Quaranjavirus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Quaranjavirus
Cygnet River square (EID 2012 Fig1a).jpg

Cygnet-River-Virus

Systematik
Klassifikation: Viren
Realm: Riboviria[2][1]
Reich: Orthornavirae[1]
Phylum: Negarnaviricota
Subphylum: Polyploviricotina
Klasse: Insthoviricetes
Ordnung: Articulavirales
Familie: Orthomyxoviridae
Gattung: Quaranjavirus
Taxonomische Merkmale
Genom: (−)ssRNA segmentiert
Baltimore: Gruppe 5
Hülle: vorhanden
Wissenschaftlicher Name
Quaranjavirus
Links

Quaranjavirus (veraltet Quarjavirus) ist eine Gattung umhüllter RNA-Viren in der Virusfamilie Orthomyxoviridae. Das Genom ist einzelsträngige segmentierte RNA negativer Polarität. Im Allgemeinen gibt es sechs Genom-Segmente. Die Typusart ist das Quaranfil-Virus (wissenschaftlich Quaranfil quaranjavirus), sowie u. a. die Art Johnston-Atoll-Virus (wissenschaftlich Johnston Atoll quaranjavirus). Weiter vorschlagsmäßige Mitglieder sind das Cygnet-River-Virus, das Lake-Chad-Virus, das Wellfleet-Bay-Virus und das Tyulek-Virus. Quaranjaviren befallen hauptsächlich Arthropoden und Vögel. Allerdings wurde mit Quaranfil quaranjavirus im März 2015 das einzige Mitglied der Gattung gefunden, das nachweislich (auch) Menschen infiziert. Die Quaranfil- und Johnston-Atoll-Viren werden von Zecken zwischen Wirbeltieren übertragen und ähneln darin Mitgliedern der Gattung Thogotovirus aus derselben Virusfamilie.

Forschungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Quaranfil-Virus wurde erstmals 1953 in Ägypten aus Menschen isoliert.[3] Das Johnston-Atoll-Virus und das Lake-Chad-Virus wurden erstmals 1964 respektive 1969 aus Vögeln isoliert.[4] Aufgrund des Aussehens der Viruspartikel (Virionen) unter dem Elektronenmikroskop schlugen H. G. Zeller und Kollegen 1989 vor, sie als Arenaviren einzustufen.[5]

Dies wurde jedoch vom International Committee on Taxonomy of Viruses (ICTV) nicht akzeptiert. 2009 schlugen Rachel Presti und Kollegen auf der Grundlage von Sequenzdaten und der Struktur der Viruspartikel vor, die drei Virusspezies als eine neue Gattung von Orthomyxoviren mit dem ursprünglichen Namen Quarjavirus einzustufen.[4] In der Folge wurden weitere Kandidaten als Gattungsmitglieder vorgeschlagen.[6][7][8][9] 2012 wurde die Gattung dem ICTV 2012 offiziell unter dem Namen Quaranjavirus[3] vorgeschlagen und 2013 von dieser Stelle formell bestätigt.[10][11]

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Quaranfil-Virus ist nach Quaranfil (arabisch قَرَنْفيل, zu deutsch „Nelke“) benannt, einem Dorf in der Nähe von Kairo (Ägypten), von wo das Virus erstmals isoliert wurde. Das Johnston-Atoll-Virus ist nach dem Johnston-Atoll im Pazifik benannt, ebenfalls von wo das Virus zuerst isoliert wurde.[3][4] Der Gattungsname kombiniert die Wortteile „Quaran“ mit den Initialen „ja“ für Johnston-Atoll.[3]

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schemazeichnung eines Virusteilchens (Gattungen Thogotovirus und Quaranjavirus, Querschnitt)

Die Viruspartikel (Virionen) von Quaranjavirus sind umhüllt und kugelförmig (sphärisch), eiförmig (ovoid) oder variabel geformt und hat einen Durchmesser im Bereich von 80–120 nm.[5][12][13] Das Virion enthält etwa zehn ribosomenähnliche Granula, ein Merkmal wie man es von den Arenaviren her kennt.[5]

Genom von Quaranjavirus

Das einzelsträngige RNA-Genom ist linear und segmentiert (multipartit), im Allgemeinen mit sechs Segmenten von 0,9 bis 2,4 kb und einer Gesamtgröße von etwa 11,5 kb.[13] Das Wellfleet-Bay-Virus hat ein siebtes Segment von 519 Nukleotiden.[8] Das Genom kodiert für sechs oder – beim Wellfleet-Bay-Virus – sieben Proteine. Die PA-, PB1- und PB2-Untereinheiten des trimeren RNA-Polymerase-Enzyms werden wie bei anderen Orthomyxoviren von den drei größten Segmenten (1–3) kodiert. Segment 5 kodiert das Hüllglykoprotein (GP). Die Segmente 4 und 6 kodieren Proteine mit unbekannter Funktion,[3][12][13] vorläufig dem viralen Nukleoprotein bzw. dem Matrixprotein zugeordnet.[8] Segment 7 des Wellfleet-Bay-Virus kodiert ein zusätzliches Protein mit unbekannter Funktion.[8]

Das Quaranjavirus-Glykoprotein weist keine Ähnlichkeit mit den Influenzavirus-Glykoproteinen (Hämagglutinin und Neuraminidase) auf, es weist stattdessen einige Ähnlichkeiten mit dem gp64-Glykoprotein von Baculoviren auf, die Insekten infizieren, sowie mit dem Glykoprotein von Thogotoviren, einer von Zecken übertragenen Gattung der Orthomyxoviren.[3]

Vermehrungszyklus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Replikationszyklus des Quaranfil-Virus dauert etwa 24 bis 36 Stunden, was mit den Thogotoviren vergleichbar, aber langsamer als bei den Influenzaviren ist.[4]

Wirtsspektrum und ausgelöste Krankheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quaranjaviren infizieren sowohl Arthropoden als auch Wirbeltiere. Die häufigsten Arthropodenwirte sind Arten der Lederzecken (Familie Argasidae) mit weichem Körper ( ).[8] Die meisten Mitglieder der Quaranjaviridae können im Labor keine Mücken (Moskitos) infizieren.[8] 2015 wurden jedoch mehrere neue Mitglieder der Gattung vorgeschlagen, die auf RNA-Sequenzen von Mücken, Fliegen, sowie anderen Insekten und der Spinne Neoscona (Echte Radnetzspinnen oder Araneidae) stammen.[9]

Die häufigsten Wirbeltierwirte sind Wasservögel, die in Kolonien nisten, einschließlich Tölpel, Seeschwalben und Reiher.[8] Das Cygnet-River-Virus und das Wellfleet-Bay-Virus sind mit einer häufig tödlich verlaufenden Krankheit bei Zucht- und Wildentenarten in Verbindung gebracht worden, mit Symptomen wie Durchfall (Diarrhoea) und Lethargie.[6][8] Die meisten getesteten Gattungsmitglieder können unter Laborbedingungen auch Mäuse infizieren; sie verursachen schwere Erkrankungen, die häufig tödlich verlaufen.[4][5] Das Quaranfil-Virus ist das bislang einzige Mitglied der Gattung, von dem nachgewiesen wurde, dass es Menschen infiziert. Die Infektion scheint im Allgemeinen asymptomatisch (ohne Krankheitssymptome) zu sein, wurde aber gelegentlich mit leichtem Fieber in Verbindung gebracht.[3][4]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innere Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand März 2019 gibt es zwei vom International Committee on Taxonomy of Viruses (ICTV) bestätigte Spezies:[14]

  • Gattung Quaranjavirus

Über ein Dutzend weitere Arten oder Stämme, die mit dem Johnston-Atoll-Virus am engsten verwandt sind, wurden anhand von RNA-Daten aus einer Reihe von Arthropoden identifiziert.[9] Das NCBI kennt folgende weitere Kandidaten (Stand 5. Februar 2021):[15]

  • Spezies: „Guadeloupe mosquito quaranja-like virus“ 1 bis 3
  • Spezies: „Jingshan Fly Virus 1“ (JsFV-1)[16]
  • Spezies: „Jiujie Fly Virus[17]
  • Spezies: „Longchuang virus[18]
  • Spezies: „Sanxia Water Strider Virus 3“ (SxWSV-3)[19]
  • Spezies: „Shayang Spider Virus 3“ (SYSV-3)[20]
  • Spezies: „Shuangao Insect Virus 4“ (ShiV-4)[21]
  • Spezies: „Soybean thrips quaranja-like virus“ 1 bis 4
  • Spezies: „Wellfleet Bay virus
  • Spezies: „Wuhan Louse Fly Virus 3“ (WhLFV-3)[22]
  • Spezies: „Wuhan Louse Fly Virus 4“ (WhLFV-4)[23]
  • Spezies: „Wuhan Mosquito Virus 3“ (WHMV-3)[24]
  • Spezies: „Wuhan Mosquito Virus 4“ (WHMV-4)[25]
  • Spezies: „Wuhan Mosquito Virus 5“ (WHMV-5)[26]
  • Spezies: „Wuhan Mosquito Virus 6“ (WHMV-6)[27]
  • Spezies: „Wuhan Mosquito Virus 7“ (WHMV-7)[28]
  • Spezies: „Wuhan Mothfly Virus[29]
  • Spezies: „Zambezi tick virus 1“ (ZaTV-1)[30]

Bei NCBI als Mitglieder der Orthomyxoviridae, nicht aber als (sichere) Mitglieder von Qaranjavirus gelten folgende Arten bzw. Stämme (englisch strains):[4][6][7][8]

Phylogenetischer Baum mit Quaranfil-Virus, Cygnet-River-Virus und einer Auswahl von Orthomyxoviren, basierend auf dem Matrixprotein

Äußere Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Graphik zeigt die Stellung der Gattung Quaranjavirus innerhalb der Ortomyxoviridae:

Phylogenetischer Baum mit Quaranfil-Virus, Johnston-Atoll-Virus, vorgeschlagenen Arthropodenvirus-Linien (rot) und einer Auswahl von Orthomyxoviren

Detailbeschreibungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Daten sind in der folgenden Tabelle zusammengefast:

Spezies/Linie RNA-Segmente Durchmesser (nm) Vektoren Wirbeltier-Wirte Verbreitung Referenz
Cygnet River Moschusente Australien [6]
Johnston-Atoll 165–200 Ornithodoros-Zecken Huhn, Maus Australasien, Pazifik [4][5]
Tschadsee Maus, Dotterweber (Webervögel) Afrika [4]
Quaranfil ≥6 100 oder 137–156 Argas-Zecken Maus, Mensch, Seevögel Afrika, Asien [4][5]
Tyulek 6 Argas-Zecken Asien [7][8]
Wellfleet Bay ≥7 90–110 Eiderente Nordamerika [8]

Die Typusspezies ist fett dargestellt.

Quaranfil-Virus und verwandte Spezies oder Linien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Quaranfil-Virus wurde ursprünglich 1953 in den Dörfern Quaranfil (arabisch قَرَنْفيل, zu deutsch „Nelke“) und Sindbis (auch Sindibis, arabisch سندبيس) in der Nähe von Kairo (Ägypten) bei zwei Kindern mit leichtem Fieber isoliert.[3][4] Bei etwa 8 % der in der Region beprobten Personen wurden Antikörper gegen das Virus nachgewiesen, obwohl keine weiteren Fälle von symptomatischen Erkrankungen gemeldet wurden. Das geografische Verbreitungsgebiet des Virus ist breit, einschließlich Nigeria und Südafrika in Afrika; sowie Afghanistan, Irak, Iran, Kuwait und Jemen im Nahen Osten/Asien. Das Virus wurde auch aus Seevögeln und Lederzecken (Zecken mit weichem Körper) wie Argas arboreus isoliert[4] Es wurde gezeigt, dass das Virus zwischen Wirbeltieren durch Zecken übertragen wird.[3] Im Labor verursacht es auch bei Mäusen schwere Erkrankungen.[4][5]

