Master of Philosophy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Master of Philosophy (kurz: M.Phil.; lat.: Magister Philosophiae) ist in der Regel Abschluss eines Forschungsstudiums und wird von angelsächsischen, meist britischen Universitäten verliehen.[1] Der M.Phil. kann in den verschiedensten Fächern erworben werden. Beispiele für Fachrichtungen sind der M.Phil. in Economics der Universität Oxford, der M.Phil. in European Literature & Culture der Universität Cambridge, der M.Phil. in International Finance and Economic Policy der Universität Glasgow oder der M.Phil. in Electrical Engineering Systems am Dublin Institute of Technology.

Mitunter werden angehende Doktoranden zunächst „auf Probe” in den M.Phil. (anstelle des Ph.D. eingeschrieben), um nach ca. einem Jahr bei guter Arbeit ohne Verleihung dieses Abschlusses den Status zu wechseln und in den Ph.D. eingeschrieben zu werden.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Information zum M.Phil. bei Anabin.de
  2. Academic Regulations for Students Research Degree Programmes, §1. Website der University College London. Abgerufen am 20. März 2014.