Zwischenraum (Organisation)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zwischenraum ist eine deutschsprachige Selbsthilfeorganisation für Lesben und Schwule mit evangelikalem, pietistischem und charismatischem Hintergrund. Zwischenraum bietet Informationsangebote und einen Rahmen zur Selbsthilfe durch den Kontakt mit anderen homosexuellen Christen. Der Gründer Günter Baum und andere Mitglieder der Organisation sind Teil der Ex-Ex-Gay-Bewegung.

Das Symbol der Vereinigung ist ein Fisch, der als frühchristliches Symbol in evangelikalen Kreisen beliebt ist, in den Regenbogenfarben der Lesben- und Schwulenbewegung. Seit 2003 ist Zwischenraum auch im Internet präsent.

Ziele und Aktivitäten[Bearbeiten]

Die Organisation beschreibt sich selbst als „eine Gruppe von Frauen und Männern, jung und alt, aus dem deutschsprachigen Raum, die davon überzeugt sind, dass sich Frömmigkeit und Homo- oder Bisexualität nicht widersprechen, sondern mit zu einem erfüllten Menschsein beitragen können”. Die Gruppe will die Möglichkeit und den Freiraum bieten, „individuelle Frömmigkeit und eine in Verantwortung vor Gott gelebte Sexualität, egal ob homo-, bi- oder transsexuell” miteinander zu vereinbaren. Auf dieser Grundlage werden unabhängig von bestimmten Glaubensgemeinschaften Informationen und Hilfe angeboten. Im Vordergrund steht das Zusammenkommen mit anderen homosexuellen Christen.

Die Organisation kritisiert Ex-Gay-Gruppierungen, wie etwa den Verein Wüstenstrom oder die Offensive Junger Christen, die behaupten, Homosexualität „zu heilen”. Es wird auf die von den Fachverbänden festgestellte Unwissenschaftlichkeit, Gefährlichkeit und Unmöglichkeit hingewiesen, die Sexuelle Orientierung zu ändern und darüber hinaus, die diesen Therapieversuchen ursächliche Sichtweise der Homosexualität kritisiert.

Organisation, Mitgliederstruktur und Zusammenkünfte[Bearbeiten]

In Deutschland und der Schweiz hat die Organisation nach eigenen Angaben derzeit 13 Regionalgruppen. Zwischenraum (ZR) ist zurzeit auf zwei Ebenen strukturiert. Es gibt ein überregionales dreiköpfiges Leiterteam, das die Organisation nach außen vertritt, und regionale Gruppen, die als Hauskreise funktionieren und von Regionalleitern geleitet werden.[1]

Nach Angaben von Zwischenraum treffen sich auf überregionaler Ebene die Leiter 3 bis 4-mal im Jahr; einmal jährlich treffen sich die Regionalgruppen sowie Interessierte ohne Anschluss an eine Regionalgruppe in Wiesbaden zu einer überregionalen Tagung. Beim Treffen im August 2009 kamen über 120 Christinnen und Christen überwiegend aus Deutschland und der Schweiz zusammen.

Nebenbei ist „Zwischenraum“ auch bundesweit mit Informationsständen bei Straßenfesten und CSDs vertreten. Der „Zwischenraum“ ist seit einigen Jahren auch auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag mit einem Stand und auf dem Kirchentag in Bremen 2009 auch mit einem offiziellen Kirchentagsgottesdienst vertreten.

Kontroversen[Bearbeiten]

Die Gruppe hat insbesondere im Kontext mit Veröffentlichungen über Organisationen wie Wüstenstrom in der Tagespresse Aufmerksamkeit erlangt. Nicht zuletzt aufgrund der Geschichte des Gründers Baum[2][3] wird Zwischenraum im Zusammenhang mit der Ex-Gay-Bewegung als Gegenbeispiel zu den Thesen der Ex-Gay-Bewegung zitiert.[4][5][6][7]

Unterdessen ist es jedoch zu einer gemeinsamen Erklärung von Günter Baum und Markus Hoffman von Wüstenstrom gekommen, wo sie sich gegen eine Instrumentalisierung durch Medien verwahren und Interesse an einem kritischen Dialog miteinander bekunden.[8]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Zwischenraum: Eigendarstellung: Regionalgruppen und Struktur
  2. welt.de: Till-R. Stoldt: Ich war stockschwul, 14. April 2009
  3. queer.de: Dennis Klein: Die Schwulenheiler greifen an, 29. Juli 2005
  4. Homosexuelle und Kirche (HUK): Zustimmung und Forderung - Beitrag der ökumenischen Arbeitsgruppe HUK e.V., Regionalgruppe Stuttgart zur Diskussion um das Papier "Gesichtspunkte ...", 23. März 2006
  5. graubuenden-reformiert.ch (PDF): Fachstelle Erwachsenenbildung der Evangelischen Landeskirche Graubünden - Programm von Juli bis Dezember 2006 / Homosexualität und Christsein - ein Widerspruch?
  6. lsbk.ch: Jens Lang: Gutmütige Mamas und Papas wollen den Schwulen helfen - Die Ex-Gay-Bewegung schwappt aus den USA nach Deutschland., 2000
  7. zwischenraum.net: Aktion Sauerteig, 2005
  8. wuestenstrom.de: Gemeinsame Erklärung mit "Zwischenraum", 2001 oder 2002, gesehen am 23. August 2006 - Gemeinsame Erklärung von Markus Hoffmann und Günter Baum