Evotec

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Evotec SE

Rechtsform Societas Europaea
ISIN DE0005664809
Gründung 1993
Sitz Hamburg, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung
Mitarbeiterzahl >4000[1]
Umsatz 500,9 Mio. Euro (2020)[1]
Branche Biotechnologie
Website www.evotec.com
Stand: 1. Juli 2021

Die Evotec SE ist ein international tätiges Unternehmen im Bereich der pharmazeutischen Wirkstoffforschung mit Sitz in Hamburg. In Forschungsallianzen und Entwicklungspartnerschaften mit Pharma- und Biotechnologieunternehmen verfolgt das Unternehmen Ansätze zur Erforschung und Entwicklung von Therapieansätzen.

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evotec ist weltweit im Bereich der Wirkstoffforschung tätig. Das Unternehmen betreibt sein operatives Geschäft in den beiden Segmenten EVT Execute und EVT Innovate.

EVT Execute bietet eigenständige oder integrierte Wirkstoffforschungs- und -entwicklungslösungen basierend auf dem geistigen Eigentum seiner Kunden. EVT Innovate entwickelt eigene Wirkstoffforschungsprojekte, Forschungsprodukte und Plattformen. Zudem gründet Evotec sogenannte BRIDGEs (Biomedical Research, Innovation & Development Generation Efficiency), Partnerschaften mit akademischen Institutionen, deren Ziel es ist, wissenschaftliche Forschungsprojekte in die pharmazeutische Wirkstoffentwicklung zu überführen.

Evotec beschäftigte 2019 etwa 3.030 Wissenschaftler und arbeitet mit Technologien auf den Indikationsgebieten ZNS/Neurologie wie Alzheimer, Chorea Huntington, Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes, Krebs, Entzündungskrankheiten und Infektionskrankheiten. Das Unternehmen arbeitet in langjährigen Forschungsallianzen mit internationalen Partnern wie Bayer HealthCare, Sanofi, Boehringer Ingelheim, CHDI Foundation, Genentech, MedImmune/AstraZeneca, Hoffmann-La Roche und UCB zusammen. Das Unternehmen hat eigene Wirkstoffkandidaten, die in der klinischen sowie in der präklinischen Entwicklung sind und arbeitet in Entwicklungspartnerschaften mit Pharmaunternehmen zusammen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1993 wurde das Biotechnologieunternehmen als Evotec BioSystems in Hamburg gegründet. Gründer waren der Nobelpreisträger Manfred Eigen und die Wissenschaftler Karsten Henco, Ulrich Aldag, Freimut Leidenberger, Heinrich Maria Schulte, Rudolf Rigler und Charles Weissmann. Bei seiner Gründung war das Unternehmen eine "Ausgründung" aus dem Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen.[2]

In den ersten Jahren wurde in Kooperationen mit internationalen Pharmaunternehmen wie Novartis und SmithKlineBeecham mit der Evotec das Ultra-Hochdurchsatz-Screening-System (EVOscreen®) entwickelt. Im Jahr 1999 ging Evotec BioSystems an die Börse (Deutsche Börse: EVT) und übernahm ein Jahr später die britische Gesellschaft Oxford Asymmetry International plc, die chemische Dienstleistungen für internationale Biotechnologie- und Pharmaunternehmen anbietet, und wurde zur Evotec OAI AG. 2005 wurde der Name in Evotec AG umgeändert.[3] Im April 2019 gab Evotec die Umwandlung in eine Societas Europaea bekannt.[4]

2002 gliederte sich das Unternehmen in zwei Geschäftsbereiche, zum einen die „Discovery and Development Services“, zum anderen die „Tools and Technologies“ (Instrumente und Technologien).[5] Die Evotec Technologies GmbH wurde in diesem Jahr gegründet, aber 2006 an Perkin Elmer veräußert, um die verbleibende Firma auf das Kerngeschäft, die Erforschung und Entwicklung neuer pharmazeutischer Wirkstoffe, zu fokussieren. Im Jahr 2008 übernahm Evotec Renovis, ein US-amerikanisches Biotechnologieunternehmen, und wurde an der Nasdaq gelistet. Ein Jahr später verzichtete Evotec freiwillig auf die Notierung ihrer American Depositary Receipts an der NASDAQ, um ihre Geschäftsaktivitäten zu rationalisieren und die Liquidität der Evotec-Aktie auf eine Handelsplattform (TecDax) zu konzentrieren, und damit Kosten zu vermindern.[6] Zudem übernahm Evotec im Jahr 2009 70 % der indischen Research Support International Limited (RSIPL), eines Serviceanbieters auf dem Gebiet der Synthesechemie, und erwarb das Zebrafisch-Screening-Geschäft der indischen Summit Corporation.

Seit dem 28. Oktober 2009 ist das Unternehmen im TecDAX gelistet, zum 24. September 2018 wurde es zusätzlich in den MDAX aufgenommen.[7]

Im Jahr 2010 übernahm Evotec die Göttinger DeveloGen AG, ein auf die Erforschung von Therapien zur Behandlung von Stoffwechselerkrankungen (wie z. B. Diabetes) spezialisiertes Unternehmen, sowie 2011 zwei weitere Unternehmen: Die Kinaxo Biotechnologies GmbH, ein privates Biotechnologieunternehmen mit Sitz in München, und die Compound Management-Geschäftseinheit von BioFocus, einem Unternehmen der Galapagos-Gruppe. Kinaxo verfügt über proprietäre Technologien, die zur Verbesserung der Wirkstoffentwicklung im gesamten Prozess der Medikamentenentwicklung eingesetzt werden.

Zum 30. Juli 2017 wurde die Fa. Aptuit in den USA für 256 Mio. Euro übernommen.[8]

Im Oktober 2020 erhielt Evotec eine Finanzspritze von der Stiftung des Microsoft-Gründers Bill Gates für die Entwicklung eines Corona-Medikaments in den USA. Die Höhe der Förderung, die Evotec im Rahmen einer sogenannten „COVID-19 Therapeutic Accelerator Initiative“ erhält, beträgt 18 Mio. USD.[9][10]

Seit November 2021 sind Evotecs ADS (American Depositary Shares) an der Nasdaq gelistet.[11][12]

Allianzen/Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bayer (verschiedene Indikationen, u. a. Chronischer Husten, Endometriose, Nierenerkrankungen etc.)
  • Bristol Myers Squibb (Onkologie und Neurodegenerative Krankheiten)
  • CHDI (Huntington-Krankheit)
  • Chinook Therapeutics (Nierenerkrankungen)
  • EQRx (Immunologie und Onkologie)
  • Exscientia (Onkologie)
  • Ildong Pharmaceutical (Zusammenarbeit im Rahmen INDiGO)
  • JingXin (EVT201/Insomnia in China)
  • Kazia Therapeutics (EVT801/ Onkologie)
  • NephThera (Nierenerkrankungen – Joint Venture mit Vifor Pharma)
  • Novo Nordisk (Nierenerkrankungen und Diabetes)
  • Sanofi (Onkologie und Substanzverwaltung)
  • Takeda (verschiedene Indikationen, u. a. Onkologie, Neurowissenschaften, seltene Krankheiten)

Diese Liste stellt nur eine Auswahl an Allianzen dar, gemäß dem Geschäftsbericht 2020 (https://www.evotec.com/f/661011e08f46e68992ebca7cb34b66bb.pdf)  unterhielt Evotec Ende 2020 829 Allianzen mit Partnern (Pharma-/Biotechunternehmen, Stiftungen, öffentliche Einrichtungen) weltweit.

Standorte[13][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland

  • Hamburg (Hauptsitz)
  • Göttingen
  • Köln
  • München

Frankreich

  • Lyon
  • Toulouse

Großbritannien

  • Abingdon
  • Alderley Park

Italien

  • Verona

Österreich

  • Orth an der Donau

USA

  • Branford
  • Princeton
  • Seattle
  • Watertown

Vorstand und Aufsichtsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorstand

  • Werner Lanthaler (Chief Executive Officer)
  • Enno Spillner (Chief Financial Officer)
  • Cord Dohrmann (Chief Scientific Officer)
  • Craig Johnstone (Chief Operating Officer)

Aufsichtsrat[14]

  • Iris Löw-Friedrich (Vorsitzende)
  • Roland Sackers (stellv. Vorsitzender)
  • Mario Polywka
  • Elaine Sullivan
  • Kasim Kutay
  • Constanze Ulmer-Eilfort

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Evotec über uns 2021. Evotec SE, 16. September 2021, abgerufen am 29. November 2021 (englisch).
  2. siehe Seite Innovative Ausgründungen auf "Max-Planck-Innovation", abgerufen am 21. April 2020. Die Firma Max-Planck-Innovation GmbH ist die Tochterfirme für Technologietransfer der Max-Planck-Gesellschaft
  3. Evotec AG: Pressemitteilung: Hauptversammlung der Evotec OAI stimmt Barkapitalerhöhung und Änderungen im Aufsichtsrat zu, 7. Juni 2005, abgerufen am 20. September 2010.
  4. Evotec SE: Pressemitteilung: Evotec AG schließt Umwandlung in Evotec SE ab. Abgerufen am 4. April 2019.
  5. Evotec OAI: Geschäftsbericht 2002
  6. Evotec AG: Geschäftsbericht 2009.
  7. Overview Index Changes (from 24 September 2018). (PDF) Deutsche Börse, 5. September 2018, archiviert vom Original am 6. September 2018; abgerufen am 5. September 2018 (englisch).
  8. Evotec schließt Akquisition von Aptuit ab. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 16. August 2017; abgerufen am 16. August 2017.
  9. Evotec erhält Geldspritze von Bill Gates Stand: 19. Oktober 2020, boerse.ard.de
  10. Evotec - Bill & Melinda Gates Foundation. Abgerufen am 10. November 2021 (englisch).
  11. Biotech-Fima: Evotec nimmt mit US-Börsengang bis zu 500 Millionen Dollar ein. Abgerufen am 30. November 2021.
  12. Wirtschaftswoche: Biotech: Evotec-Börsengang in USA soll rund 500 Millionen Euro einbringen. Abgerufen am 30. November 2021.
  13. Evotec worldwide - Evotec. Abgerufen am 6. Dezember 2021.
  14. Aufsichtsrat - Evotec. Abgerufen am 6. Dezember 2021.