Zypergräser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zypergräser
Dünen-Zypergras (Cyperus capitatus)

Dünen-Zypergras (Cyperus capitatus)

Systematik
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Sauergrasgewächse (Cyperaceae)
Unterfamilie: Cyperoideae
Gattung: Zypergräser
Wissenschaftlicher Name
Cyperus
L.

Die Pflanzengattung Zypergräser (Cyperus) gehört zur Familie der Sauergrasgewächse (Cyperaceae). Die etwa 600 Arten sind fast weltweit von den gemäßigten über subtropische bis tropische Gebiete verbreitet.[1][2]

Beschreibung[Bearbeiten]

Illustration von Cyperus dentatus
Nussfrüchte von Cyperus congestus

Erscheinungsbild und Blätter[Bearbeiten]

Die Zypergras-Arten sind seltener ein- bis zweijährige oder meist ausdauernde krautige Pflanzen.[3] Oft bilden sie Rhizome, Ausläufer oder selten Pflanzenknollen. Sie können je nach Art mehr oder weniger dichte oder ausgedehnte Horste bilden. Die einzeln oder zu mehreren zusammenstehenden Halme sind im Querschnitt dreikantig oder rund und am Grund beblättert.[1]

Blütenstände, Blüten und Früchte[Bearbeiten]

Der Gesamtblütenstand besitzt laubblattähnliche Hochblätter und ist aus flachen Ähren zusammengesetzt. Die Ähren sind ungestielt und büschelig, oder sie sind gestielt und spirrig angeordnet. Die Ährchen sind reichblütig und haben dicht zweizeilig stehende, gekielte Tragblätter. Nur bei Cyperus michelianus stehen die Tragblätter dreizeilig. In allen Tragblättern sitzen Blüten. In der Achsel eines Tragblattes stehen die Blüten. Die Blüten sind meist zwittrig, selten eingeschlechtig. Es sind keine Blütenhüllblätter vorhanden. Es sind ein bis drei Staubblätter vorhanden. Auf dem Fruchtknoten befindet sich ein zwei- oder dreigabeliger Griffel mit zwei oder drei Narben.

Die Nussfrüchte sind bei zweinarbigen Arten abgeflacht, linsenförmig und bei dreinarbigen dreikantig.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Die Gattung Cyperus wurde durch Carl von Linné in Species Plantarum, 1, S. 44[4] aufgestellt. Als Lectotypusart wurde Cyperus esculentus L. durch Nathaniel Lord Britton in Bulletin of the Department of Agriculture, Jamaica, Volume 5, Supplement 1, 1907, S. 6 festgelegt.[5][6] Synonyme für Cyperus L. sind: Papyrus Willd., Indocourtoisia Bennet & Raizada nom. illeg., Pseudomariscus Rauschert nom. illeg., Aliniella J.Raynal nom. illeg., Mariscus Vahl nom. cons., Mariscus Gaertn. nom. illeg., Courtoisia Nees nom. illeg., Duval-jouvea Palla, Diclidium Schrad. ex Nees, Adupla Bosc ex Juss., Remirea Aubl., Opetiola Gaertn., Epiphystis Trin., Torulinium Desv. ex Ham., Anosporum Nees, Oxycaryum Nees, Galilea Parl., Hydroschoenus Zoll. & Moritzi, Atomostylis Steud., Pterocyperus Opiz, Sorostachys Steud., Borabora Steud., Trentepohlia Boeckeler, Crepidocarpus Klotzsch ex Boeckeler, Cylindrolepis Boeckeler, Juncellus C.B.Clarke, Ungeria Nees ex C.B.Clarke, Didymia Phil., Chlorocyperus Rikli, Eucyperus Rikli, Acorellus Palla ex Kneuck., Sphaeromariscus E.G.Camus, Mariscopsis Cherm., Ascopholis C.E.C.Fisch., Sphaerocyperus Lye, Alinula J.Raynal, Courtoisina Soják, Raynalia Soják, Marisculus Goetgh., Queenslandiella Domin, Kyllingiella R.W.Haines & Lye.[7] Der Umfang der Gattung Cyperus wird kontrovers diskutiert.

Die Gattung Cyperus gehört zur Tribus Cypereae in der Unterfamilie Cyperoideae innerhalb der Familie Cyperaceae.[6]

Das Verbreitungsgebiet der Gattung Cyperus umfasst die gemäßigten, subtropischen und tropischen Gebiete fast weltweit. In Nordamerika kommen etwa 96 Arten vor.[1] In China gibt es etwa 62 Arten, acht davon nur dort.[2] In Pakistan kommen etwa 40 Arten vor.[8] In Nicaragua gibt es etwa 53 und in Costa Rica etwa 58 Arten.[9][10] In Madagascar gibt es etwa 97 Arten, 38 davon nur dort.[11]

Etwa 27 Arten sind in Europa heimisch. In Mitteleuropa kommen Braunes Zypergras (Cyperus fuscus), Frischgrünes Zypergras (Cyperus eragrostis), Erdmandel (Cyperus esculentus), Knäuel-Zypergras, (Cyperus glomeratus), Hohes Zypergras (Cyperus longus subsp. longus), Kastanienbraunes Zypergras (Cyperus longus subsp. badius) Zwerg-Zypergras (Cyperus michelianus), Pannonisches Zypergras (Cyperus pannonicus) und als Neophyt auch Knolliges Zypergras (Cyperus rotundus) vor.[12][13][14]

Blütenstand von Cyperus acuminatus
Blütenstand von Cyperus aggregatus
Blütenstände von Cyperus albostriatus
Dünen-Zypergras (Cyperus capitatus)
Habitus und Blütenstand von Cyperus compressus
Blütenstand von Cyperus congestus
Habitus und Blütenstände von Cyperus cyperinus
Blütenstand von Cyperus cyperoides
Habitus und Blütenstand von Cyperus difformis
Habitus von Cyperus diffusus
Blütenstand von Cyperus echinatus
Habitus und Blütenstand von Cyperus entrerianus
Blütenstand des Frischgrünen Zypergrases (Cyperus eragrostis)
Blütenstand von Cyperus erythrorhizos
Blütenstand der Erdmandel (Cyperus esculentus)
Braunes Zypergras (Cyperus fuscus)
Habitus und Blütenstände von Cyperus gracilis
Blütenstände von Cyperus haspan
Habitus und Blütenstände von Cyperus involucratus
Habitus und Blütenstände von Cyperus javanicus
Habitus und Blütenstände von Cyperus laevigatus
Blütenstand von Cyperus ligularis
Illustration aus Johann Georg Sturm: Deutschlands Flora in Abbildungen, 1796:
„1. Langes Cypergras, Cyperus longus
2. Kastanienbraunes Cypergras, C. badius“
- Heute sind es die beiden Unterarten
1. Cyperus longus L. subsp. longus
2. Cyperus longus subsp. badius (Desf.) Bonnier & Layens
Blütenstand von Cyperus malaccensis
Blütenstand von Cyperus nipponicus
Habitus und Blütenstand von Cyperus odoratus
Papyrusstaude (Cyperus papyrus)
Habitus und Blütenstände von Cyperus pennatiformis var. bryanii
Blütenstand von Cyperus phleoides
Habitus und Blütenstände des Knolligen Zypergrases (Cyperus rotundus)
Blütenstand von Cyperus strigosus
Habitus und Blütenstände von Cyperus textilis
Habitus und Blütenstände von Cyperus trachysanthos
Blütenstand von Cyperus ustulatus

Es gibt (300 bis) etwa 600 Cyperus-Arten:[7][15]

Nicht zur Gattung Cyperus gehören Arten, die zu Pycreus gestellt wurden, beispielsweise:[7][15]

Etymologie[Bearbeiten]

Der Gattungsname Cyperus wurde schon von Plinius dem Älteren für das Zypergras verwendet. Der Name leitet sich vom griechischen kýperon ab, was eine Wasser- oder Wiesenpflanze mit aromatischer Wurzel bezeichnete (Homer, Theophrast, Herodot). Vielleicht stammt es vom mykenischen kuparo- ab, das als Cyperus longus gedeutet wird. Ein Zusammenhang mit griechisch kypros Hennastrauch und kýprion Wegerich, die beide als semitische Lehnwörter angesehen werden, wird diskutiert, ist aber unsicher.[16]

