Zweite Welt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die kommunistischen Länder sind rot gefärbt (1975)
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Begriffsgeschichte ist unbelegt.

Mit dem Begriff Zweite Welt wurden in der Zeit des Kalten Krieges die realsozialistischen Länder des Ostblocks bezeichnet.[1]

Heute wird der Begriff stattdessen oft für die so genannten Schwellenländer verwendet, also für eine Gruppe von Ländern, die im Begriff sind, den Status eines Entwicklungslandes zu verlassen und zum Industriestaat zu werden; zum Beispiel die Volksrepublik China und Indien. Die Bedeutung des Begriffs ist jedoch seit 1989 stark zurückgegangen, auch die vormals verbreiteten und nicht unumstrittenen Bezeichnungen Erste Welt (für Industrieländer), Dritte Welt (für Entwicklungsländer) und Vierte Welt (meist für rohstoffarme Entwicklungsländer oder die so genannten Least Developed Countries) werden seitdem immer weniger benutzt. Erneute Popularität erreichte der Begriff als Konzept des indisch-amerikanischen Politikwissenschaftlers Parag Khanna, der darunter Länder versteht, die sich in den geopolitischen und geoökonomischen Einflusszonen verschiedener Imperien befinden.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Parag Khanna: Der Kampf um die zweite Welt – Imperien und Einfluss in der neuen Weltordnung. Berlin Verlag, Berlin 2008, ISBN 3-827-00599-X.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Erste Welt, Zweite Welt, Dritte Welt, Schwellenländer Hamburger Abendblatt abgerufen am 6. November 2013