Herzverletzung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
S26.0 Verletzung des Herzens mit Hämoperikard
S26.8 Sonstige Verletzungen des Herzens
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Herzverletzungen durch Gewalteinwirkung von außen können im Zusammenhang mit jeder Verletzung des Brustkorbes (Thoraxtrauma) auftreten. Bei einem offenen Thoraxtrauma mit Eröffnung des Brustraumes durch Unfall, Schuss- oder Stichverletzung kann es auch zur offenen Verletzung des Herzens kommen, die meist in kurzer Zeit tödlich endet.

Bei einem geschlossenen Thoraxtrauma mit Herzbeteiligung kann zwischen drei Schweregraden unterschieden werden, die allerdings unscharf definiert sind. Die Unterscheidung ist im medizinischen Alltag wenig gebräuchlich. Gelegentlich werden alle drei Schweregrade unter dem Begriff Commotio cordis zusammengefasst[1] oder auch nur zwischen Commotio cordis ohne und Contusio cordis mit sichtbaren Veränderungen am Herzen unterschieden.

Commotio Cordis[Bearbeiten]

Als Commotio Cordis oder „Herzerschütterung“ werden stumpfe Herzverletzungen bezeichnet, die nur zu vorübergehenden Funktionsstörungen ohne sichtbare Veränderungen führen. Herzrhythmusstörungen sind häufig, aber meist nicht behandlungsbedürftig. In einigen Fällen allerdings kann eine in der vulnerablen Phase einfallende Extrasystole tödliches Kammerflimmern auslösen. Während diese mögliche Ursache eines plötzlichen Herztodes viele Jahre für extrem selten gehalten wurde, geht man heute insbesondere bei Jungen im Alter von 5 bis 18 Jahren von einer der Hauptursachen plötzlicher Todesfälle aus.[2]

Contusio Cordis[Bearbeiten]

Die Contusio Cordis oder „Herzprellung“ kann zu Einblutungen in den Herzmuskel (Myokard) und selten zu einer Perikardtamponade führen, welche ohne sofortige Behandlung tödlich verlaufen kann. Herzrhythmusstörungen sind häufig.

Compressio Cordis[Bearbeiten]

Bei der Compressio Cordis oder „Herzquetschung“ kommt es zu Einblutungen in Myokard und evtl. auch das Perikard. Durch die plötzliche Drucksteigerung im Herzen kann es zum Abriss von Teilen der Herzklappen und Papillarmuskeln sowie zur Ruptur der Herzwand oder der Aorta und einem dadurch tödlichen Verlauf kommen.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Geddes LA, Roeder RA: Evolution of our knowledge of sudden death due to commotio cordis. Am J Emerg Med (2005) 23:67-75. PMID 15672341.
  2. Link MS et al.: What is commotio cordis? Cardiol Rev (1999) 7:265-269. PMID 11208236