¿Quién será?

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
¿Quién será?
Pablo Beltrán Y Su Orchestra
Veröffentlichung 1954
Genre(s) Big Band, Pop
Coverversionen
1954 Dean Martin
2004 Michael Bublé
2004 Pussycat Dolls

¿Quién será? ist ein Mambo der mexikanischen Komponisten Luis Demetrio und Pablo Beltrán Ruiz aus dem Jahr 1953, der 1954 erstmals erschienen ist. Die bekannteste Version unter dem englischen Titel Sway stammt von Dean Martin von dessen Album Hey, Brother, Pour the Wine aus demselben Jahr. Den englischen Text schrieb Norman Gimbel. Seitdem wurde das Lied von vielen Künstlern neu aufgenommen und interpretiert. Erfolgreich in den Charts waren Dean Martin mit einem 15 Platz in den Bestseller-Charts des Billboard-Magazins[1] und einem sechsten Platz in den britischen Charts, der kanadische Schlagersänger Michael Bublé 2004 in Australien und Polen sowie die amerikanische Girlgroup The Pussycat Dolls in Südkorea.

Aufnahmen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Originale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Englische und spanische Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

¿Quién será? und Sway wurden über Jahrzehnte dutzende Male von verschiedenen Künstlern aufgenommen. Dies ist lediglich eine Liste der beliebtesten Aufnahmen, nicht eine umfassende Auflistung.

Live-Auftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprachversionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lied wurde in verschiedenen Sprachen übersetzt und gecovert. Hier folgt eine Auflistung ausgewählter Sprachversionen.

  • 1954 – Pedro Infante, ¿Quien será? in dem Film Escuela de vagabundos – Original Version (auf Spanisch)
  • 1954 – Olavi Virta, Titel Keinu kanssani (auf Finnisch)
  • 1959 – The Peanuts, Titel Quién Será (キエンセラ) (auf Japanisch)
  • 1962 – Mina, Titel Che sarà (auf Italienisch)
  • 1968 – Teresa Teng, Titel 盼望 (auf Mandarin)
  • 1973 – Sten & Stanley, Titel Äntligen (auf Schwedisch)
  • 1976 – Ajda Pekkan, von Kim Ne Derse Desin (auf Türkisch)
  • 1990 – Björk auf dem Album Gling-Gló, als Í dansi með þér (auf Isländisch)
  • 1999 – Götz Alsmann, Titel Zuckersüß (auf Deutsch)
  • 1999 – Komár László auf dem Album Mambó Lackó, als „Mexikói Karnevál“ (auf Ungarisch)
  • 2000 – Athena – Macera, von Tam Zamanı Şimdi (auf Türkisch)
  • 2002 – Pedro Fernandez, ¿Quien será? (auf Spanisch)
  • 2004 – Arielle Dombasle, Titel „Quién Será (Sway)“ (auf Spanisch)
  • 2005 – Aaron Kwok, Titel (Sway) (auf Kantonesisch)
  • 2005 – Nguyễn Hưng von dem Album Dạ Vũ, als „Ai Sẽ Là Em“ (auf Vietnamesisch)
  • 2005 – Walid Soroor, Titel Yar Nazanin (auf Persisch)
  • 2006 – Anjelika Varum, Titel Румба (Rumba) (auf Russisch)
  • 2007 – Koor auf dem Album Wust El Balaad, als بحبك (Bahebak) (auf Arabisch)
  • 2007 – Rula Zaki (ein Ägyptischer Sänger), Titel قلبي دق (Qalbi Daq) (auf Arabisch)
  • 2010 – Rula Zaki, auf dem Album Rula (auf Arabisch)
  • 2010 – Shahkar Binesh Pazhooh, in dem Lied Vasat-e Ghalbam (وسط قلبم) (auf Persisch)
  • 2012 – Mohsen Namjoo, in dem Lied Khat Bekesh (خط بکش) (auf Persisch)

Instrumental-Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1955 – Noro Morales, Swinging With Noro
  • 1956 – Les Baxter, von Caribbean Moonlight, unter Capitol, Katalog-Nr. T 733
  • 1962 – Pérez Prado, von Twist Goes Latin, unter RCA Victor, Katalog-Nr. LSP-2524
  • 1965 – Michael Danzinger, von Piano Cocktail: Long Drink 6, unter Amadeo, Katalog-Nr. AVRS 9179
  • 1965 – Clare Fischer, von Manteca!, unter Pacific Jazz, Katalog-Nr. ST-20096
  • 2001 – Cliff Habian, von Havana Sunset, unter Azica Records
  • 2006 – Bill McGee, von Chase the Sunset, unter Funtown
  • 2007 – David Grisman, Frank Vignola, Robin Nolan & Frank Papillo, von The Living Room Sessions, unter Acoustic Disc
  • 2011 – Frank Vignola & Friends, auf Playing the Standards (Swing Classics by Cole Porter, Johnny Mercer, Rodgers & Hammerstein and More), unter Hyena Records
  • 2012 – Wolfgang Russ & A-Train, von Nice & Sweet, unter Chaos, Katalog-Nr. LC 07326

In der Popkultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joel Whitburn: Top Pop Records 1940–1955. Record Research, 1973.
  2. http://www.discogs.com/Claire-Johnston-Africa-Blue/release/2668064 abgerufen am 15. Oktober 2013.