Zwerchfell Verlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Zwerchfell Verlag ist ein Comicverlag mit Sitz in Hamburg, der 1988 von dem damaligen Fernsehtechniker und Comiczeichner Christian Heesch gegründet wurde.

Programm[Bearbeiten]

Verlegt werden seit der Gründung fast ausschließlich Werke deutscher Comicautoren. Zwerchfell versteht sich als ein Comicverlag, der einerseits neue, aufstrebende Talente fördert und andererseits bereits bekannten Comic-Größen die Möglichkeit gibt, eigene Projekte durchzuführen.

Stilistisch sind die verlegten Comics in den ersten 10 Jahren des Verlagsbestehens hauptsächlich im Bereich des Funnys und Semi-Funnys zu verorten, tendieren allerdings stärker zu Funny-Comics amerikanischer Prägung wie MAD, PANIC oder den Parodien von Fred Hembeck, als zum klassischen frankobelgischen Comic. In den späteren Jahren kommen allerdings realistischere Comics hinzu, und auch die erzählerische Bandbreite öffnet sich.

Erste Veröffentlichungen waren die Albenreihe Heroes Of The Black Lagoon (von Herod & EmdE) und die Anthologie HIT IT!. Auch die wenigen Lizenzveröffentlichungen des Verlages stammen aus dieser Zeit, so ein Album des Franzosen Martial (Erbsenerwin), und Bücher der Finnen Wallu (Chauvinist) und Rauli Nordberg (Redneck). Anfang der Neunziger Jahre beginnt eine produktive Zeit für den Zwerchfell Verlag. Künstler wie Isabel Kreitz (die Ralf-Reihe), Haggi (Die Lösung von Kringeln), Haimo Kinzler (Wüttner, Krigstein) und die Dinter Bros. (Die Kleinen Mutterficker) veröffentlichten ihre Comics bei dem jungen Verlag. Stephan Katz vom Künstlerpaar Katz & Goldt veröffentlichte hier seinen Erstling Elektrische Karotte. 1997 stieß Eckart Breitschuh mit der Krimiserie Wanda Caramba hinzu. Seine Frau Lorraine Flack gestaltete die Internetpräsenz des Verlages.

Mehrfach erhalten Comicreihen aus dem Programm der Hamburger den ICOM Independent Comic Preis, 1998 gewinnt der Verlag den Max-und-Moritz-Preis für die beste deutsche Eigenproduktion für Haimo Kinzlers Serie Wüttner. Wittek veröffentlicht seine Serie Bizarr Bazar und wird für die 4. Ausgabe vom ICOM Independent Comic Preis lobend erwähnt. Der Unterverlag Z2, der mit der Serie Intravenös von Nightfall Studios (Düsseldorf) lanciert wurde, wurde nach deren Ende sofort wieder eingestellt. Und von der vierteiligen Held von Felix „Flix“ Görmann erschien nur der erste Band bei Zwerchfell. Der erhielt zwar den ICOM Independent Comic Preis, die Reihe wurde dann aber abgebrochen und als Gesamtpaperback beim Carlsen Verlag aufgelegt.

Seit 2000 stießen neue Zeichner zum Zwerchfell Verlag. So setzt Naomi Fearn ihre beim Ehapa Verlag begonnene autobiografische Serie Zuckerfisch bei Zwerchfell fort. Zeitgleich erscheinen Sascha Thaus Agententhriller Der Kosmopolit: Scum, ein realistisch gezeichneter Comic mit Soundtrack der Band Mörser, und Paul Hoppes Die Schlange, ein All-Ages-Comic ohne Worte. Im Sommer 2003 veranstaltete der Zwerchfell Verlag die „Monsters of Comics“-Tour durch 8 Städte der Bundesrepublik, um die neuen Zeichner mit Sigbnierstunden und Partys der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Zwerchfell Verlag heute[Bearbeiten]

Seit 2003 sind weitere junge Zeichner wie Christopher Tauber mit Disco Amore, Katrin Baumgärtner mit MK:Mundkopf und Roggmann & Ferreira mit Daniel & Oleg zum Zwerchfell Verlag gestoßen. Gleichzeitig werden ältere Reihen wie Krigstein fortgesetzt, während Zuckerfisch, Grimm und Die Kleinen Mutterficker unverändert weiterlaufen.

2009 übernahmen Christopher Tauber und Stefan Dinter die Leitung des Verlags.

2014 ging der Verlag erstmals eine Kooperation mit Panini ein. Betroffen waren die beiden zu dem Zeitpunkt laut Eigenaussage erfolgreichsten Titel Die Toten und Das Leben ist kein Ponyhof, welche bedingt durch die Möglichkeiten eines Kleinverlages zu oft nachgedruckt werden mussten und somit von Zwerchfell nur noch redaktionell betreut werden.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Sache mit Panini. Zwerchfell Verlag, abgerufen am 13. Mai 2014.