Belege[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gordon C. Tucker, Brian G. Marcks, J. Richard Carter: Cyperus. In:  Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 23: Magnoliophyta: Commelinidae (in part): Cyperaceae, Oxford University Press, New York/Oxford u. a. 2002, ISBN 0-19-515207-7, S. 141., textgleich online wie gedrucktes Werk. (Abschnitte Beschreibung, Systematik und Verbreitung)
  • Lun-Kai Dai, Gordon C. Tucker, David A. Simpson: Cyperus., S. 219 - textgleich online wie gedrucktes Werk, Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 23: Acoraceae through Cyperaceae, Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis, 20. August 2010. ISBN 978-1-930723-99-3 (Abschnitte Beschreibung, Systematik und Verbreitung)
  • M. Luceño, S. Castroviejo, P. Jiménez Mejías: Cyperaceae. In: S. Castroviejo et al. (Hrsg.): Flora Iberica, Band 18, 2008, S. 1-420. Real Jardín Botánico, CSIC, Madrid. Cyperus - Volltext-PDF. (Abschnitt Beschreibung)
  • David A. Simpson, A. Muthama Muasya, M. Alves, J. J. Bruhl, S. Dhooge, Mark W. Chase, C. A. Furness, K. Ghamkhar P. Goetghebeur, T. R. Hodkinson, A. D. Marchant, A. A. Reznicek, R. Nieuwborg, E. A. Roalson, Erik Smets, J. R. Starr, W. W. Thomas, K. L. Wilson, X. Zhang: Phylogeny of Cyperaceae based on DNA sequence data–a new rbcL analysis. In: Aliso, Volume 23, 2007, S. 72–83. (Abschnitt Systematik)
  • A. Muthama Muasya, David A. Simpson, G. Anthony Verboom, Paul Goetghebeur, Robert F.C. Naczi, Mark W. Chase & Erik Smets: Phylogeny of Dyperaceae based on DNA sequence data: current progress and future prospects. In: The Botanical Review, Volume 75, Issue 1, 2009, S. 2–21: Volltext online. (Abschnitt Systematik)
  • A. Muthama Muasya, David A. Simpson, Mark W. Chase.: Phylogenetic relationships in Cyperus s.l. (Cyperaceae) inferred from plastid DNA sequence data. In: Botanical Journal of the Linnean Society, Volume 138, Issue 2, 2002, S. 145–153. doi:10.1046/j.1095-8339.2002.138002145 (Abschnitt Systematik)
  • A. Muthama Muasya, A. Vrijdaghs, David A. Simpson, Mark W. Chase, Paul Goetghebeur & Eric Smets: What is a genus in Cypereae: phylogeny, character homology assessment and generic circumscription. In: The Botanical Review, 2008. (Abschnitt Systematik)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Gordon C. Tucker, Brian G. Marcks, J. Richard Carter: Cyperus. In:  Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 23: Magnoliophyta: Commelinidae (in part): Cyperaceae, Oxford University Press, New York/Oxford u. a. 2002, ISBN 0-19-515207-7, S. 141., textgleich online wie gedrucktes Werk.
  2. a b Lun-Kai Dai, Gordon C. Tucker, David A. Simpson: Cyperus., S. 219 - textgleich online wie gedrucktes Werk, Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 23: Acoraceae through Cyperaceae, Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis, 20. August 2010. ISBN 978-1-930723-99-3
  3. M. Luceño, S. Castroviejo, P. Jiménez Mejías: Cyperaceae. In: S. Castroviejo et al. (Hrsg.): Flora Iberica, Band 18, 2008, S. 1-420. Real Jardín Botánico, CSIC, Madrid. Cyperus - Volltext-PDF.
  4. Linné 1753 eingescannt bei biodiversitylibrary.org.
  5. Cyperus bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis. Abgerufen am 23. Juli 2014.
  6. a b Cyperus im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 23. Juli 2014.
  7. a b c Rafaël Govaerts (Hrsg.): Taxon in Suchmaske eingeben bei World Checklist of Selected Plant Families = WCSP des Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. mit Daten aus Rafaël Govaerts, D. A. Simpson: World Checklist of Cyperaceae. Sedges, 2007, The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew, S. 1-765.
  8. Cyperus bei Tropicos.org. In: Flora of Pakistan. Missouri Botanical Garden, St. Louis
  9. Cyperus bei Tropicos.org. In: Flora de Nicaragua. Missouri Botanical Garden, St. Louis
  10. Cyperus bei Tropicos.org. In: 66. Missouri Botanical Garden, St. Louis
  11. Cyperus bei Tropicos.org. In: Catalogue of the Vascular Plants of Madagascar. Missouri Botanical Garden, St. Louis
  12.  Manfred A. Fischer, Wolfgang Adler, Karl Oswald: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 2., verbesserte und erweiterte Auflage. Land Oberösterreich, Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2005, ISBN 3-85474-140-5.
  13.  Rudolf Schubert, Klaus Werner, Hermann Meusel (Hrsg.): Exkursionsflora für die Gebiete der DDR und der BRD. Begründet von Werner Rothmaler. 13./14. Auflage. Band 2: Gefäßpflanzen, Volk und Wissen, Berlin 1987/1988, ISBN 3-06-012539-2.
  14.  Siegmund Seybold (Hrsg.): Schmeil-Fitschen interaktiv. CD-ROM, Version 1.1, Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2002, ISBN 3-494-01327-6.
  15. a b P. Jiménez-Mejías, M. Luceño, 2011: Cyperaceae. Datenblatt bei Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity.
  16.  Helmut Genaust: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. 3. Auflage. Nikol, Hamburg 2005, ISBN 3-937872-16-7, S. 195 (Nachdruck von 1996, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zypergräser (Cyperus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Zypergras – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen