Allgeier SE

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Allgeier SE

Logo
Rechtsform Societas Europaea
ISIN DE000A2GS633
Gründung 1977
Sitz München, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung
Mitarbeiterzahl 11.816[1] (im Konzern)
Umsatz 784,2 Mio. Euro[1]
Branche IT- und Personaldienstleistungen
Website www.allgeier.com
Stand: 31. Dezember 2019

Historisches Logo

Die Allgeier SE ist die Führungsholding einer internationalen Technologie-Gruppe im Bereich IT- und Personaldienstleistung. Ihr Hauptsitz ist in München. Die Gruppe ist mit etwa einhundertzwanzig Niederlassungen im deutschsprachigen Raum sowie in weiteren 25 Staaten in Europa, Asien, Afrika, Australien und Nordamerika vertreten.[2] Die Gruppe verfügt über rund 6.500 Softwareentwickler an den Standorten in Indien, China und Osteuropa.[2] Schwerpunkte der Geschäftstätigkeit bilden die Systemintegration, darunter vor allem Dienstleistung zu betriebswirtschaftlichen Standardlösungen von Microsoft, SAP, IBM und Oracle bei Kundenunternehmen des Allgeier-Bereichs „Enterprise Services“. In den 2010er Jahren hat die Gruppe mit „mgm technology partners“ ihren Bereich IT-Beratung und nach Übernahme des amerikanischen Softwareentwicklers Nagarro Inc. im Jahr 2011 vor allem die Entwicklung und den Vertrieb von Individualsoftwarelösungen zu Hauptgeschäftsfeldern ausgebaut. Ein weiteres Geschäftsfeld bildet die Arbeitnehmerüberlassung und Vermittlung von Freelancern im Unternehmensbereich „Allgeier Experts“. Im Juli 2018 gab die Gruppe bekannt, dass der Unternehmensbereich „Allgeier Experts“ abgetrennt und verselbständigt werden soll.[3] Im September 2019 erklärte die Gruppe, dass sie dieses Ziel nicht weiter verfolge und stattdessen eine Verselbständigung der Technologie-Sparte anstrebe, in der das globale Softwareentwicklungsgeschäft gebündelt ist.[4]

Das Unternehmen geht auf die 1977 von Robert Allgeier sen. in Bremen gegründete Allgeier Computer GmbH zurück, die 1998 zur Allgeier Computer AG umgewandelt und nach München verlegt wurde. Um der nach zahlreichen Firmenkäufen und Reorganisationen veränderten Rolle des Gründungsunternehmens Rechnung zu tragen, änderte man den Namen im Jahr 2003 in Allgeier Holding AG. Im Mai 2012 wurde die Holding in eine Europäische Gesellschaft umgewandelt und firmiert seither als Allgeier SE.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1977 gründeten Robert Allgeier sen. und die B-O-G Bremen Büro-Organisation-GmbH die Allgeier Computer GmbH mit Sitz in Bremen. in den 1980er Jahren folgte die Gründung von Tochtergesellschaften in den Niederlanden, Belgien, Frankreich, England sowie den Vereinigten Staaten.[5]

Am 19. Mai 1998 firmierte die bisherige GmbH zur Allgeier Computer AG um. Im November 1999 übernahm Allgeier den Bremer Softwareentwickler für E-Commerce-Lösungen axol IT Kommunikations-Gesellschaft mbH. Mit Wirkung zum 16. Dezember desselben Jahres verschmolz die Gründungsgesellschaft und alleinige Aktionärin B-O-G Bremen Büro-Organisation-GmbH auf die Allgeier Computer AG. Die bis dahin von der Gesellschaft gehaltenen Aktienanteile gingen auf den Gründer Robert Allgeier sen. über.[6][7][5]

Am 11. Juli 2000 folgte der Börsengang der Allgeier Computer AG.[8] 2002 wurde der Geschäftssitz nach München verlegt und das Unternehmen 2003 in die Allgeier Holding AG umbenannt. Mit dem Verkauf des Geschäftsfeldes Basistechnologie 2006 war die seit 2002 laufende strategische Neuausrichtung des Unternehmens auf die Kernbereiche IT- und Personalservices abgeschlossen. 2008 erwarb Allgeier den IT- und Personal-Services Spezialisten Ixtra AG und übernahm den IT-Dienstleister Next GmbH. 2009 folgte die Übernahme des IT-Beraters Didas AG mit Sitz in München sowie Teile der insolventen Comparex Services GmbH und der systems + services GmbH (SSG)n, gefolgt von dem Erwerb der Mehrheit an der Schweizerischen BSR & Partner AG (IT-Solutions) im April 2010.[5]

