The Greenbrier Companies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
THE GREENBRIER COMPANIES, INC.

Logo
Rechtsform Inc.
ISIN US3936571013
Gründung 1981 (1919)
Sitz Lake Oswego, Vereinigte Staaten
Leitung William A. Furman, CEO[1]
Mitarbeiterzahl 13.400[2]
Umsatz 2,519 Mrd. USD[2]
Branche Schienenfahrzeugbau
Website www.gbrx.com
Stand: 31. August 2018

The Greenbrier Companies ist ein US-amerikanischer Hersteller von Güterwagen. Greenbrier besitzt vier Produktionswerke in Nordamerika, davon eines in Portland (Oregon) und drei in Mexiko (Monclova, Sahagún und Tlaxcala). Der europäische Markt wird unter anderem von der polnischen Tochtergesellschaft Wagony Świdnica aus Schweidnitz (Świdnica) beliefert.

Zusammen mit Watco Companies betreibt Greenbrier den Reparaturbetrieb GBW Railcar Services als Joint Venture.[3] Das Unternehmen verleast außerdem eine Flotte von mehreren 10.000 Waggons.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Greenbrier geht auf die Gunderson Corporation zurück. Diese wurde 1919 als Wire Wheel Sales and Service gegründet. Das Unternehmen benannte sich später in Gunderson Brothers Engineering Corporation um und baute unter anderem Stahlskelette und Sägewerke. Später wurden auch Autotransporter hergestellt. Während des Zweiten Weltkriegs baute Gunderson Rettungs- und Landungsboote sowie Anhänger für die US Navy. Nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte sich Gunderson zu einer Werft für größere Schiffe. Gunderson baute z. B. das Forschungsschiff FLoating Instrument Platform (RP FLIP). 1958 wurden erstmals Rahmen für Eisenbahnwagen geschweißt. In den nächsten Jahren kamen auch Güterwagen dazu.[4]

1965 verkaufte die Gunderson-Brüder ihr Unternehmen an die FMC Corporation. Dort erhielt der Standort 1973 die Bezeichnung Marine and Rail Equipment Division (MRED). Im Jahr 1979 wurden 6.027 Güterwagen hergestellt. Danach sanken die Produktionszahlen auf einen Tiefstand.[4]

1981 kaufte James Furman die Greenbrier Leasing Corporation, welche 1985 den vormaligen Gunderson-Standort von der FMC Corporation übernahm. 1986 begann die Fertigung von Twin-Stack Doppelstock-Containertragwagen. Diese wurden zu Greenbriers wichtigstem Produkt mit einer Jahresproduktion von etwa 3.000 Stück im Jahr 1990.[4] Bei ihnen ist Greenbrier heute Marktführer.

2015 verpflichteten sich Wagony Świdnica und PKP Cargo eine weitere Fertigungslinie für Güterwagen in Stettin zu eröffnen.[5]

Greenbrier in Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

136,8 Mio. US-Dollar Umsatz werden 2018 von Greenbrier in Europa erwirtschaftet.[2] Produktionsstandorte befinden sich in den rumänischen Orten Arad, Caracal und Drobeta Turnu Severin, sowie im polnischen Świdnica.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Directors
  2. a b c Form 10-K Report 2018, abgerufen am 27. Oktober 2018
  3. Greenbrier and Watco announce railcar repair joint venture GBW Railcar Services. In: MarketWatch. 4. Juni 2014, abgerufen am 22. März 2015.
  4. a b c Gunderson. A history of an Oregon company
  5. PKP CARGO startet das Pionierprojekt zur Herstellung von Güterwagen, 2. Juli 2015