Laax

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Laax
Wappen von Laax
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Bezirk: Surselvaw
Kreis: Ilanz
BFS-Nr.: 3575i1f3f4
Postleitzahl: 7031
Koordinaten: 739005 / 18592946.819.261016Koordinaten: 46° 48′ 36″ N, 9° 15′ 36″ O; CH1903: 739005 / 185929
Höhe: 1'016 m ü. M.
Fläche: 31.71 km²
Einwohner: 1411 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 44 Einw. pro km²
Website: www.laax-gr.ch
Laax

Laax

Karte
Oberalpsee Limmerensee Muttsee Gigerwaldsee Mapraggsee Caumasee Sufnersee Lago di Lei Lago di Montespluga Zervreilasee Lago di Luzzone Lago del Sambuco Lago Ritom Lago di Cadagno Lai da Curnera Lai da Nalps Lai da Sontga Maria Lag da Breil Lag da Pigniu Italien Kanton Glarus Kanton Schwyz Kanton St. Gallen Kanton Tessin Kanton Uri Bezirk Albula Bezirk Hinterrhein Bezirk Imboden Bezirk Landquart Bezirk Maloja Beziek Moesa Beziek Plessur Breil/Brigels Disentis/Mustér Medel (Lucmagn) Sumvitg Trun GR Tujetsch Falera Ilanz/Glion Laax Mundaun Sagogn Schluein Lumnezia St. Martin GR Vals GR Vella GR Andiast Obersaxen Waltensburg/Vuorz SafientalKarte von Laax
Über dieses Bild
w

Laax (deutsch, rätoromanisch: Lags [laːks]?/i) ist eine politische Gemeinde in der Surselva im Kreis Ilanz, Bezirk Surselva des Kantons Graubünden in der Schweiz.

Die offizielle Sprache ist Sursilvan. Der Ortsname (ursprünglich Lags) bedeutet «Seen». Die Flurnamen Lavanuz und Nagiens gelten als vorrömisch.[2]

Geographie[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet reicht vom Laaxer Tobel hinauf bis zur Wasserscheide der Bündner und Glarner Berge und zum Vorabgletscher. Auf dem Gemeindegebiet liegen die Seen Lag digl Oberst und der Laaxersee. Oberhalb von Laax liegt der für seine Auerhuhn-Population bekannte Uaul Taviarna.

Skigebiet[Bearbeiten]

Hauptartikel: LAAX (Skigebiet)

Oberhalb von Laax liegt das Skigebiet LAAX mit mehr als 253 Pistenkilometern und 29 Liftanlagen.[3] Es erstreckt sich über die Gemeindegebiete von Flims und Falera und ist auch von diesen Gemeinden her zugänglich. Das Skigebiet wird von der Weissen Arena Gruppe betrieben und vermarktet. Die Weisse Arena Gruppe nahm ihren Anfang 1996 mit dem Zusammenschluss der Bergbahnen Crap Sogn Gion und den Bergbahnen Flims. Der Crap Sogn Gion wurde 1962 touristisch erschlossen.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wird Laax indirekt im Jahr 765, als Bischof Tello von Chur zahlreiche Gebiete der unteren Surselva, darunter auch seinen Erbteil der Ortschaft Flemme (Flims) dem Kloster Disentis vermachte. In seinem Testament werden Flurnamen auf Laaxer Boden erwähnt.

Das Dorf Laax wird 1290 in einem Verzeichnis der Kathedrale von Chur erstmals erwähnt. Im Habsburger Urbar von 1309 wird der Markt und die Gerichtsstätte der Freien von Laax erwähnt. 1428 kauften sich die Freien von Laax für 300 Golddukaten von der Herrschaft des Grafen Rudolf VII von Werdenberg-Sargans frei. 1677 weihte Udalrich de Mont, Bischof von Chur, die neue Laaxer Kirche den Schutzpatronen Gallus und Otmar.

Im Mittelalter bildete Laax mit Sagens eine Marktgenossenschaft. Erst im 19. Jahrhundert wurden die Gemeindegebiete endgültig voneinander ausgeschieden. Kirchlich gehörte Laax zuerst ebenfalls zu Sagens, wurde aber 1525 mit der Errichtung einer eigenen Pfarrkirche (St. Othmar und Gallus) selbständig. Nach der Auflösung des Gerichts Laax-Seewis 1851 wurde die Gemeinde dem Kreis Ilanz zugewiesen.

1880 wurde in Laax das erste Hotel erbaut, der Seehof.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Katholische Pfarrkirche St. Otmar und Gallus[4]

Bilder[Bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten]

  • Die Kapitel No Rainbow und The Legend of The Fall im englischsprachigen Roman Angel von Sebastian Michael spielen mehrheitlich in Laax. (Optimist Books, 2009) ISBN 978-1409228967 (Hardback) ISBN 978-1409229001 (Paperback)

Literatur[Bearbeiten]

  •  Alfons Maissen (Redaktion), Stiftung «Pro Laax» (Hrsg.): Laax- Eine Bündner Gemeinde. Laax 1978, S. 360.
  • Weisse Arena AG (Hrsg.): Der Berg ruft. Wir auch. Echos aus dem Randgebiet. Edition Hochparterre, 2012[5]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Laax – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Rätisches Namenbuch II, S. 727, 765
  3. Skigebiete-Test 4. Januar 2012
  4. Katholische Pfarrkirche St. Otmar und Gallus
  5. Hochparterre