Zwergbärtlinge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Zwergbärtlinge
Gelbstirn-Bartvogel

Gelbstirn-Bartvogel

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Spechtvögel (Piciformes)
Familie: Afrikanische Bartvögel (Lybiidae)
Gattung: Zwergbärtlinge
Wissenschaftlicher Name
Pogoniulus
Lafresnaye, 1842

Die Zwergbärtlinge (Pogoniulus), auch Zwergbartvögel genannt, sind eine Gattung innerhalb der Afrikanischen Bartvögel. Sie sind in Afrika beheimatet und haben teilweise sehr große Verbreitungsgebiete. Neun der Arten werden von der IUCN als nicht gefährdet (least concern) eingeordnet, bei der zehnten Art ist der Artstatus strittig: Die Beschreibung des Makawa-Bartvogels basiert auf dem Fund eines einzigen männlichen Individuums, das am 6. September 1964 in der Nähe des Flusses Mayau im Nordwesten Sambias gefangen wurde.[1] Einige Ornithologen ziehen die Möglichkeit in Erwägung, dass es sich um ein sehr abweichend gefärbtes Individuum des Gelbbüschel-Zwergbärtlings handelt.[2]

Erscheinungsbild[Bearbeiten]

Die Zwergbärtlinge zählen zu den kleinsten Bartvögeln. Sie haben Flügellängen von um die fünf Zentimeter, der Schwanz ist bei den meisten Arten sehr kurz und selten länger als drei Zentimeter. Die Schnäbel sind kräftig und vorne spitz zulaufend. Sie sind in der Regel zwischen 1 und 1,5 Zentimeter lang. Weibchen und Männchen haben ähnliche Körpermaße. Ein auffälliger Sexualdimorphismus ist nicht vorhanden.

Der Flecken-Zwergbärtling weist anders als die anderen Zwergbärtlinge im Gesicht weder weiße Linien noch einen auffällig gefärbten Bürzel auf. Männchen und Weibchen dieser Art haben ein olivfarben bis schwarzes Gesicht mit feinen gelben Flecken, der Oberkopf ist grünlich-schwarz. Die Körperoberseite ist dunkel gelblich grün. Die Steuerfedern sind braun mit grünlich gelben bis gelben Säumen. Das Kinn und die Kehle ist gelblich weiß. Die Brust und der Bauch sind gelblich mit olivgrünen Flecken. Weiße Gesichtsabzeichen fehlen auch beim Schlichtbartvogel, dieser hat aber einen gelben bis goldgelben Bürzel. Diese leuchtende Bürzelfärbung ist bei den meisten anderen Arten zu finden, lediglich beim Rotbürzel-Bartvogel ist dieser rot. Beim Rotstirn-Bartvogel und beim Gelbstirnbartvogel ist der Bürzel schwarzgelb gestreift.

Verbreitungsgebiet[Bearbeiten]

Zwergbärtlinge kommen in Afrika vor. Das nördlichste Verbreitungsgebiet hat der Gelbstirn-Bartvogel, der unter anderem im Südwesten Mauretaniens, im Tschad, in Sudan und Äthiopien vertreten ist. Das am weitesten nach Süden reichende Verbreitungsgebiet hat der Feuerstirn-Bartvogel, der bis in die südafrikanischen Provinzen Natal und Kapprovinz vorkommt. Eines der kleinsten und auffällig fragmentierten Verbreitungsgebiete hat der Gelbrücken-Bartvogel, der in drei Regionen Afrikas vorkommt. Er ist vom Osten Nigerias bis in den Südwesten und die Mitte Kameruns zu finden. Er lebt außerdem im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo und dem angrenzenden Westen Ruandas und Südwesten Ugandas sowie im Môco-Hochland im Westen Angolas.[3] Von Zwergbärtlingen wird außerdem die Insel Bioko im Golf von Guinea bewohnt. Der Gelbbüschel-Zwergbärtling, der ein ausgesprochen großes Verbreitungsgebiet hat, kommt auch auf Sansibar vor.[4]

Lebensweise[Bearbeiten]

Zwergbärtlinge leben überwiegend von Früchten und fressen darüber hinaus auch Insekten. Diese werden von ihnen teilweise im Flug gefangen. Es sind Höhlenbrüter, die ihre Nisthöhlen in tote Bäume oder Äste hacken.

Arten[Bearbeiten]

Die folgenden Arten gehören zur Gattung der Zwergbärtlinge:[5]

Belege[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Lester L. Short, Jennifer F. M. Horne: Toucans, Barbets and Honeyguides – Ramphastidae, Capitonidae and Indicatoridae. Oxford University Press, Oxford 2001, ISBN 0-19-854666-1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Short et al., S. 161
  2. Short et al., S. 160
  3. Short et al., S. 156
  4. Short et al., S. 163
  5. Short et al., S. 149 bis S. 171

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zwergbärtlinge (Pogoniulus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien