Zəngilan (Rayon)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Şəki Abşeron Sumqayıt Baku Xızı Siyəzən Quba Quba Şabran Xaçmaz Qusar Qobustan Şirvan Hacıqabul Salyan Neftçala Lənkəran Lənkəran Astara (Rayon) Lerik (Rayon) Yardımlı (Rayon) Cəlilabad (Rayon) Masallı (Rayon) Biləsuvar (Rayon) Sabirabad (Rayon) Saatlı İmişli (Rayon) Kürdəmir (Rayon) Şamaxı (Rayon) Ağsu (Rayon) Göyçay (Rayon) Ucar (Rayon) Beyləqan (Rayon) Ağcabədi (Rayon) Bərdə (Rayon) Zərdab (Rayon) İsmayıllı (Rayon) Qəbələ (Rayon) Ağdaş Yevlax (Stadt) Mingəçevir Yevlax (Rayon) Naftalan Göygöl (Rayon) Gədəbəy (Rayon) Samux (Rayon) Gəncə Şəmkir (Rayon) Tovuz (Rayon) Ağstafa (Rayon) Qazax (Rayon) Oğuz (Rayon) Şəki (Rayon) Qax (Rayon) Zaqatala (Rayon) Balakən (Rayon) Şəmkir (Rayon) Goranboy (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Daskesan (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Terter (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Agdam (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Xocavend (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Füzuli (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Kelbecer (fast vollständig de-facto Republik Bergkarabach) Xankəndi (unter der Bezeichnung „Stepanakert“ de-facto Teil der Republik Bergkarabach) Cabrayil (de-facto Republik Bergkarabach) Xocali (de-facto Republik Bergkarabach) Susa (de-facto Republik Bergkarabach) Lacin (de-facto Republik Bergkarabach) Qubadli (de-facto Republik Bergkarabach) Zengilan (de-facto Republik Bergkarabach) Ordubad (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Culfa (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Naxcivan (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Babek (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Sahbuz (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Kangarli (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Serur (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Saderak (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)
Lage des Rayons Zəngilan in Aserbaidschan

Zəngilan ist ein Rayon im Südwesten Aserbaidschans. Die Hauptstadt des Bezirks ist die Stadt Zəngilan. Der Bezirk grenzt im Osten an den Iran und im Westen an Armenien. Der Rayon ist von der armenischen Armee besetzt und wird von der Republik Bergkarabach als Teil der Provinz Kaschatach verwaltet.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Mittelalter war die Region bekannt durch die Festung Grham, die ihr später auch den Namen gab und von größer strategischer Bedeutung war. 1930 wurde der Bezirk Zəngilan geschaffen, 1993 im Zuge des Bergkarabach-Konflikts von bergkarabachische Truppen besetzt. Seitdem wird Zəngilan von der international nicht anerkannten Republik Bergkarabach als Teil der Provinz Kaschatach verwaltet.

Geografie[Bearbeiten]

Der Bezirk hat eine Fläche von 707 km² und beherbergt den Basutchay-Nationalpark. Die Region gehört zum Kleinen Kaukasus. Es gibt Vorkommen an Molybdän, Gold und Granit.[1] Durch den Bezirk fließen die Flüsse Voghdji, Tzav und Hakari, der westliche Teil ist bewaldet.[2]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Nach aserbaidschanischen Angaben hatte der Rayon 2009 39.100 Einwohner.[3] Vor 1992 lebten hier vor allem Aseris und Kurden. Der Anteil der Armenier sank seit 1950 fast auf Null. Nach der Besetzung floh ein Teil der Bevölkerung in andere Teile Aserbaidschans.[1]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Region ist landwirtschaftlich geprägt. Es wird Tabak, Kartoffeln, Obst und Getreide angebaut. Außerdem gibt es Keltereien und Molkereien.[1] Die Bahnlinie durch den Bezirk, die Baku und Nachitschewan verbindet, ist seit der Besetzung außer Betrieb.[2]

Kultur[Bearbeiten]

Bei den Siedlungen Bartaz und Kechikli befinden sich Türme aus dem 16. Jahrhundert.[1] Es gibt einige armenische Kirchen und Klöster sowie eine alte Festungsanlage im Südwesten des Bezirks.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Azerbaijan Developement Gateway über den Rayon
  2. a b c azerb.com über Rayon und Stadt
  3. Aserbaidschanische Statistikbehörde