Pokémon (Anime)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Pokémon
Originaltitel ポケットモンスター
Poketto Monsutā
Pokémon logo.svg
Produktionsland Japan
Originalsprache Japanisch
Jahr(e) seit 1997
Länge 25 Minuten
Episoden 851+ in 17 Staffeln
Genre Abenteuer, Comedy, Shōnen, Action
Idee Satoshi Tajiri
Musik Shinji Miyazaki (Japanische Version)
John Lissauer, Manny Corallo, Ralph Schuckett (US-Version)
Erstausstrahlung 1. April 1997 (Japan) auf TV Tokyo
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
1. September 1999 auf RTL II
Synchronisation
Episodenliste

Dieser Artikel widmet sich den Umsetzungen der Pokémon-Rollenspiele von Nintendo für das Fernsehen und das Kino. Animiert werden die Serien und Kinofilme von OLM.

Fernsehserie[Bearbeiten]

Handlung[Bearbeiten]

Die Regionen aus Pokémon basieren auf der Geographie Japans.

Die Handlung basiert auf den Pokémon-Spielen. Der Hauptcharakter der Serie ist Ash Ketchum, der an den Helden der ersten japanischen Spiele angelehnt ist, jedoch nach offiziellen Angaben mit keinem Hauptreihen-Protagonisten identisch ist. Die erste Staffel orientiert sich an den Editionen Rot und Blau und spielt in Kanto (Kantō). Später wird auch die Region Johto (Kinki und Tōkai) bereist, die aus den Editionen Gold, Silber und Kristall bekannt ist. Allerdings werden die Protagonisten gleichgelassen. Erst als Ash die Regionen Hoenn (Kyūshū) aus Rubin, Saphir und Smaragd und Sinnoh (Hokkaidō) aus Diamant, Perl und Platin, bereist, wechseln seine Gefährten. Darauf folgt die Einall-Region, welche auf New York basiert. Zu ihr gehören die Spiele Schwarz, Weiß, Schwarz 2 und Weiß 2. Die neuste Region, Kalos, basiert auf Frankreich, zu welcher die Editionen X und Y gehören.

Ash möchte in den jeweiligen Regionen zum Pokémon-Meister werden. Um sich für die Endrunde zu qualifizieren, muss er in verschiedenen Städten gegen Arenaleiter kämpfen, um Orden zu gewinnen. Dieser Pokémon-Kampf wurde ebenfalls aus den Spielen übernommen. Auch das Fangen von Pokémon spielt für Ash eine große Rolle. Anders als die Helden der Spiele versucht er allerdings nicht, ein Pokémon jeder Art zu besitzen. Auf der Reise erleben Ash und seine Freunde allerlei Abenteuer, wobei meist in jeder Folge ein anderes Pokémon thematisiert wird.

Ab der sechsten Staffel spielen auch Pokémon-Wettbewerbe eine zentrale Rolle. Hierbei handelt es sich um Veranstaltungen, bei denen so genannte Pokémon-Koordinatoren gegeneinander antreten, um – analog zu den Orden der Arenakämpfe – Bänder zu gewinnen. Anders als im Pokémon-Kampf ist es dabei nicht das Ziel, den Gegner zu schwächen und zu besiegen, sondern eine möglichst ästhetische Vorstellung zu geben, die von Punktrichtern bewertet wird. Dies geschieht meist in einem Schaukampf gegen einen anderen Koordinator, in den Vorrunden müssen aber auch einzelne Pokémon antreten. An den Wettbewerben nehmen Ashs Begleiterinnen Maike und Lucia teil, wodurch diese einen größeren Anteil an der Handlung haben als Misty in den früheren Staffeln und auch ihre Charaktere tiefer dargestellt werden. Auch Jessie nimmt regelmäßig unter falschem Namen teil.

Hauptcharaktere[Bearbeiten]

Ash Ketchum (サトシ, Satoshi) ist zu Beginn seiner Reise 10 Jahre alt. Er will der größte Pokémon-Trainer werden, verschläft aber am Tag seiner Abreise und muss das anfangs sture Pokémon Pikachu an sich nehmen. Erst in einem Gewitter schließen er und Pikachu Freundschaft. In den ersten Staffeln ist Gary Eich, der ebenfalls der größte Pokémon-Trainer werden will, Ashs größter Rivale. In der Sinnoh-Region entsteht zu Paul eine ähnlich große Rivalität. In Einall hingegen wird Diaz zu seinem neuen Rivalen. Auf seiner Reise zieht er durch die Pokémon-Welt und sammelt in den verschiedenen Regionen Orden und tritt in den jeweiligen Ligen an um sein Ziel zu erreichen.

Misty (カスミ, Kasumi) ist die erste Begleiterin von Ash (Staffel 1 bis 5). Eigentlich reiste sie nur mit ihm, damit Ash ihr ihr zerstörtes Fahrrad ersetzen konnte. Doch nach einiger Zeit vergisst sie dies und es entsteht eine ganz besondere Freundschaft. Sie ist in Azuria City geboren, wo sie mit ihren Schwestern lebte, die wiederum die Arena der Stadt leiten. Jedoch hatten die Mädchen keine Zeit, um mit Ash zu kämpfen, so dass Misty gegen ihn antrat. Ihr Lieblingspokémontyp ist Wasser. Misty hat zwei Gastauftritte in der siebten und drei Gastauftritte in der achten Staffel. Im Game-Boy-Spiel war sie die Arenaleiterin von Azuria City, hatte aber sonst keine weitere Bedeutung.

Rocko (タケシ, Takeshi) ist mit Ausnahme der zweiten bis zur 13. Staffel dabei gewesen. Er war Leiter der Arena in Marmoria City und wuchs mit einer Vielzahl von Geschwistern auf. Für diese war er auch lange verantwortlich, da der Vater abwesend war. Als dieser schließlich zurückkehrte, entschloss sich Rocko, Ash und Misty zu begleiten. Sein Lieblingstyp sind die Gesteinspokémon. Eigentlich ist er der ernste, immer Rat wissende Partner, doch wenn eine schöne Frau den Raum betritt wird er schwach und verspricht dem Mädchen seine ewige Liebe. Dann muss entweder Misty, Max oder Glibunkel ihn wieder zur Besinnung bringen (je nach Staffel unterschiedlich). Rockos Traum ist es, eines Tages ein großer Pokémon-Züchter zu werden. Nach den Sinnoh-Reisen entscheidet er sich dafür Pokémon-Arzt zu werden. Auch er kam bereits im Game-Boy-Spiel vor, als Arenaleiter von Marmoria City.

Gary Eich (オーキド・シゲル, Ōkido Shigeru) ist der erste Rivale von Ash und der Enkel des Pokémon-Professors Eich. Obwohl er Ash anfangs oft verspottet und auslacht, ist er zunehmend hilfsbereiter und netter, besonders in den späteren Staffeln wirkt er wesentlich reifer als zu Beginn. Am Anfang seiner Reise begleiten ihn eine Reihe Cheerleader, die in späteren Staffeln aber fehlen. Schließlich gibt er seinen Traum, bester Pokémon-Trainer zu werden, auf und widmet sich, wie sein Großvater, der Pokémon-Forschung. Auch im Game-Boy-Spiel übernimmt er die Rolle des Antagonisten.

Professor Samuel Eich (オーキド・ユキナリ, Ōkido Yukinari) ist der führende Experte der Pokémon Welt. Neben seiner Forschung ist er auch ein talentierter Dichter und trat schon des Öfteren im Fernsehen auf. Er lebt in Alabastia, der Stadt in der auch Ash wohnt, und passt im Labor nebenbei auch auf Ashs Pokémon auf, die gerade nicht im Team sind.

Tracey Sketchit (ケンジ, Kenji) ist ein Pokémon-Beobachter und großer Bewunderer von Professor Eich. Er kennt sich sehr gut mit Pokémon und deren Verhalten aus und kann auch prima zeichnen. Ash und Misty lernten ihn, beim Versuch ein Lapras zu retten, kennen. Fortan reiste er in der zweiten Staffel mit ihnen durch das Orange-Archipel. Als er mit Ash nach Alabastia zurückkehrt, bleibt er bei Professor Eich und wird dessen Assistent, so dass er auch in den späteren Staffeln gelegentlich zu sehen ist.

Maike (ハルカ, Haruka) begleitet Ash von der sechsten bis zur neunten Staffel. Anfangs interessiert sie sich kaum für Pokémon, ihr gefällt aber die Idee, durch die Welt zu reisen, weshalb sie Trainerin wird und sich als erstes Pokémon Flemmli aussucht. Ähnlich wie bei Misty wird auch ihr Fahrrad aus Versehen zerstört, weshalb sie sich Ash anschließt. Erst als sie die Wettbewerbe für sich entdeckt, wächst ihre Liebe zu den Pokémon. Schließlich ist es ihr größter Traum, eine berühmte Pokémon-Koordinatorin zu werden. Sie gerät oft in Streit mit ihrem Bruder Max, der sie oft richtigstellt und kritisiert. Wie Ash hat auch Maike einige Rivalen (Drew und Harley). Sie hat einen mehrere Folgen umfassenden Gastauftritt in der elften Staffel. In den Game-Boy-Editionen Rubin/Saphir/Smaragd ist sie die weibliche Hauptfigur.

Max (マサト, Masato) ist der Bruder von Maike und begleitete Ash von der sechsten bis zur neunten Staffel. Er gerät mit ihr oft in Streit; meistens weil sie einfach besorgt um ihren Bruder ist. Er weiß viel über Pokémon, ist aber noch zu jung, um selbst Trainer zu sein.

Lucia (ヒカリ, Hikari) ist eine Trainerin und Pokémon-Koordinatorin die Ash zusammen mit Rocko ab der zehnten Staffel begleitet. Als Koordinatorin tritt sie in die Fußstapfen ihrer Mutter, die in ihren jüngeren Jahren ebenfalls eine erfolgreiche Koordinatorin gewesen ist. Als erstes Pokémon wählt Lucia Plinfa aus, welches sich nur selten im Pokéball aufhält. Im Gegensatz zu Maike, welche anfangs noch naiv und hilflos wirkt, ist sie sehr selbstbewusst und auch ihre Mutter bringt sie in eine gewisse Selbstständigkeit. In den Nintendo-DS-Editionen Diamant/Perl/Platin ist sie die weibliche Hauptfigur.

Lilia (アイリス, Airisu) ist die neue Begleiterin von Ash ab der 14. Staffel. Ash lernt sie in der Einall-Region kennen. Das besondere an Lilia ist, dass sie ihr Pokémon Milza nicht im Pokéball sondern in ihren Haaren mit sich trägt. Das ist auch der Grund für die erste Begegnung zwischen ihr und Ash; er wollte ursprünglich den Pokéball nach dem Milza werfen, welches sich zu dem Zeitpunkt in Lilias Haaren befand. Lilias Ziel ist es eine Drachenmeisterin zu werden. Von der Ältesten ihres Dorfes erhielt sie Milza, um es auf ihrer Reise zu trainieren und so ihrem Ziel näher zu kommen. Lilia basiert auf der Arenaleiterin von Twindrake City in der Weißen Edition des neuen Nintendo-DS-Spiels.

Benny (デント, Dento) ist ein Pokémon-Kenner und einer der Arenaleiter von Orion City, der Ash ab der 14. Staffel in Einall begleitet. Nachdem Ash gegen Benny gekämpft hat, ist dieser beeindruckt davon, wie Ash die Kämpfe gegen seine Brüder und ihn bestritten hat. Benny ist davon überzeugt, dass er von Ash noch viel lernen kann und entscheidet sich mit ihm und Lilia zu reisen. Bennys Ziel ist es, der beste Pokémon-Kenner der Welt zu werden. Wie im Anime ist Benny auch in den DS-Editionen Schwarz/Weiß einer der Arenaleiter von Orion City.

Serena (セレナ, Serena) ist Ashs Begleiterin in der Kalos-Region. Sie kennt Ash noch aus ihrer Kindheit und beginnt zunächst nur seinetwegen ihre Reise. Die beiden haben sich in einem Sommercamp von Professor Eich in Alabastia kennengelernt, damals machte Ash Serena Mut das Camp durchzuziehen. Nachdem sie zu Ash und seiner Truppe dazugestoßen ist, weiß sie jedoch noch nicht genau was ihr Ziel auf der Reise werden soll. In den Nintendo-3DS-Spielen X und Y ist sie entweder die Protagonistin oder eine Rivalin des Protagonisten.

Citro (シトロン, Shitoron) begleitet Ash ab der 17. Staffel auf seiner Reise durch die Kalos-Region. Er war eigentlich der Arenaleiter von Illumina City, wurde aber von einem selbstgebauten Roboter aus seiner Arena geschmissen. Er entscheidet sich mit Ash zu reisen, da er von ihm als Trainer und seiner Art mit seinen Pokémon umzugehen beeindruckt ist und hofft dadurch stärker zu werden. In den 3DS-Spielen X/Y ist er ebenfalls der Arenaleiter von Illumina City.

Heureka (ユリーカ, Yurīka) ist Citros kleine Schwester, die sich Ash zusammen mit ihrem Bruder auf dessen Reise durch Kalos anschließt. Sie ist noch zu jung um eigene Pokémon zu besitzen, deshalb fängt ihr Citro Pokémon um die sie sich kümmern kann. So fängt Citro zu Beginn der Reise ein Dedenne, das Heureka in ihrer Tasche trägt. Auch in den 3DS-Editionen X/Y kommt sie als Schwester von Citro vor.

Paul (シンジ, Shinji) ist ein Trainer, der, wie Ash, alle acht Sinnoh-Orden sammeln und in der Sinnoh-Liga antreten will. Um dieses Ziel zu erreichen, ist ihm jedes Mittel recht, ganz egal ob seine Pokémon dabei leiden müssen. Schon bei der ersten Begegnung entsteht, wegen ihrer unterschiedlichen Ansichten bezüglich der Pokémon-Aufzucht, eine große Rivalität. Seitdem kämpfen beide bei jedem weiteren Treffen, um herauszufinden, wer von beiden der Stärkere ist, wobei Paul meist als Gewinner hervorgeht. Einzig bei ihrem letzten Kampf in der Sinnoh-Liga kann Ash über Paul siegen.

Diaz (シューティー, Shūtī) ist ein Trainer der Einall-Region. Als Ash in Einall eintrifft, beginnt dieser gerade seine Reise und holt sich bei Professor Esche sein erstes Pokémon, Pokébälle und den Pokédex ab. Kurz darauf kämpfen Diaz und Ash gegeneinander, wobei Diaz den Kampf gewinnt. Diaz wird schnell zu einem Rivalen für Ash. Sie treffen im Laufe der Zeit immer wieder aufeinander und fordern sich heraus. Aus ihren Kämpfen geht meist Diaz als Sieger hervor. Er möchte genau wie Ash an der Einall-Liga teilnehmen und sammelt dafür alle acht Orden der Region.

Team Rocket (ロケット団, Roketto-dan) ist der Name einer großen Verbrecherorganisation. Ihr Ziel ist es die Weltherrschaft, mit Hilfe einer Pokémon-Armee, zu erlangen. Sie wird hauptsächlich durch Jessie (ムサシ, Musashi), James (コジロウ, Kojirō) und ein sprechendes Mauzi (ニャース, Nyāsu) repräsentiert. Diese drei sind die Hauptantagonisten der Serie und kommen von der zweiten Folge bis zum Ende der 13. Staffel – mit Ausnahme von Folge 395, die nur in Japan ausgestrahlt wurde – in jeder Episode vor. Ihr Hauptziel ist es, Pikachu zu stehlen, doch auch auf die Pokémon der Personen, denen Ash und Co. in den einzelnen Folgen begegnen, haben sie es in vielen Fällen abgesehen. Dies gelingt ihnen anfangs (mit Hilfe verschiedenster Roboter und anderen High-Tech-Geräten) zwar oft, allerdings schaffen es Ash und seine Freunde letztendlich immer wieder, Team Rockets Pläne zu vereiteln und die Pokémon zu retten. Ab der 14. Staffel treten sie mehr in den Hintergrund und tauchen nicht in jeder Folge auf. Außerdem sind sie disziplinierter als in den vorherigen Staffeln und verhalten sich sehr viel professioneller.

Entwicklung der Serie[Bearbeiten]

Am 1. April 1997 lief die erste Folge der Fernsehserie, die auf den 1996 erschienenen Videospielen basieren sollte, auf dem japanischen Fernsehsender TV Tokyo. Diese Episode konzentriert sich auf den zehnjährigen Ash Ketchum aus Alabastia, der mit Verspätung beim Wissenschaftler Professor Eich ankommt, um sein erstes Pokémon abzuholen und gemeinsam mit diesem auf eine beschwerliche Reise in die Welt zu gehen, um viele Erfahrungen zu sammeln und mehr über die Pokémon herauszufinden. Pokémon sind tierische Wesen, die es in verschiedenster Gestalt gibt, und die von Menschen oft für Kämpfe benutzt werden. Ash erhält ein Pikachu, eine noch ungezähmte, elektrische Maus, die sich zunächst nicht mit seinem neuen Besitzer anfreunden will. Im Verlauf der Serie werden Ash und Pikachu allerdings gute Freunde, die sich gegen einige Bösewichte, allen voran die Verbrecherorganisation Team Rocket, zur Wehr setzen müssen. Auf seiner Reise kann Ash noch viele weitere Pokémon fangen und Freundschaft mit anderen Pokémon-Trainern wie Rocko und Misty schließen, während er versucht, seinen Rivalen Gary einzuholen.

Bis zum 16. Dezember 1997 wurden 38 Episoden der Animeserie mit großem Erfolg im japanischen Fernsehen ausgestrahlt. Die 39. Episode handelt davon, dass Pikachu auf eine große Gruppe wild lebender Pikachus trifft und überglücklich ist, Zeit mit seinen Artgenossen zu verbringen. Ash will sein erstes Pokémon zurücklassen und alleine weiterziehen, doch Pikachu entscheidet sich, bei Ash zu bleiben. Vom 16. April 1998 bis zum 14. November 2002 strahlte man die Episoden 39 bis 276 aus. Diese 276 Episoden werden oft in fünf Staffeln eingeteilt. Die erste Staffel umfasst die Episoden 1 bis 82 und trägt den Titel Indigo Liga. Die Handlung basiert auf den Editionen Blau und Rot. Die Edition Gelb (Pikachu Special Edition) basiert dafür teilweise auf dem Anime. Jede der fünf Staffeln hat ein eigenes Titellied. Teilweise werden beim Beginn der Staffeln neue Hauptfiguren vorgestellt, wie etwa die Figur des Tracey Sketchit in der zweiten Staffel Orange Liga. Die weiteren Staffeln sind Die Johto Reisen, Die Johto Liga Champions und Master Quest. Sie sind den Editionen Gold, Silber und Kristall nachempfunden.

Vom 21. November 2002 bis zum 14. September 2006 lief eine zweite Fernsehserie auf Basis der Editionen Rubin, Saphir und Smaragd. Die als Pocket Monsters: Advanced Generation (ポケットモンスター アドバンスジェネレーション) betitelte Fernsehserie ist eine Fortsetzung der Handlung der Vorgängerserie, hat jedoch einige kleinere Änderungen. Die dritte Fernsehserie lief, basierend auf den Pokémon-Spielen Diamant und Perl, unter dem Titel Pocket Monsters: Diamond & Pearl (ポケットモンスター ダイヤモンド&パール) vom 28. September 2006 bis 9. September 2010 und beinhaltet die Staffeln 10 bis 13. Gemeinsam umfassen die drei Serien 659 Episoden.

Vom 23. September 2010 bis zum 26. September 2013 war in Japan die vierte Fernsehserie unter dem Titel Pocket Monsters: Best Wishes! (ポケットモンスター ベストウイッシュ) zu sehen. Sie basiert auf den Editionen Schwarz und Weiß. Am 21. Juni 2012 startete eine zweite Staffel der vierten Fernsehserie unter dem Titel Pocket Monsters: Best Wishes! Season 2 (ポケットモンスター ベストウイッシュ シーズン2), welche sich mehr an den Fortsetzungen der Editionen Schwarz 2 und Weiß 2 orientiert. Außerhalb Japans zählen die Staffeln 14 bis 16 zu der Serie. Die deutschsprachige Erstausstrahlung der 16. Staffel erfolgte im Pay-TV von August 2013 bis Januar 2014 auf Disney XD und im Free-TV vom 5. September 2013 bis zum 4. Februar 2014 auf dem neuen Free-TV-Sender ProSieben Maxx.

Eine fünfte Fernsehserie ist seit dem 17. Oktober 2013 unter dem Titel Pocket Monsters: XY (ポケットモンスター XY) zu sehen. Diese Serie basiert auf den neuen Editionen X und Y, welche weltweit am 12. Oktober 2013 erschienen. Eine Vorschau auf die neue Serie, die außerhalb Japans mit der 17. Staffel beginnt, zeigte ProSieben Maxx am 19. Oktober 2013 in deutschsprachiger Erstausstrahlung. Die komplette 17. Staffel ist seit dem 3. April 2014 auf dem Pay-TV-Sender Disney XD in deutschsprachiger Erstausstrahlung zu sehen. Die Ausstrahlung im Free-TV erfolgt seit dem 17. April 2014 auf ProSieben Maxx.

Übersicht der Staffeln[Bearbeiten]

→ Siehe Hauptartikel: Pokémon (Anime)/Episodenliste

Pokémon außerhalb Japans[Bearbeiten]

Nachdem die Serie bereits im Dezember 1997 in Südkorea angelaufen war, hatte Pokémon seine US-amerikanische Erstausstrahlung am 8. September 1998. Dabei wurde eine umfangreiche Zensur vorgenommen, die eine Ersetzung beinahe aller Namen zu US-amerikanischen beinhaltete, aber auch kulturelle Anpassungen wurden vorgenommen. So werden beispielsweise japanische Onigiri unter verschiedenen Bezeichnungen etwa Donuts oder (Eiscreme-)Sandwiches genannt.[1] Die US-amerikanische Fassung der Serie von 4Kids Entertainment wurde in zahlreiche Länder verkauft. So auch nach Deutschland, wo die Serie am 1. September 1999 auf dem Fernsehsender RTL II zum ersten Mal ausgestrahlt wurde.

Drei Folgen der ersten Staffel wurden bislang nicht im deutschen und US-amerikanischen Fernsehen ausgestrahlt. Die Gründe dafür sind: Die erste der drei Folgen zeigt den Bösewicht James vom Team Rocket als Transvestit, die zweite zeigt das Pokémon Mauzi vom Team Rocket mit einem Bart, ähnlich dem von Adolf Hitler. Zudem wurde auch Waffengewalt gegen Menschen und Pokémon eingesetzt. Die dritte Episode wurde nicht ausgestrahlt, da sie eine Szene mit einem schnellen Wechsel der Farben Rot und Blau enthält und dies bei der Ausstrahlung in Japan epileptische Anfälle bei Kindern auslöste. Die Folge 18 der ersten Staffel, die James vom Team Rocket als Transvestit zeigt, wurde später im US-amerikanischen Fernsehen, während einer Wiederholung (allerdings im Nachtprogramm) in einer geschnittenen Version ausgestrahlt, wobei die Szene mit James und seinen falschen Brüsten entfernt wurde. In Deutschland wurde die Folge bisher nicht gesendet.

Kinofilme[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Pokémon-Filme

Am 18. Juli 1998 feierte der erste Kinofilm zur Fernsehserie seine Premiere in den japanischen Kinos. Der Film handelt von dem bösartigen, geklonten Pokémon Mewtu, das einige Pokémon-Trainer – darunter auch Ash, Misty und Rocko – sowie das seltene Pokémon Mew, von dem es geklont wurde, auf seine Insel einlädt. Mewtu will Mew in einem Kampf besiegen und die Pokémon der Trainer gegen Klone ersetzen. Der Film war ein großer kommerzieller Erfolg weltweit. Mit einem Einspielergebnis 163,64 Millionen US-Dollar[2] blieb er zwar knapp hinter Hayao Miyazakis Prinzessin Mononoke zurück, war aber der bis dahin zweiterfolgreichste japanische Film. In Deutschland, wo der Film am 13. April 2000 unter dem Titel Pokémon – Der Film: Mewtu gegen Mew startete, sahen ihn 3,22 Millionen Besucher,[3] womit er in Deutschland zum sechsterfolgreichsten Film im Jahr 2000 wurde. Den Vertrieb außerhalb Asiens übernahmen die Warner-Bros.-Studios, die eine gekürzte Fassung des Films in die Kinos brachten. Die Vorgeschichte, die eine Freundschaft Mewtus mit einem kleinen Mädchen und den Grund für seine Boshaftigkeit zeigt, wurde außerhalb Asiens aus dem Film herausgeschnitten.