Nach Beschlussfassung der Hauptversammlung vom 21. Juni 2011 und mit Wirkung zum 3. Mai 2012 wurde das Unternehmen in eine Europäische Gesellschaft (SE) umgewandelt und firmiert seitdem als Allgeier SE.[9]

2011 übernahm Allgeier den US-amerikanischen Softwareentwickler Nagarro Inc. sowie den IT-Lösungsanbieter Gemed Gesellschaft für medizinisches Datenmanagement mbH. Im Februar 2012 folgte der Mehrheitserwerb an der Skytec AG, einen Anbieter von IT-Dienstleistungen für den Bereich Automotive.[5]

Im Mai 2012 übernahm Allgeier die b+m Informatik AG und im August die tecops personal GmbH. Danach wurden die Units „TOPjects“, „Softcon“ und „Xiopia“ in die Division „Allgeier Services“ integriert. Allgeier erwarb im Januar 2014 das Automotive-Softwareunternehmen WK EDV sowie die Mehrheit am Düsseldorfer IT-Dienstleister innocate solutions und im Februar das österreichische IT-Beratungsunternehmen Hexa Business Services mit Sitz in Wien. Anschließend wurde die Didas Business Services GmbH (IT-Dienstleistungen) an die Cancom SE verkauft. 2015 folgte die Beteiligung an dem Recruiting-Softwareunternehmen Talentry GmbH mit Sitz in München, der Erwerb der Mehrheit am Personalberater SearchConsult GmbH mit Sitz in Düsseldorf sowie die Übernahme des deutschen IT-Personal- und Projektdienstleisters networker Projektberatung GmbH.[5] Ende 2015 veräußerte das Unternehmen die Tochtergesellschaften terna und b+m Informatik AG.[5] 2016 gab die Gesellschaft den Erwerb der Softwareentwicklungsunternehmen Conduct AS mit Sitz in Oslo, Norwegen[10], und Mokriya Inc. aus dem kalifornischen Cupertino bekannt.[11]

Im Februar 2017 meldete Allgeier den Erwerb mehrerer europäischer Tochtergesellschaften des US-amerikanischen IT-Beratungsunternehmens Ciber Inc.[5] In diesem Zuge übernahm Allgeier die deutschen SAP-Beratungsunternehmen Ciber AG mit Sitz in Heidelberg und Ciber Managed Services GmbH mit Sitz in Freiburg sowie die Ciber France SAS mit Sitz in Entzheim, Frankreich, und wesentliche Teile des operativen Geschäftes des dänischen Tochterunternehmens Ciber Danmark A/S mit Sitz in Brøndby.

Am 8. Juni 2018 meldete Allgeier den Erwerb der Objectiva Software Solutions, Inc. (San Diego, USA). Objectiva ist auf Softwareentwicklungslösungen und plattformübergreifende Technologieimplementierung, insbesondere im Bereich E-Commerce und Content, spezialisiert. Das Unternehmen verfügt laut der Veröffentlichung von Allgeier über eine exzellente Kundenbasis am US-amerikanischen Markt, vom durch Private Equity finanzierten unabhängigen Softwarehersteller bis zu Fortune-100-Unternehmen. Objectiva verfügt neben den US-Standorten in San Diego und Seattle über ein zusätzliches Vertriebsnetzwerk in den Großräumen Chicago, Denver, Indianapolis und Boston. Zusätzlich verfügt Objectiva über zwei chinesische Softwareentwicklungszentren in Beijing und Xi’an mit rund 450 hochqualifizierte Entwicklern.[12]

Im August 2018 übernahm Allgeier rund 67 % des international tätigen Softwareentwicklungsunternehmen iQuest. iQuest ist ein internationales Softwareunternehmen mit rund 700 hochqualifizierten Mitarbeitern, die in den Entwicklungszentren in Cluj, Bukarest, Sibiu, Brasov und Craiova in Rumänien sowie an den weiteren Standorten in Deutschland, der Schweiz und Polen tätig sind.[13]

Am 31. Januar 2019 gab die Gesellschaft bekannt, dass der Personaldienstleistungsbereich "Allgeier Experts" aus dem Konzern ausgegliedert werden soll und im Jahr 2019 eine eigene Börsennotierung erhalten soll.[14]

Am 12. September 2019 erklärte die Gruppe, dass sie das Ziel der Ausgliederung des Personaldienstleistungsbereichs nicht weiter verfolge. Stattdessen werde eine Verselbständigung der Technologie-Sparte angestrebt, in der das globale Softwareentwicklungsgeschäft gebündelt ist.[15]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgeier entwirft, realisiert und betreibt komplette IT-Lösungen auf der Basis von Standard-Business-Software-Produkten sowie eigenen Softwarelösungen und Individualsoftwareentwicklung. Die Unternehmensgruppe verfügt über 120 Standorte in Europa, Asien, Amerika, Afrika und Australien.[2] Die Aktien werden an der Börse Frankfurt im Index CDAX geführt.[8]

