GMS Günter Meyer Gesellschaft für Fahrbahnsanierungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
GMS Günter Meyer Gesellschaft für Fahrbahnsanierungen GmbH

Logo
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 1983
Sitz Merzenich-Girbelsrath DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Torsten Meyer
Mitarbeiterzahl 67 (2019)[1]
Branche Fahrbahnsanierungen
Website www.gms-fahrbahnsanierungen.de

Die GMS Günter Meyer Gesellschaft für Fahrbahnsanierungen GmbH mit Hauptsitz Girbelsrath ist ein Anbieter von Fräsarbeiten im Straßenbau.

Gegründet wurde das Unternehmen im Jahre 1983 von Günter Meyer (GMS = Günter Meyer Sanierungen).

Arbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaltfräse W1500 des Unternehmens GMS im Einsatz

Durch Kaltfräsen wird der Asphalt- oder Betonbelag einer Straße abgetragen. Die Dicke des Abtrags ist variabel. Durch die von GMS entwickelte Vertikalfräse "Road Twister" können kantenlose Fräsarbeiten ausgeführt werden, z. B. beim Abfräsen alter Fahrbahnmarkierungen. Durch einen anders bemeißelten Frästeller wird der Twister zu einer Kanaldeckelfräse, die den Belag um Kanaldeckel entfernen kann. Zusätzlich werden Betonfahrbahnzertrümmerungen, Fahrbahnkaltrecycling etc. angeboten.

Das Kaltfräsen ist mittlerweile der gängige Weg zur Sanierung einer Fahrbahn, da es wesentlich schneller und energiesparender als das Warmfräsen durchgeführt werden kann.

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Unternehmenssitz in Merzenich-Girbelsrath bestehen Niederlassungen in Dinslaken und Mogendorf[2]

Tochterunternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

GMS ist zu 100 % an der DKS – Dieter Klein Gesellschaft für Fahrbahnsanierungen mbH im saarländischen Marpingen beteiligt, welche ebenfalls Fräsdienstleistungen erbringt[1].

Road Twister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Eigenentwicklung von GMS ist der sog. Road Twister, eine spezielle Fräse mit horizontal zur Straße angebrachten Fräswalzen, welche kantenloses Feinfräsen ermöglicht. Diese Maschine kann speziell für Demarkierungsarbeiten, zur Erhöhung der Griffigkeit sowie zur Beseitigung von Unfallstellen bei zu glatten Fahrbahndecken eingesetzt werden[3]

GMS-Logo

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Bilanz zum 31. März 2019, veröffentlicht auf bundesanzeiger.de, abgerufen am 10. Juli 2020
  2. Standorte, gms-fraesen.de, abgerufen am 10. Juli 2020
  3. Besuch bei einem innovativen Mittelständler auf www.vsvinnrw.de, abgerufen am 9. Juli 2020.