Champenois

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Dies ist die aktuelle Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 17. Dezember 2020 um 18:26 Uhr durch Stephan Hense (Diskussion | Beiträge) (Ausdr in dtschspr Wikipedia unüblich).
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gebiet des Champenois im Sprachbereich der Langues d'oïl

Champenois (Champenois: champaignat) ist eine zu den Langues d’oïl gehörende Sprache, die in erster Linie in der Champagne, aber auch in Belgien gesprochen wird. In Belgien wird sie in den Dörfern Vresse-sur-Semois, Membre und Bohan gesprochen. Bernard Cerquiglini fasst sie als Regionalsprache auf. Sie ist in der Wallonie als Regionalsprache anerkannt. Durch den Einfluss des Französischen ist sie fast ausgestorben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sprache des Chrétien de Troyes zeichnet sich durch Merkmale des Champenois aus. Die früheste erhaltene Literatur auf Champenois entstammt dem 16. Jahrhundert. Der Bontemps de Carnaval de Chaumont wurde 1660 in aktualisierter Fassung herausgegeben – die verwendete Sprache zeigt einen Kontrast zwischen dem Französisch der Boten des Königs und dem Champenois der örtlichen Bewohner an. Eine Besonderheit der Literatur auf Champenois des 18. Jahrhunderts waren Weihnachtslieder, die zeitgenössisches und örtliches mit religiösen Texten verbanden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]