Die Unternehmensgruppe Allgeier SE gliedert sich in mehrere Unternehmensbereiche mit vor allem folgenden Einzelunternehmen (Stand: Februar 2019):[16]

Unternehmensbereich „Enterprise Services“ (ab 1. Oktober 2020 übergeleitet zum Unternehmensbereich Nagarro ES)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Allgeier Enterprise Services AG
  • Allgeier IT Solutions GmbH
  • BSH IT Solutions GmbH
  • Allgeier ConsultingServices GmbH
  • Allgeier Midmarket Services GmbH
  • Allgeier (Schweiz) AG
  • Allgeier ES France SAS
  • Allgeier Enterprise Services Denmark A/S

Unternehmensbereich „Allgeier Experts“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Allgeier Experts SE
  • Allgeier Experts Services GmbH
  • Allgeier Experts Pro GmbH
  • Goetzfried AG
  • Goetzfried Professionals GmbH
  • U.N.P. – Software GmbH
  • U.N.P. – HRSolutions GmbH
  • Oxygen Consultancy
  • Allgeier Experts Select GmbH
  • Allgeier Engineering GmbH
  • Allgeier Engineering Czech s.r.o.

Unternehmensbereich „Nagarro“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nagarro Inc. mit internationalen Töchtern

Unternehmensbereich „mgm technology partners“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mgm technology partners GmbH
  • mgm consulting partners GmbH
  • mgm security partners GmbH
  • mgm technology partners Schweiz AG
  • mgm technology partners Vietnam Co. Ltd.
  • mgm technology partners USA Corp.
  • mgm technology partners eurl
  • mgm technology partners s.r.o.

Unternehmensbereich „Objectiva“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Objectiva Software Solutions Inc.
  • Objectiva Software Solutions (Beijing) Inc.
  • Objectiva Software Solutions (Xi'an) Inc.

Unternehmensbereich "iQuest"[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • iQuest GmbH & Co. KG
  • iQuest Technologies SRL
  • iQuest Solutions SRL
  • iQuest Schweiz AG
  • iQuest SPZOO

Unternehmensbereich „CORE“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Allgeier CORE GmbH

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Allgeier SE: Geschäftsbericht 2019. (PDF; 3 MB) Abgerufen am 21. April 2020.
  2. a b c Allgeier SE: Allgeier: Wer wir sind. Abgerufen am 21. April 2020.
  3. Allgeier setzt neue Unternehmensstrategie. Abgerufen am 15. Februar 2019.
  4. Strategische Ausrichtung der Allgeier Gruppe. Abgerufen am 20. April 2020.
  5. a b c d e f g Allgeier S.E. - Unternehmensportrait. In: IT-Times. Abgerufen am 12. Januar 2017.
  6. Börse Stuttgart: Allgeier Computer. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 11. Februar 2011.@1@2Vorlage:Toter Link/boerse-stuttgart.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  7. Allgeier Holding AG: Unternehmensgeschichte. Abgerufen am 11. Februar 2011.
  8. a b Allgeier Aktie – Aktienkurs. (Nicht mehr online verfügbar.) Börse Frankfurt, archiviert vom Original am 14. Januar 2017; abgerufen am 8. Juni 2020.
  9. Allgeier Holding SE: Allgeier schließt Umwandlung zur Societas Europaea (SE) ab. 7. Mai 2012, abgerufen am 7. Mai 2012.
  10. Allgeier SE: Conduct wird zu Nagarro Norway. Abgerufen am 3. März 2017.
  11. Allgeier SE: Mokriya wird Teil von Nagarro. Abgerufen am 3. März 2017.
  12. Allgeier SE baut mit Akquisition das internationale Softwarenentwicklungsgeschäft im Geschäftsbereich Technology in den USA und China aus. Abgerufen am 22. November 2018.
  13. Allgeier baut das internationale Softwarenentwicklungsgeschäft im Geschäftsbereich Technology deutlich aus. Abgerufen am 22. November 2018.
  14. Allgeier will für Tochter Allgeier Experts eigene Börsennotierung. Abgerufen am 15. Februar 2019.
  15. Strategische Ausrichtung der Allgeier Gruppe. Abgerufen am 20. April 2020.
  16. Divisionen, www.allgeier.com, abgerufen am 15. Februar 2019.

Koordinaten: 48° 8′ 53,8″ N, 11° 36′ 33″ O