Großes Känguru

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Dies ist die aktuelle Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 1. November 2020 um 18:34 Uhr durch Wheeke (Diskussion | Beiträge) (HC: Ergänze Kategorie:Känguru in der Kultur).
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Großes Känguru (engl. Great Kangaroo) kommt in den Mythen der Traumzeit der Aborigines in Australien vor. Es ist ein Mythos der Schöpfungsgeschichte.

Als die "Great Flood" (Sintflut) kam, sorgte das Große Känguru nach R. Lewis dafür, dass die „animal people“ (die Tierleute) das Wasser zurückhielten. Nachdem das Große Känguru dies erreicht hatte, spie es alle Worte aus, die die Menschen auf der Erde sprechen sollten. Damit wurde das große Känguru zum Schöpfer aller Töne, der Laute und Sprachen.

Parallelen zur Mythologie von Sintflutsagen anderer Kulturkreise, von denen die bekanntesten die Arche Noah und das Gilgamesch-Epos sind, sind erkennbar.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • R. Lewis: The Beginner's Guide to Australian Aboriginal Art. The symbols, their meanings and some Dreamtime stories. 3. Auflage 2004, Verlag: Fountainhead Press, Canning Vale DC.