Wegen des immensen Erfolgs der Fernsehserie und des ersten Kinofilms entschied man sich, jedes Jahr einen weiteren Film zu produzieren. Die Filme sollten möglichst mit der Handlung der Fernsehserie übereinstimmen und ein legendäres bzw. seltenes Pokémon thematisieren. Der zweite Film, Pokémon 2 – Die Macht des Einzelnen, behandelt gleich mehrere solcher Pokémon. Neben den drei legendären Vogel-Pokémon Arktos, Zapdos und Lavados hat auch das weiße Flug-Pokémon Lugia einen Auftritt im zweiten Film, der von der Verhinderung des Weltuntergangs erzählt. Der zweite Film erschien in Japan am 17. Juli 1999. In Deutschland kam er am 21. Dezember 2000 in die Kinos und war mit 1,84 Millionen Besucher und einem weltweiten Einspielergebnis von 133,95 Millionen US-Dollar ebenfalls ein kommerzieller Erfolg.[3][4]

Deutlich weniger erfolgreich war der dritte Film. Die Premiere dazu fand am 8. Juli 2000 in den japanischen Kinos statt und hatte am 21. Juni 2001 als Pokémon 3 – Im Bann des Unbekannten[5] seinen deutschen Kinostart. Er lockte nur mehr 704.763 Besucher in die Kinos,[6] während das internationale Einspielergebnis von 68,11 Millionen US-Dollar[7] nur knapp mehr als die Hälfte des Einspielergebnisses des zweiten Films beträgt. Auf DVD ist der Film, der unter anderem den ersten Anime-Auftritt des legendären Pokémon Entei enthält, in Deutschland als Im Bann der Icognito erschienen. Der vierte Film, der in Japan am 7. Juli 2001 und in den USA im Oktober 2002 in die Kinos kam, spielte weltweit nur mehr 28,02 Millionen US-Dollar ein.[8]

Einen deutschen Kinostart hatte der Film über das Pokémon Celebi, das ähnlich selten wie Mew ist, nicht. Allerdings wurde er im August 2003 als Pokémon 4 – Die zeitlose Begegnung auf DVD und VHS veröffentlicht.

Eine DVD zum fünften Film, der in Japan am 13. Juli 2002 seinen Kinostart hatte, folgte im Mai 2004 unter dem Titel Pokémon Heroes – Der Film.

Der sechste Film, Pokémon 6 – Jirachi: Wishmaker, über das legendäre Pokémon Jirachi, kam am 19. Juli 2003 in die japanischen Kinos und wurde am 14. Mai 2007 in Deutschland auf DVD veröffentlicht.

In Japan hatte der siebte Film, Pokémon 7 – Destiny Deoxys, welcher am 17. Juli 2004 erschien und ein Abenteuer der Hauptfiguren mit dem seltenen Pokémon Deoxys behandelt, ein Einspielergebnis von 34 Millionen US-Dollar.[9] In Deutschland kam der Film am 3. September 2007 auf DVD heraus.

Der achte Film, Pokémon 8 – Lucario und das Geheimnis von Mew, erschien in Japan am 16. Juli 2005. Dieser hatte ein Einspielergebnis von 4,18 Milliarden Yen[10] (ungefähr 29,34 Millionen Euro). Der achte Film wurde am 6. Dezember 2007 auf RTL II ausgestrahlt. Allerdings wurde dieser zu zwei Episoden zusammengeschnitten, um mehr Werbung zeigen zu können. Dabei wurden Opening und Ending komplett rausgeschnitten, Szenen wurden entfernt und Dialoge geändert.

Am 15. Juli 2006 startete der neunte Film, Pokémon 9 – Pokémon Ranger und der Tempel des Meeres, in den japanischen Kinos. In Deutschland war er am 10. Juli 2008 ebenfalls in zwei Teilen auf RTL II zu sehen.

Der Film Pokémon 10 – Der Aufstieg von Darkrai erschien am 14. Juli 2007 und war in dem Jahr der erfolgreichste Animefilm in den japanischen Kinos. Er spielte 5,02 Mrd. Yen (47 Mio. Dollar) ein.[11][12] In Deutschland wurde er erstmals am 12. Dezember 2008 auf RTL II ausgestrahlt. Beim zehnten Film wurde nur das Ending herausgeschnitten, ansonsten wurde der Film nicht verändert.

Am 19. Juli 2008 folgte in Japan der elfte Film. Dieser bezieht sich – wie auch der zwölfte Film – auf den zehnten Film. In Deutschland wurde der elfte Film erstmals am 9. April 2009 unter dem Titel Pokémon 11 – Giratina und der Himmelsritter auf RTL II ausgestrahlt.

Ein zwölfter Film ist in Japan am 18. Juli 2009 in den Kinos erschienen. In den USA war er erstmals am 20. November 2009 im Free-TV zu sehen. In Deutschland wurde der Film im Free-TV erstmals am 1. April 2010 unter dem Namen Pokémon 12 – Arceus und das Juwel des Lebens auf RTL II ausgestrahlt.

Der 13. Film erschien in Japan am 10. Juli 2010, während die US-Premiere am 5. Februar 2011 im Fernsehen auf Cartoon Network stattfand. In Deutschland wurde der Film im Free-TV erstmals am 21. April 2011 unter dem Titel Pokémon 13 – Zoroark: Meister der Illusionen auf RTL II gezeigt. Eine DVD zum Film erschien am 26. Mai 2011.[13] Damit zählt er zum ersten Film, der sowohl im Fernsehen gezeigt als auch auf DVD veröffentlicht wurde.

Der 14. Film existiert in zwei Versionen, beide Versionen waren ab dem 16. Juli 2011 in den japanischen Kinos zu sehen. In den USA wurde eine Version ausschließlich am 3. und 4. Dezember 2011 in ausgewählten Kinos gezeigt, während die andere Version am 10. Dezember 2011 im Fernsehen lief. Die Free-TV-Premiere in Deutschland folgte am 8. und 15. April 2012 als RTL II die Filme unter dem Titel Pokémon – Der Film: Schwarz – Victini und Reshiram und Pokémon – Der Film: Weiß – Victini und Zekrom jeweils in zwei Teilen zeigte. Die beiden Filme erschienen am 16. August 2012 gemeinsam auf einer DVD.

Am 14. Juli 2012 erschien in Japan der 15. Film. In Deutschland wurde er unter dem Titel Pokémon – Der Film: Kyurem gegen den Ritter der Redlichkeit erstmals am 23. Februar 2013 auf dem Pay-TV-Sender Disney XD ausgestrahlt. Die DVD zum Film erschien am 29. August 2013 in Deutschland.[14] Die Free-TV-Premiere erfolgte am 25. Oktober 2014 auf ProSieben Maxx.

Der 16. Film erschien am 13. Juli 2013 in den japanischen Kinos. Die deutschsprachige Erstausstrahlung erfolgte am 19. Oktober 2013 unter dem Titel Pokémon – Der Film: Genesect und die wiedererwachte Legende auf dem Free-TV-Sender ProSieben Maxx.[15]

Unter dem Titel Hakai no Mayu to Dianshī (破壊の繭とディアンシー) erschien am 19. Juli 2014 der 17. Film in Japan.

Spezial-Episoden und -Filme[Bearbeiten]

Im Laufe der Jahre entstanden mehrere Spezial-Episoden und -Filme, die meist nicht die eigentliche Handlung der Fernsehserie weiterführten, sondern eigenständige Geschichten erzählen, oft ohne die Hauptfiguren der Fernsehserie.

Besondere Anerkennung finden die ungefähr 20-minütigen Vorfilme, die vor dem eigentlichen Film in den Kinos gezeigt werden. Im Vorfilm zu Pokémon – Der Film: Mewtu gegen Mew, Pikachus Ferien, setzen Ash, Misty und Rocko ihren Pokémon für eine Weile in einem Pokémon-Freizeitpark ab, wo diese Wettstreite mit anderen Pokémon veranstalten und schließlich das Konkurrenzdenken aufgeben, um Ashs Glurak aus einem Rohr befreien, in dem es feststeckt. Ebenfalls ausschließlich Pokémon als Hauptfiguren haben die anderen Vorfilme, Pikachu – Die Rettung zum zweiten Film, Pikachu und Pichu zum dritten Film, Pikachu’s PikaBoo zum vierten Film, Camp Pikachu zum fünften Film sowie Gotta Dance! zum sechsten Film. Ab dem siebten Film gab es keine Vorfilme mehr zu den Kinofilmen. Weitere Pikachu-Kurzfilme und ähnliche Specials gibt es aber weiterhin.

Ab der zweiten Fernsehserie wurden im japanischen Fernsehen regelmäßig 20-minütige Spezial-Episoden ausgestrahlt, die das Leben von Charakteren der Fernsehserie zeigen, die in der eigentlichen Handlung nicht mehr oder selten auftreten. Diese bilden einen großen Teil der Episoden der englischen Serie Pokémon Chronicles. Dazu kommt noch das in Japan zu Weihnachten ausgestrahlte Special, ポケットモンスタークリスタル・ライコウ雷の伝説, in dem die beiden Protagonisten aus dem Game-Boy-Spiel Pokémon Kristall die Hauptrolle übernehmen. Im deutschen Fernsehen wurde diese Episoden jedoch nicht ausgestrahlt.

Die beiden Episoden der ersten Staffel Rossanas Odyssee, die später wegen Rassismusvorwürfen im US-amerikanischen Fernsehen nicht mehr ausgestrahlt wurde, und Verirrt im Schneesturm werden manchmal von Fans auch als Spezial-Episoden gezählt. Eigentlich als Folge 39 und 40 geplant, wegen des Vorfalls mit Folge 38, Dennō Senshi Porigon (でんおうせんしポリゴン) aber erst als Folge 65 und 66 zwischen Vertauschte Rollen und Ewige Rivalen ausgestrahlt. Dies führte zur Verwirrung der Zuschauer, da sich Ashs Glumanda in Angriff der Kokoweis zu Glutexo entwickelte, doch in Rossanas Odyssee und in Verirrt im Schneesturm Glumanda ist.
Zur Diamond-&-Pearl-Serie entstanden die zwei Spezial-Episoden, ヒカリ・新たなる旅立ち! und ニビジム・史上最大の危機!. Die beiden Folgen berichten jeweils über eine Geschichte von Lucia und Rocko, die sich nach der Sinnoh-Reise mit Ash abspielen. Sie wurden in Japan am 3. Februar 2011 als Doppelfolge gesendet. Außerhalb Japans wurden diese Specials bisher noch nicht ausgestrahlt.

Als Promotion für die Mystery-Dungeon-Spiele wurden außerdem drei weitere 20-minütige Specials ausgestrahlt, in welchen Pokémon die Hauptrolle übernehmen und anders als in der Serie nicht mit Pokémon-Lauten sondern in menschlicher Sprache sprechen.

Als Special wurde in Japan am 30. Dezember 2000 der Film Pokémon – Mewtu kehrt zurück ausgestrahlt, der eine Art Fortsetzung zum ersten Kinofilm darstellt. Darin findet Giovanni, der Anführer von Team Rocket und früherer Besitzer von Mewtu, das geklonte Pokémon irgendwo in den Bergen und versucht mit gewaltsamen Mitteln, es wiederzubekommen. Ash und seine Freunde verhindern dies aber letztendlich. Dieses Special erschien in Deutschland am 18. Juli 2002 auf DVD und VHS.

Synchronisation[Bearbeiten]

Für die Synchronisation des Pokémon-Animes ist das Münchner Studio FFF Grupe verantwortlich.
Die beiden Filme Pokémon 6 – Jirachi: Wishmaker und Pokémon 7 – Destiny Deoxys wurden von dem Label Universum Anime lizenziert, dadurch kam es zu einer Umbesetzung der Rollen von Maike und Max. Der zehnte Film wurde in Berlin von dem Synchronstudio Blackbird Music vertont.

Hauptrollen[Bearbeiten]

Rolle (Deutsch) Rolle (Japanisch) Synchronsprecher (Japanisch) Synchronsprecher (Deutsch)
Ash Ketchum Satoshi Rika Matsumoto Caroline Combrinck
Veronika Neugebauer 1
Misty Kasumi Mayumi Iizuka Angela Wiederhut
Rocko Takeshi Yūji Ueda Marc Stachel
Tracey Sketchit Kenji Tomokazu Seki Dirk Meyer
Roman Wolko 2
Tim Schwarzmaier 3
Maike Haruka Kaori Suzuki Nicola Grupe-Arnoldi
Stephanie Kellner 4
Max Masato Fushigi Yamada Ute Bronder
Solveig Duda 4
Lucia Hikari Megumi Toyoguchi Jana Kilka
Lilia Airisu Aoi Yūki Marieke Oeffinger
Benny Dento Mamoru Miyano Tim Schwarzmaier
Serena Serena Mayuki Makiguchi Gabrielle Pietermann
Citro Shitoron Yūki Kaji Tobias Kern
Heureka Yurīka Mariya Ise Shandra Schadt
Jessie Musashi Megumi Hayashibara
Akiko Hiramatsu*
Scarlet Cavadenti
Claudia Lössl 5
James Kojirō Shin’ichirō Miki Matthias Klie
Pikachu Pikachū Ikue Ōtani Sabine Bohlmann 6
Ikue Ōtani
Mauzi Nyāsu Inuko Inuyama Gerhard Acktun
Erzähler Narēshon Unshō Ishizuka Michael Schwarzmaier
Manfred Trilling 7

Nebenrollen[Bearbeiten]

Rolle (Deutsch) Rolle (Japanisch) Synchronsprecher (Japanisch) Synchronsprecher (Deutsch)
Schwester Joy Jōi Ayako Shiraishi
Yuriko Yamaguchi
Kikuko Inoue
Chika Fujimura
Chinatsu Akasaki
Christine Stichler
Melanie Manstein
Tatjana Pokorny
Silvia Mißbach 8
Katharina Iacobescu 9
Officer Rocky Junsā Chinami Nishimura
Chiaki Takahashi
Chiemi Ishimatsu
Stefanie von Lerchenfeld
Beate Pfeiffer
Marieke Oeffinger 10
Sonja Reichelt 11
Solveig Duda
Nina Kapust
Angela Wiederhut 12
Delia Ketchum Hanako Masami Toyoshima Marion Hartmann 13
Kathrin Simon 14
Claudia Jacobacci 9
Prof. Samuel Eich Yukinari Ōkido-hakase Unshō Ishizuka Achim Geisler
Gerd Meyer 15
Andreas Borcherding 16
Dieter Memel 17
Hans-Rainer Müller 18
Manfred Trilling 19
Walter von Hauff 20
Gary Eich Shigeru Ōkido Yūko Kobayashi Niko Macoulis
Richie Hiroshi Minami Takayama Stephanie Kellner 21
Ditte Schupp 22
Prof. Felina Ivy Uchikido-hakase Keiko Han Dorothea Anzinger
Prof. Lind Utsugi-hakase Kazuhiko Inoue Tobias Lelle
Claus Brockmeyer 23
Wolfgang Schatz 24
Casey Nanako Nīna Kumagaya Natalie Löwenberg
Harrison Hadzuki Katsumi Toriumi John-Alexander Döring
Prof. Birk Odamaki-hakase Fumihiko Tachiki Christoph Jablonka
Drew Shū Mitsuki Saiga Max Felder
Vivian Meridian Vivian Yumi Takada Claudia Schmidt
Harley Hārī Jun’ichi Kanemaru Johannes Raspe
Lilian Meridian Lilian Akemi Okamura Sonja Reichelt
Prof. Eibe Nanakamado-hakase Iemasa Kayumi Reinhard Brock
Johanna Ayako Makoto Tsumura Daniela Arden 25
Tatjana Pokorny 26
Marian Momoan Tomoko Kawakami
Satsuki Yukino
Alexandra Ludwig
Paul Shinji Kiyotaka Furushima Johannes Wolko
Roman Wolko 27
Zoey Nozomi Risa Hayamizu Gabrielle Pietermann
Jägerin J Hantā J Takako Honda Julia Haacke
Kenny Kengo Yūko Mita Claudia Schmidt
Tobias John von Freyend 28
Cynthia Shirona Tomo Sakurai Annina Braunmiller
Barry Jun Tatsuhisa Suzuki Roman Wolko
Prof. Esche Araragi-hakase Naomi Shindō Melanie Manstein
Diaz Shūtī Akeno Watanabe Henry Engels
Don George Don Jōji Hisao Egawa Gerhard Jilka
Bell Beru Shizuka Itō Barbara Schiller
Tramina Kaberune Ikumi Hayama Shandra Schadt 29
Nicola Grupe-Arnoldi
Stefan Keniyan Tomohiro Waki Roman Wolko
Georgina Rangurī Misato Fukuen Shandra Schadt
Carsten Kotetsu Kōki Uchiyama Maximilian Belle
Prof. Platan Puratānu-hakase Hiroshi Tsuchida Max Felder
Primula Saki Hitomi Nabatame Elisabeth von Koch
Schiggy Zenigame Rikako Aikawa
Tomoe Hanba
Klaus Münster
Smogmog Matadogasu Unshō Ishizuka Gerhard Jilka
Pummeluff Purin Mika Kanai Mara Winzer
Togepi Togepī Satomi Kōrogi Nicola Grupe-Arnoldi 30
Satomi Kōrogi
Karnimani Waninoko Chinami Nishimura Benedikt Weber
Feurigel Hinoarashi Yūji Ueda
Kiyotaka Furushima
Simone Brahmann
Woingenau Sōnansu Yūji Ueda John-Alexander Döring
Lorblatt Beirīfu Mika Kanai Anke Kortemeier
Vipitis Habunēku Chie Satō Gerd Meyer
Bamelin Buizeru Kiyotaka Furushima Hubertus von Lerchenfeld
Plinfa Potchama Etsuko Kozakura Nicola Grupe-Arnoldi
Venuflibis Masukippa Daisuke Sakaguchi Gerhard Jilka
Haspiror Mimiroru Tomoko Kawakami
Satsuki Yukino
Barbara Schiller
Milza Kibago Minami Tsuda Farina Brock
Ottaro Mijumaru Misato Fukuen Katharina Iacobescu
Zurrokex Zuruggu Akeno Watanabe Gerd Meyer
Emolga Emonga Mika Kanai Jacqueline Belle
Ferkokel Chaobū Akeno Watanabe
Wasabi Mizuta
Gerhard Jilka
Scoppel Horubī Chinatsu Akasaki Angela Wiederhut
Dartiri Yayakoma Yuka Terasaki Gabrielle Pietermann
Dedenne Dedenne Megumi Sato Elisabeth von Koch
Fynx Fokko Megumi Hayashibara Shandra Schadt
Igamaro Harimaron Hitomi Nabatame Anke Kortemeier
Anmerkungen

* = Folge 361–368
1 = Staffel 4–11
2 = Folge 275
3 = Folge 468
4 = Film 6 & 7

5 = Film 4–7 & 10
6 = Erstausstrahlung der Folgen 1–51 & 54–57
7 = Sprecher ab Staffel 15
8 = Film 10
9 = Sprecher ab Staffel 14
10 = Folge 418
11 = Folge 431

12 = Sprecher ab Staffel 17
13 = Staffel 1–10
14 = Folge 606
15 = Folge 388

16 = Folge 560 & 573
17 = Folge 706
18 = Folge 768
19 = Folge 789
20 = Folge 804
21 = Staffel 1
22 = Staffel 5
23 = Folge 212
24 = Folge 270
25 = Staffel 10 & 11
26 = Staffel 12 & 13
27 = Folge 623
28 = Staffel 12
29 = Folge 678
30 = Folge 50–57

Musik[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
2.B.A. Master
  US 90 17.07.1999 (25 Wo.)
Schnapp’ sie dir alle!
  DE 27 31.01.2000 (8 Wo.)
  AT 3 16.01.2000 (35 Wo.)
Soundtrack – The First Movie
  AT 8 09.04.2000 (10 Wo.)
  CH 65 30.04.2000 (8 Wo.)
  US 8 05.08.2000 (24 Wo.)
Score (The First Movie)
  DE 57 01.05.2000 (4 Wo.)
  AT 38 07.05.2000 (3 Wo.)
Soundtrack – Pokémon 2
  AT 51 14.01.2001 (2 Wo.)
  CH 89 24.12.2000 (4 Wo.)
  US 85 27.11.2000 (7 Wo.)
Singles
In der Dunkelheit der Nacht
  AT 37 21.05.2000 (2 Wo.)
Pokémon Welt
  DE 50 04.09.2000 (7 Wo.)
  AT 30 10.09.2000 (3 Wo.)
  CH 49 24.09.2000 (7 Wo.)

