Tofiq-Bəhramov-Stadion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tofiq Bəhramov adına Respublika Stadionu
Tofiq-Bəhramov-Stadion
Tofiq-Bəhramov-Stadion
Frühere Namen
Josef-Stalin-Stadion (1951–1956)
Wladimir-Lenin-Stadion (1956–1993)
Daten
Ort AserbaidschanAserbaidschan Baku, Aserbaidschan
Koordinaten 40° 23′ 50,4″ N, 49° 51′ 8,7″ O40.39733349.852414Koordinaten: 40° 23′ 50,4″ N, 49° 51′ 8,7″ O
Eigentümer AFFA
Baubeginn 1939
Eröffnung 16. September 1951
16. August 2012
Renovierungen 2011–2012
Oberfläche Naturrasen
Kapazität 31.200 Plätze
Verein(e)
Veranstaltungen

Das Tofiq-Bəhramov-Stadion (aserbaidschanisch Tofiq Bəhramov Stadionu) ist ein Fußballstadion mit Leichtathletikanlage in Baku. Mit vollem Namen heißt die Sportstätte Tofiq Bəhramov adına Respublika Stadionu (deutsch Republikstadion benannt nach Tofiq Bəhramov). Es ist das Nationalstadion von Aserbaidschan und fasst momentan 31.200 Zuschauer. Der FK Baku und Neftçi Baku tragen ihre Spiele hier aus. Auch die Qualifikationsspiele Aserbaidschans zur Fußball-Weltmeisterschaft 2010 wurden hier ausgetragen, sowie die internationalen Spiele vom FK Qarabağ Ağdam in der UEFA Europa League.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Bauarbeiten begannen im Jahr 1939, jedoch verzögerte der Zweite Weltkrieg die Errichtung. Nach dem Krieg bauten deutsche Kriegsgefangene das Stadion weiter. Die Spielstätte wurde zwölf Jahre nach Baubeginn am 16. September 1951 unter dem Namen Josef-Stalin-Stadion eingeweiht. Im Zuge der Entstalinisierung erhielt es 1956 den Namen Wladimir-Lenin-Stadion.

Seit 1993 ist es nach dem in Aserbaidschan geborenen sowjetischen Fußballschiedsrichter Tofiq Bəhramov, er verstarb im gleichen Jahr, benannt. Bəhramov erlangte als Linienrichter des Finales der Fußball-Weltmeisterschaft 1966 in London zwischen Gastgeber England und Deutschland Berühmtheit. Er wurde durch das im obengenannten Spiel von ihm als regulär anerkannte, sogenannte „Wembley-Tor“ von Geoff Hurst bekannt. Vor dem Stadion steht eine Statue von Tofiq Bəhramov, die von Geoff Hurst, Michel Platini und FIFA-Präsident Sepp Blatter enthüllt wurde.

Von 2011 bis 2012 wurde die Anlage für 10 Millionen Aserbaidschan-Manat (AZN) einer umfangreichen Renovierung sowie Erweiterung unterzogen.[1] Neben der kompletten Überdachung der Ränge und der Austausch der Bestuhlung wurden die Räumlichkeiten wie die Umkleidekabinen, Schiedsrichterkabinen, Duschen, Sanitäre Anlagen, medizinische Räume sowie der Bereich für die Dopingproben saniert und auf den neusten Stand gebracht. Die alten Masten der alten Flutlichtanlage wurden demontiert und durch eine in das Dach integrierte Anlage ersetzt. Das Stadion erhielt des Weiteren eine Rasenheizung und ein modernes Drainage-System für das Spielfeld, eine Anlage zur Videoüberwachung, eine modernisierte V.I.P.-Tribüne und ein Restaurant mit 205 Plätzen. Am 16. August 2012 wurde das Tofiq-Bəhramov-Stadion von Präsident İlham Əliyev wiedereröffnet.

Das Stadion war ein Kandidat für die Austragung des Eurovision Song Contest 2012, der dann aber in der Baku Crystal Hall stattfand.

Als eines der Stadien der U-17-Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2012 fand im Stadion unter anderem das Endspiel Frankreich gegen Nordkorea statt.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. abc.az: AZN 10 million financed for overhaul of potential venue of Eurovision 2012 (englisch)
  2. fifa.com: France end Asian domination (englisch)