem Dreiphasenwechselstrom mittels der Scottschaltung gewonnen werden. Weitere Möglichkeiten sind, insbesondere zur Ansteuerung von Zweiphasen-Synchronmotoren, elektronische Wechselrichter.

Die meisten Schrittmotoren können auch als Zweiphasenmotoren betrachtet werden.

Das vor allem im nordamerikanischen Raum verbreitete Einphasen-Dreileiternetz zur öffentlichen Stromversorgung wird manchmal und fälschlicherweise als Zweiphasensystem bezeichnet, obwohl es in der Grundinstallation ein Einphasensystem darstellt.

Literaturquellen[Bearbeiten]

  •  Terrell Croft, Wilford Summers (ed): American Electricians' Handbook. 11. Auflage. McGraw Hill, New York 1987, ISBN 0-07013932-6, S. 3–10, Abbildung 3-23.

Weblinks[Bearbeiten]