(85197) Ginkgo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(85197) Ginkgo
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 4. November 2013 (JD 2.456.600,5)
Orbittyp Innerer Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie nicht bekannt
Große Halbachse 2,1924 AE
Exzentrizität 0,1539
Perihel – Aphel 1,8551 AE – 2,5298 AE
Neigung der Bahnebene 2,5918°
Länge des aufsteigenden Knotens 323,3842°
Argument der Periapsis 64,7425°
Siderische Umlaufzeit 3,25 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 20,11 km/s
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 16,8 mag
Geschichte
Entdecker Freimut Börngen, Lutz D. Schmadel
Datum der Entdeckung 5. Oktober 1991
Andere Bezeichnung 1991 TG5, 1994 RH14
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(85197) Ginkgo ist ein Asteroid des inneren Hauptgürtels, der von den deutschen Astronomen Freimut Börngen und Lutz D. Schmadel am 5. Oktober 1991 an der Thüringer Landessternwarte Tautenburg (IAU-Code 033) entdeckt wurde.

Die Bahn des Asteroiden wurde 2004 gesichert, so dass eine Nummerierung vergeben werden konnte. (85197) Ginkgo wurde auf Vorschlag von Freimut Börngen[1] nach dem Ginkgo (Ginkgo biloba) benannt, einer Baumart. Allgemeingültigkeit bekam die Benennung durch Veröffentlichung durch die Internationale Astronomische Union (IAU) am 7. April 2005.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auf Tautenburger Platten entdeckte Kleinplaneten auf der Website von Freimut Börngen