Bayer MaterialScience

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bayer MaterialScience
Bayer MaterialScience Logo.svg
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1. Januar 2004
Sitz Leverkusen
Leitung Patrick Thomas
Mitarbeiter 14.300 (2013)
Umsatz 11,238 Milliarden Euro (2013)
Produkte WerkstoffeVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website bayermaterialscience.de

Bayer MaterialScience (BMS) ist ein Unternehmen der Bayer AG. Die BMS fertigt und entwickelt Werkstoffe, wie z. B. Lacke, Kleb- und Dichtstoffsysteme, Polycarbonate (CDs, DVDs), Polyurethane (Matratzen, Wärmedämmung am Bau, Schuhsohlen, Autositze, Isolation für Kühlschränke, Folien) usw.

Geschichte und Organisation[Bearbeiten]

Die Bayer MaterialScience entstand im Zuge der Neustrukturierung des Bayer-Konzerns zum 1. Januar 2004. Hierbei wurden das damalige Sortiment des Vorgängersunternehmen Bayer Polymers neu sortiert. Ein Teil des Sortiments wanderte inklusive seiner Produktionsstätten in die neue Gesellschaft Lanxess, welche inzwischen als eigenständiges Unternehmen im DAX notiert am Markt operiert. Der andere Teil verblieb im Bayer-Konzern und wanderte in die Bayer MaterialScience.

Die BMS gliedert sich in drei „Business Units“. Im Einzelnen sind dies:

  • BU Coatings, Adhesives, Specialties (BU CAS)
  • BU Polycarbonates (BU PCS)
  • BU Polyurethanes (BU PUR)

An ca. 30 Produktionsstandorten in der Welt ist Bayer MaterialScience vertreten.

Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie.

Bekannte Erfindungen[Bearbeiten]

Die beiden (umsatzmäßig) größten Bayer MaterialScience zugehörigen Business Units Polyurethane und Polycarbonates blicken auf ihre Erfindungsgeschichte im eigenen Hause zurück. Otto Bayer synthetisierte erstmals im Jahre 1937 Polyurethane. Hermann Schnell war 1953 der Urheber für das erste industriell relevante Polycarbonat. Auf dem Gebiet der Polyurethan-Rohstoffe und -systeme sowie der Polycarbonat-Herstellung nehmen beide Business Units weltweit eine bzw. die Spitzenposition ein.

Bekannte Produkte[Bearbeiten]

  • Der offizielle FIFA WM-Ball und der UEFA EM-Ball werden seit 1986 von Bayer MaterialScience in Zusammenarbeit mit Adidas entworfen. (Ausnahme WM-Ball 2010)
  • Aus dem Polycarbonat Makrolon werden u. a. rund 20 Prozent der weltweit produzierten CDs hergestellt.

Schülerlabor Baylab plastics[Bearbeiten]

Auf dem Gelände des Chemparks in Leverkusen betreibt Bayer MaterialScience das Schülerlabor Baylab plastics. Erste Inhalte und Themen für das Kunststofflabor wurden ab Herbst 2005 zusammengestellt. Ende 2006 wurde es zunächst von Ausbildungsgruppen getestet, erste Schülergruppen besuchten das Schülerlabor im Januar 2007, Anfang Oktober 2007 wurde es von Andreas Pinkwart eröffnet. Ziel der Einrichtung ist es, einen Einblick in den Arbeits- und Forschungsalltag eines Chemieunternehmens zu vermitteln.

Weblinks[Bearbeiten]