Zyprische Nationalgarde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zyprische Nationalgarde (engl.: Cypriot National Guard, griechisch: Εθνική Φρουρά) ist die Bezeichnung der Land- als auch See- und Luftstreitkräfte der Republik Zypern. Sie umfasst rund 10.000 Mann, davon 8.700 Wehrpflichtige. Allgemeine Wehrpflicht besteht für eine Dienstzeit von 26 Monaten. Das Operationsgebiet der Zyprischen Nationalgarde ist seit 1974 auf den mehrheitlich von griechischsprachigen Zyprern bewohnten Teil Zyperns beschränkt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Zyprische Nationalgarde wurde noch im Jahr der Unabhängigkeit 1960 als Umsetzung der Paragraphen 129–132 der Verfassung gegründet und blieb stets unter Kontrolle der griechischen Bevölkerungsmehrheit. 1963 kam es durch Terrorakte zu einem von beiden Seiten (Grivas) ausgelösten Bürgerkrieg. Er wurde durch die Entsendung von UN-Truppen beendet und am 10. August 1964 ein Waffenstillstand geschlossen. Am 15. Juli 1974 wurde Präsident Makarios durch einen Putsch der Nationalgarde unter Nikos Sampson abgesetzt; das Ziel war der Anschluss Zyperns an Griechenland. Die Türkei reagierte darauf am 20. Juli mit der Operation Atilla. Türkische Streitkräfte landeten auf Zypern und lieferten sich Gefechte mit der Nationalgarde. Es kam zu einer Besetzung des nördlichen Teils der Insel. Der Putsch brach daraufhin zusammen und die alte Ordnung wurde wieder hergestellt. Das jedoch weiterhin türkisch besetzte Gebiet erklärte sich am 15. November 1983 als „Türkische Republik Nordzypern“ für unabhängig. 1997 führte der Kauf russischer Flugabwehr-Raketen für die Zyprische Nationalgarde zu Kriegsdrohungen der Türkei.

Struktur[Bearbeiten]

Einheiten der Landstreitkräfte[Bearbeiten]

  • I. Infanterie-Division (Ιη Μεραρχία ΠΖ)
  • II. Infanterie-Division (ΙΙα Μεραρχία ΠΖ)
  • IV. Infanterie-Division (ΙVη Ταξιαρχία ΠΖ)
  • XX. Panzer-Brigade (ΧΧη ΤΘ Ταξιαρχία)
  • III. Unterstützungs-Brigade (ΙΙΙη Ταξιαρχία ΥΠ)
  • VIII. Unterstützungs-Brigade (VIIIη Ταξιαρχία ΥΠ)

Die Landstreitkräfte verfügen über Kampfpanzer der Typen AMX-30 (61 Stück sowie 52 Stück AMX-30B2) und T-80U (41 Stück) sowie Spähpanzer (124 Stück EE-9 Cascavel, 15 Stück EE-3 Jararaca), Schützenpanzer (43 Stück BMP-3) und etwa 300 Mannschaftstransportpanzer.

An Flugabwehrwaffen werden neben Flugabwehrkanonen Lenkwaffen der Typen „Mistral“ (60 Stück, teilweise auf Selbstfahrlafette), „Aspide“ (24 Stück) und SA-15 Gauntlet (sieben Stück) eingesetzt.

Luftstreitkräfte[Bearbeiten]

Mil Mi-35P der zyprischen Nationalgarde

Die Luftstreitkräfte verfügen über zwei Hubschrauberstaffeln (449., 450.) mit elf Mil Mi-35P-Kampfhubschraubern, vier SA-342L-Gazelle-Panzerabwehrhubschraubern, zwei Bell-206 LongRanger sowie eine UAV-Einheit mit Drohnen des Typs Elbit Hermes 450.

Als Flugzeuge sind nur zwei Pilatus PC-9 „Turbo Trainer“ und eine Turboprop-Maschine des Typs Britten-Norman BN-2B-21 „Maritime Defender“ vorhanden.

Seestreitkräfte[Bearbeiten]

Die Marine verfügt über Küstenwachboote (eine Salamis PBM, eine Kyrenia (gr. Dilos) PBM, zwei Rodman 55 PPF, zwei Cantieri Vittoria PB) sowie elf Schnellboote. Sie verfügt auch über eine Batterie Seeziellenkwaffen (MM-40 „Exocet“). Einer der Stützpunkte ist die Marinebasis Evangelos Florakis.

Es existieren daneben auch Einheiten der paramilitärischen Hafen- und Seepolizei (griech. Λιμενική και Ναυτική Αστυνομία).

Andere militärische Einheiten auf Zypern[Bearbeiten]

Militärbasen und Pufferzonen auf Zypern

Die international nicht anerkannte Türkische Republik Nordzypern stellt selbst sieben Infanteriebataillone mit etwa 5.000 Mann und verfügt über eine eigene Küstenwache. Die Einheiten der Türkischen Armee in Nordzypern umfassen 36.000 Mann. Auf der Gegenseite sind in Zypern 1.200 Offiziere und Soldaten der Griechischen Armee (griech.:ΕΛΔΥΚ) stationiert. Die UNO (UNFICYP) stellt 938 Soldaten zur Sicherung der Waffenstillstandslinie.

Daneben existieren mit Akrotiri und Dekelia zwei autonome britische Militärbasen.

Weblinks[Bearbeiten]