Zypressen-Flachbärlapp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zypressen-Flachbärlapp
Diphasiastrum tristachyum 240813.JPG

Zypressen-Flachbärlapp (Diphasiastrum tristachyum)

Systematik
Unterabteilung: Lycopodiophytina
Klasse: Bärlapppflanzen (Lycopodiopsida)
Ordnung: Bärlappartige (Lycopodiales)
Familie: Bärlappgewächse (Lycopodiaceae)
Gattung: Flachbärlappe (Diphasiastrum)
Art: Zypressen-Flachbärlapp
Wissenschaftlicher Name
Diphasiastrum tristachyum
(Pursh) Holub

Der Zypressen-Flachbärlapp (Diphasiastrum tristachyum) gehört zu der Gattung der Flachbärlappe (Diphasiastrum).

Beschreibung[Bearbeiten]

Ausdauernder Chamaephyt, oberirdische Sprosse rundlich bis vierkantig, dicht gebüschelt, dunkelgrün, unterseits bereift, scheinzypressenähnlich. Bauch- und Flankenblätter gleichgestaltet. Sporophyllstand 3 bis 12 cm lang. Sporophylle in lange Spitze ausgezogen. Chlorophyllfreier Hauptspross 3 bis 15 cm tief, unterirdisch.

Standorte[Bearbeiten]

Der Zypressen-Flachbärlapp gedeiht in trockenen, lichten Nadelwäldern und auf Heiden; er mag frische oder wechselfeuchte, basenarme, saure, torfig-humose, sandigen Böden, vor allem über Buntsandstein oder Granit. Nach Ellenberg ist er eine Lichtpflanze, ein Frischezeiger und Starksäurezeiger, der auf stickstoffärmsten Standorten wächst. Er ist eine Verbandscharakterart der Ginster-Heidestrauch-Heiden (Genisto-Callunion).

Verbreitung[Bearbeiten]

Der Zypressen-Flachbärlapp kommt in Europa, der Türkei und in Nordamerika vor. Er fehlt aber in Europa in Großbritannien und auf der Iberischen Halbinsel.

Gefährdung/Schutz[Bearbeiten]

Der Zypressen-Flachbärlapp ist in Deutschland stark gefährdet (Kategorie 2) und steht unter Naturschutz.

Quellen[Bearbeiten]

Diphasiastrum tristachyum. In: FloraWeb.de.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zypressen-Flachbärlapp (Diphasiastrum tristachyum) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien