The New Yorker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The New Yorker
Logo
Beschreibung Nachrichten-, Kultur- und Literaturzeitschrift
Sprache Englisch
Verlag Condé-Nast-Verlag (USA)
Erstausgabe 21. Februar 1925
Erscheinungsweise 47 Ausgaben p. a.
Chefredakteur David Remnick
Herausgeber Harold Ross (1892–1951)
Weblink newyorker.com
ISSN 0028-792X

The New Yorker ist ein von Harold Ross gegründetes US-amerikanisches Magazin. Die erste Ausgabe erschien am 21. Februar 1925. Der New Yorker ist bekannt für seine Kurzgeschichten, Kritiken, Essays und Cartoons sowie für seinen Journalismus. John Herseys Reportage Hiroshima etwa wurde eine ganze Ausgabe gewidmet. Der erste Herausgeber Harold Ross umschrieb das Selbstverständnis des Magazins mit den Worten „The New Yorker will be the magazine which is not edited for the old lady in Dubuque.“[1], es sei also nicht für biedere Leser mit eher provinziellen Vorstellungen gedacht.

Der gegenwärtige Chefredakteur des New Yorker ist David Remnick. Seine Vorgänger waren Tina Brown, Robert Gottlieb, William Shawn und Harold Ross. Das Magazin erscheint heute 47 mal pro Jahr im zu Advance Publications gehörenden Condé Nast Verlag – mit über 100 Zeitschriften, z. B. Vogue, in über 20 Ländern verbreitet (Stand Februar 2009).

Berühmte Autoren[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ben Yagoda, About Town. The New Yorker and the World it Made, Scribner, New York 2000, ISBN 0-684-81605-9

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dubuque Journal; The Slight That Years, All 75, Can't Erase, Dirk Johnson, New York Times, August 5, 1999.