In der westlichen Welt werden nicht die original-japanischen Titellieder verwendet, sondern spezielle englische Titellieder (beziehungsweise Übersetzungen der englischen Titellieder), die von dem US-Amerikaner John Loeffler komponiert wurden. Allein das englische Titellied der ersten Staffel wurde in 17 Sprachen übersetzt. Japan, Südkorea und China haben jeweils ihre eigenen Titellieder, die nicht auf den Kompositionen von Loeffler basieren. Italien besitzt zwei verschiedene Titellieder, die originale Version mit der Komposition von Loeffler und eine Fernsehversion, die eigenständig komponiert wurde. Die originale Version wurde nie offiziell bei den Episoden verwendet. Für die deutschen Übersetzungen der Lieder sind Andy Knote und Ralf Vornberger zuständig. Mit Ausnahme der dritten Staffel sang Noel Pix bis zur zehnten Staffel die deutschen Titellieder der Serie. Das Lied zur dritten Staffel sang Julian Feifel, während Pix in der zehnten Staffel noch Unterstützung von Alexander „Alexx W“ Wesselsky bekam. Das Titellied zum Kinofilm Pokémon 10 – Der Aufstieg von Darkrai, welcher auch das Titellied zur elften Staffel ist, sang Tom Luca. Die Titellieder zur elften und zwölften Staffel sang Tina Hänsch. Den zur 13. Staffel sang wiederum Tom Luca. Das Lied zur 14. Staffel wurde im Duett zwischen Tina Hänsch und Hendrik Ilgner gesungen. Für die 15. Staffel wurde das Titellied ebenfalls im Duett gesungen, diesmal von Tina Hänsch und Tom Luca. Das Titellied zur 16. Staffel wurde im Duett von Ralf Vornberger und Luisa Wietzorek gesungen. Das Lied zur 17. Staffel, welches eine Neuauflage des ersten Titelliedes ist, wurde von Tom Luca gesungen.[16]

RTL II beauftragte Andy Knote damit, ein Album für die Pokémon-Fernsehserie zu produzieren. Als Vorlage diente das englischsprachige Album 2.B.A. Master. Das von Knote produzierte deutsche Album trug den Titel Schnapp’ sie dir alle! und verkaufte sich 600.000-mal. Es erhielt einmal Platin und viermal Gold in Deutschland, einmal Platin in Österreich und einmal Platin in der Schweiz. Die erste und einzige ausgekoppelte Single In der Dunkelheit der Nacht – gesungen von Barbara Schiller – schaffte den Einstieg in die Ö3 Austria Top 40. Auch das Titellied zur zweiten Staffel konnte ein kleiner Hit im deutschsprachigen Raum werden.

Nr. Deutsches Titellied Englisches Titellied Japanisches Titellied
1 Pokémon Thema
(Komm, schnapp’ sie dir)
Pokémon Theme Mezase Pokemon Masutā
2 Pokémon Welt Pokémon World Raibaru!
3 Pokémon Johto Pokémon Johto OK!
4 Wir sind die Gewinner Born to Be a Winner OK! / Mezase Pokemon Masutā (Whiteberry Version)
5 Ich glaub daran Believe in Me Mezase Pokemon Masutā (Whiteberry Version) / Ready Go!
6 Ich will ein Held sein I Wanna Be a Hero Adobansu Adobenchā
7 Unser Traum This Dream Adobansu Adobenchā / Charenjā!!
8 Unbesiegbar Unbeatable Charenjā!! / Pokemon Shinfonikku Medorē / Batoru Furontia
9 Über Grenzen gehen Battle Frontier Batoru Furontia / Supāto!
10 Diamond and Pearl Diamond and Pearl Together
11 Dann sind wir Helden We Will Be Heroes Together / Hai Tatchi!
12 Komm, steh fürs Gute ein Battle Cry (Stand Up!) Hai Tatchi!
13 Was bleibt, sind du und ich We Will Carry On! Saikō – Eburidei!
14 Die Reise beginnt Black and White Besutō Isshu!
15 Rivalen des Schicksals Rival Destinies Besutō Isshu! / Yajirushi ni Natte!
16 Was bleibt, sind du und ich It’s Always You and Me Yajirushi ni Natte! / Natsumeku Sakamichi
17 Schnapp’ sie dir Pokémon Theme (Version XY) V (Boruto)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatThe Pokemon Anime - Censorship. Abgerufen am 31. Mai 2008 (englisch).
  2. Pokémon: The First Movie bei Box Office Mojo
  3. a b Die erfolgreichsten Filme in Deutschland 2000, InsideKino
  4. Pokémon: The Movie 2000 bei Box Office Mojo
  5. Der Titel „Pokémon 3 – Im Bann des Unbekannten“ basiert vermutlich auf einer Fehlübersetzung des Englischen Titels „Pokémon 3: Spell of the Unown“. „Unown“ ist der englische Name des Pokémon „Icognito“. Für die DVD-Fassung wurde daher der deutsche Titel „Pokémon 3 – Im Bann der Icognito“ verwendet.
  6. Die erfolgreichsten Filme in Deutschland 2001, InsideKino
  7. Pokémon 3: The Movie bei Box Office Mojo
  8. Pokémon 4ever bei Box Office Mojo
  9. No Anime In Japanese Top 10, Anime News Network, 22. September 2004
  10. Top Anime Movies of 2005, Anime News Network, 5. Januar 2006
  11. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatAnnual Report 2008. TV Tokyo, abgerufen am 24. Februar 2009 (englisch).
  12. animenewsnetwork über die erfolgreichsten Animes 2007
  13. Pokémon – Zoroark: Meister der Illusionen bei Amazon
  14. Pokémon – Der Film: Kyurem gegen den Ritter der Redlichkeit bei Amazon
  15. P7 Maxx zeigt 16. «Pokémon»-Movie
  16. TOM LUCA :: Studiosänger. Abgerufen am 28. Februar 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pokémon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Weblinks Kinofilme[Bearbeiten]