Cygnet-River-Virus und Wellfleet-Bay-Virus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Cygnet-River-Virus wurde 2010 aus embryonierten Eiern (Eiern mit Embryo, englisch embryonated eggs) der Flugente (Cairina moschata) vom Cygnet River (Kingscote, Kangaroo Island, Australien), isoliert. Das Virus war für einen Ausbruch schwerer Krankheiten bei Zuchtenten verantwortlich.[6]

Das Wellfleet-Bay-Virus wurde aus Eiderenten (Somateria mollissima) isoliert, die am Jeremy Point, Wellfleet Bay (Cape Cod, Massachusetts, USA), überwintern. Das Virus wurde 2010 mit einem Ausbruch schwerer Krankheiten in Verbindung gebracht, und es wird vermutet, dass es 1998–2013 zu einer Reihe ähnlicher Ausbrüche durch das Virus kam.[8]

Die beiden Linien sind eng miteinander verwandt und können Stämme derselben Virusspezies sein. Sie sind auch mit dem Quaranfil-Virus verwandt.[6][8]

Tschadsee-Virus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Tschadsee-Virus (Lake-Chad-Virus) wurde 1969 von einem infizierten Webervogel (Dotterweber, wissenschaftlich Ploceus vitellinus) aus dem Tschadsee in Nigeria isoliert. Das Virus verursacht unter Laborbedingungen schwere Erkrankungen bei Mäusen. Es ist am nächsten verwandt mit dem Quaranfil-Virus.[4]

Johnston-Atoll-Virus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Johnston-Atoll-Virus wurde erstmals 1964 aus Lederzecken der Spezies Ornithodoros capensis isoliert, die die braune Noddiseeschwalbe (Anous stolidus) von Sand Island im Johnston-Atoll im Pazifik befallen. Das Verbreitungsgebiet umfasst auch Hawaii, Australien und Neuseeland.[4] Es konnte gezeigt werden, dass das Virus zwischen Wirbeltieren durch Zecken übertragen wird. Im Labor verursacht es schwere Krankheiten bei Mäusen und Küken.[4][5]

Tyulek-Virus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Tyulek-Virus (Tjulok virus, TLKV) wurde aus Lederzecken der Spezies Argas vulgaris – Zecken isoliert, die Vögel am Fluss Aksu in der Nähe des kirgisischen Dorfes Tyulek (auch Tjulok, russisch Тюлёк) befallen. Das Virus ist eng mit den Quaranfil-Virus und dem Johnston-Atoll-Virus verwandt.[7]

Weitere Kandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

13 RNA-Sequenzen mit einer Sequenz-Übereinstimmung von 34–40 % zum Johnston-Atoll-Virus wurden in Insekten und Spinnen in China identifiziert. Zu den mutmaßlichen Wirten zählen:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b ICTV: ICTV Taxonomy history: Akabane orthobunyavirus, EC 51, Berlin, Germany, July 2019; Email ratification March 2020 (MSL #35)
  2. ICTV Master Species List 2018b.v2. MSL #34, März 2019
  3. a b c d e f g h i McCauley JW, Hongo S, Kaverin NV, Kochs G, Lamb RA, et al.: Create 2 new species in the proposed new genus Quaranjavirus. International Committee on Taxonomy of Viruses. 2012. Abgerufen am 12. September 2019.
  4. a b c d e f g h i j k l m n o p Presti RM, Zhao G, Beatty WL, Mihindukulasuriya KA, Travassos da Rosa AP: Quaranfil, Johnston Atoll, and Lake Chad viruses are novel members of the family Orthomyxoviridae. In: Journal of Virology. 83, Nr. 22, 2009, S. 11599–606. doi:10.1128/JVI.00677-09. PMID 19726499. PMC 2772707 (freier Volltext).
  5. a b c d e f g h Zeller HG, Karabatsos N, Calisher CH, Digoutte JP, Murphy FA, Shope RE: Electron microscopy and antigenic studies of uncharacterized viruses. I. Evidence suggesting the placement of viruses in families Arenaviridae, Paramyxoviridae, or Poxviridae. In: Archives of Virology. 108, Nr. 3–4, 1989, S. 191–209. doi:10.1007/bf01310934.
  6. a b c d e f Kessell A, Hyatt A, Lehmann D, Shan S, Crameri S et al.: Cygnet River virus, a novel orthomyxovirus from ducks, Australia. In: Emerging Infectious Diseases. 18, Nr. 12, 2012, S. 2044–46. doi:10.3201/eid1812.120500. PMID 23171630. PMC 3557875 (freier Volltext).
  7. a b c d e L'vov DK, Al'khovskiĭ SV, Shchelkanov MIu, Shchetinin AM, Deriabin PG, Aristova VA, Gitel'man AK, Samokhvalov EI, Botikov AG: Taxonomic status of the Tyulek virus (TLKV) (Orthomyxoviridae, Quaranjavirus, Quaranfil group) isolated from the ticks Argas vulgaris Filippova, 1961 (Argasidae) from the birds burrow nest biotopes in the Kyrgyzstan. In: Voprosy virusologii. 59, Nr. 2, 2014, S. 28–32. PMID 25069282.
  8. a b c d e f g h i j k l m Allison AB, Ballard JR, Tesh RB, Brown JD, Ruder MG et al.: Cyclic avian mass mortality in the Northeastern United States is associated with a novel orthomyxovirus. In: Journal of Virology. 89, Nr. 2, 2015, S. 1389–403. doi:10.1128/JVI.02019-14. PMID 25392223. PMC 4300652 (freier Volltext).
  9. a b c d Li CX, Shi M, Tian JH, Lin XD, Kang YJ et al.: Unprecedented genomic diversity of RNA viruses in arthropods reveals the ancestry of negative-sense RNA viruses. In: eLife. 4, 2015. doi:10.7554/elife.05378. PMID 25633976. PMC 4384744 (freier Volltext).
  10. ICTV Taxonomy History for Quaranjavirus. International Committee on Taxonomy of Viruses. Abgerufen am 16. März 2015.
  11. Adams MJ, King AM, Carstens EB: Ratification vote on taxonomic proposals to the International Committee on Taxonomy of Viruses (2013). In: Archives of Virology. 158, Nr. 9, 2013, S. 2023–30. doi:10.1007/s00705-013-1688-5. PMID 23580178.
  12. a b ViralZone: Quaranjavirus. Swiss Institute of Bioinformatics (SIB). Abgerufen am 12. September 2019.
  13. a b c Descriptions of Plant Viruses: Notes on Genus: Quaranjavirus. Rothamsted Research. Abgerufen am 12. September 2019.
  14. ICTV: Master Species List 2018b.v2 MSL #34v vom April 2019
  15. NCBI: unclassified Quaranjavirus
  16. NCBI: Jingshan Fly Virus 1 (species)
  17. NCBI: Jiujie Fly Virus (species)
  18. NCBI: Longchuang virus (species)
  19. NCBI: Sanxia Water Strider Virus 3 (species)
  20. NCBI: Shayang Spider Virus 3 (species)
  21. NCBI: Shuangao Insect Virus 4 (species)
  22. NCBI: Wuhan Louse Fly Virus 3 (species)
  23. NCBI: Wuhan Louse Fly Virus 4 (species)
  24. NCBI: Wuhan Mosquito Virus 3 (species)
  25. NCBI: Wuhan Mosquito Virus 4 (species)
  26. NCBI: Wuhan Mosquito Virus 5 (species)
  27. NCBI: Wuhan Mosquito Virus 6 (species)
  28. NCBI: Wuhan Mosquito Virus 7 (species)
  29. NCBI: Wuhan Mothfly Virus (species)
  30. NCBI: Zambezi tick virus 1 (species)
  31. NCBI: Cygnet River virus (species)
  32. NCBI: Lake Chad virus (species)
  33. NCBI: Wellfleet Bay virus (species)
  34. Vsevolod L. Popov, Robert B. Tesh, Scott C. Weaver. Nikos Vasilakis: Electron Microscopy in Discovery of Novel and Emerging Viruses from the Collection of the World Reference Center for Emerging Viruses and Arboviruses (WRCEVA), in: Viruses 11(5), 2019, S. 477, doi:10.3390/v11050477
  35. Tyulek Virus, auf: Influenza News - An Encyclopedia of Forever Changing Viruses (Blog)