Zygmunt Krauze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zygmunt Krauze (* 19. September 1938 in Warschau) ist ein polnischer Komponist und Pianist.

Krauze studierte Klavier bei Maria Wiłkomirska und Komposition bei Kazimierz Sikorski an der Fryderyk Chopin Universität für Musik in Warschau. 1966–1967 dank dem Stipendium der französischen Regierung studierte er in Paris bei Nadia Boulanger.

Krauze debütierte als Solist 1963. 1967 gründete er „Warsztat Muzyczny“ (Musikalische Werkstatt), und trat mit der Gruppe 20 Jahre lang auf. Krauze trat auch als Solist mit vielen Orchestern und Dirigenten auf, wie Gary Bertini, Jan Krenz, Leif Segerstam, Kazimierz Kord, Kazuyoshi Akiyama, Bohdan Wodiczko, Paul Zukofsky, Ernest Bour, Hans Zender, Jerzy Maksymiuk und Luca Pfaff.

1974–1975 wohnte er in Berlin als Stipendiat von DAAD. 1882 auf Einladung von Pierre Boulez arbeitete er bei IRCAM (Institut de Recherche et Coordination Acoustique/Musique - Forschungsinstitut für Akustik/Musik) in Paris.

Er hielt Vorträge in vielen Städten Europas (Darmstadt, Basel, Stockholm), in den USA bei Indiana University in Bloomington, Yale University in New Heaven, Cornell University in Ithaca, University of Southern California in Santa Barbara, sowie in Japan (Tokio, Ōsaka, Kōbe), Israel und Hongkong.

1996 wurde er zum Eminent Corresponding Professor an der Keimiung University (Taegu, Südkorea) berufen.

2002 wurde er Professor für Komposition an der Musikakademie in Łódź, 2006 an der Fryderyk-Chopin-Musikakademie in Warschau.

Auf dem Kongress der Internationalen Gesellschaft für Neue Musik (ISCM) in Frankfurt 1977 wurde er zum Präsidenten gewählt, 1999 deren Ehrenmitglied.

2007 wurde er Offizier der französischen Ehrenlegion.

Wichtigste Werke[Bearbeiten]

  • Piece for Orchestra No. 1 (1969),
  • Piece for Orchestra No. 2 (1970),
  • II. Streichquartett (1970),
  • Folk Music na orkiestrę (1972),
  • Aus aller Welt stammende für 10 Streichinstrumente (1973),
  • Soundscape für Instrumente, Gegenstände und Tonband (1975),
  • Fête galante et pastorale für Orchester und 4 Solisten (1975),
  • Klavierkonzert (1976),
  • Suite de dances et de chansons für Cembalo und Orchester (1977),
  • Violinkonzert (1980),
  • Der Stern, Kammeroper (1980),
  • Tableau vivant für Kammerorchester (1982),
  • Piece for Orchestra No. 3 (1982),
  • Arabesque für Klavier und Kammerorchester (1983),
  • III. Streichquartett (1983),
  • Quatuor pour la naissance (1984),
  • Symphonie Parisienne (1986),
  • From Keyboard to Score für Klavier (1987),
  • La Terre für Sopran, Klavier und Orchester (1995),
  • II. Klavierkonzert (1996),
  • Iwona, księżniczka Burgunda Oper in 4 Akten nach Witold Gombrowicz (2007).

Quelle[Bearbeiten]

  • Krystyna Tarnawska-Kaczorowska: Zygmunt Krauze - między intelektem, fantazją, powinnością i zabawą (Zygmunt Krauze – zwischen dem Intellekt, Fantasie, Pflicht und Spiel), Wydawnictwo Naukowe PWN, Warszawa 2001, ISBN 83-01-13426-7

Weblinks[Bearbeiten]