Khazanah Nasional

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Dies ist die aktuelle Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 29. Oktober 2020 um 19:37 Uhr durch Dr Lol (Diskussion | Beiträge) (→‎Kritik).
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Khazanah Nasional (vollständiger Name: Khazanah Nasional Berhad, abgekürzt Khazanah Nasional BHD) ist ein 1993 gegründeter Staatsfonds der Regierung von Malaysia mit Sitz in Kuala Lumpur. Er wird von Finanzministerium verwaltet. CEO des in den Petronas Twin Towers angesiedelten Fonds ist seit 2004 Azman Bin Haji j Mokhtar,[1] Aufsichtsratsvorsitzender der malaysische Ministerpräsident Mahathir bin Mohamad.

Investment[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Vermögen des Fonds betrug Ende 2013 ca. 41 Milliarden US-Dollar.[2] Er investiert in Telekommunikationsunternehmen (u. a. Axiata), Medien- und Kreativwirtschaft, Dienstleistungen, Informationstechnologie, Transport- und Logistikunternehmen, Autozulieferer, Immobilien-, Versicherungs- und Finanzwirtschaft, Energieerzeugung und Landwirtschaft. Das Investment erfolgt auch im Ausland, vor allem in Ländern mit muslimischer Bevölkerungsmehrheit sowie in Indien und China, vorzugsweise in Staatsunternehmen. So besitzt der Fonds z. B. 90 Prozent der Anteile an der größten Krankenhauskette der Türkei im Wert von ca. 1,7 Mrd. US-Dollar über seine Tochter Integrated Healthcare Holdings.

Khazanah Nasional unterhält Büros in Peking, San Francisco, Istanbul und Palau Pinang (Malaysia).[3] In London soll demnächst ein Büro eröffnet werden.

Mit zunehmender Liberalisierung der Wirtschafts Malaysias ist der Fonds von 2005 bis 2015 als strategischer Arm der Regierung an der Umstrukturierung und Effizienzsteigerung der Government-Linked Companies (GLCs) im Rahmen des GLC Transformation Program (GLCT) beteiligt.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vielfach wurde die in den Strukturen des Fonds deutliche enge Verflechtung zwischen Wirtschaft und Politik kritisiert, die sowohl zu politischen Intrigen als auch zu Vermögensschwankungen und -verlusten infolge politischer Veränderungen führte. Der CEO Azman Mokhtar hatte Mühe, die Verwicklung in zweifelhafte Immobiliengeschäfte zurückzuweisen.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.bloomberg.com abgerufen 14. August 2015
  2. The Star, 21. Januar 2014
  3. Our Investments, abgerufen am 14. August 2015.
  4. The Malaysian Insider, 9. Februar 2012 (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive)