Álvaro González

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Álvaro González
Spielerinformationen
Voller Name Álvaro Rafael González Luengo
Geburtstag 29. Oktober 1984
Geburtsort MontevideoUruguay
Größe 176 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend

1995–2003
Aviación Lezica
Defensor Sporting
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2003–2007
2007–2009
2009–2010
2010–2015
2015
2015–2016
2016–2017
2017–
Defensor Sporting
CA Boca Juniors
Nacional Montevideo
Lazio Rom
FC Turin (Leihe)
CF Atlas (Leihe)
Lazio Rom
Nacional Montevideo
70 (5)
37 (1)
37 (3)
113 (4)
4 (0)
16 (0)
0 (0)
0 (0)
Nationalmannschaft2
2006– Uruguay 60 (3)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 10. Februar 2017

2 Stand: 7. Dezember 2015

Álvaro González, vollständiger Name Álvaro Rafael González Luengo, (* 29. Oktober 1984 in Montevideo) ist ein uruguayisch-italienischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

González begann mit dem Fußballspielen im sogenannten baby fútbol beim Club Aviación Lezica. Dort wurde er zweimal Meister der Liga La Teja-Capurro. Von dort wechselte er 1995 zur Jugendmannschaft von Defensor. Dort wurde er mit demselben Spielerjahrgang Meister der 5., 4. und 3. División. 2003 debütierte er in der Primera División. Mit der Mannschaft gewann "Tata" (auf dt: ~"Opa") González sodann die Liguilla 2006. Bis 2007 absolvierte er 108 Partien der uruguayischen Turnierwettbewerbe für Defensor und erzielte sieben Tore. Überdies kam er in 14 Spielen der kontinentalen Vereinswettbewerbe zum Zuge.[1] 2007 wechselte er nach Argentinien zu den Boca Juniors. Er debütierte am 1. Spieltag dem 10. Februar 2008 beim 1:1 gegen CA Rosario. In dieser Saison zog er mit den Boca Juniors in das Finale der FIFA-Klub-Weltmeisterschaft ein. Das Finale wurde mit 2:4 gegen den AC Mailand verloren. In dieser Saison wurde er mit den Boca Juniors auch Meister und gewann auch den Recopa Sudamericana. 2009 wechselte González zurück in seine Heimat, zu Nacional Montevideo. Nach nur einem Jahr wechselte er zur Saison 2010/11 in die Serie A zu Lazio Rom. Für Lazio debütierte er am 18. September 2010, dem 3. Spieltag beim 2:1-Erfolg über den AC Florenz. Auf europäischer Ebene debütierte González in der UEFA Europa League, der Saison 2011/12 beim 2:2 gegen den FC Vaslui in der Gruppenphase. Nachdem er bei Lazio zunächst eher Ergänzungsspieler war und in seiner ersten Spielzeit für die Römer in seinen 19 Erstligapartien lediglich achtmal in der Startelf stand, entwickelte er sich in den Folgejahren zum Stammspieler. 2011/12 kam er auf 31 Serie-A-Einsätze (ein Tor) und sieben Europa-League-Spiele (kein Tor). In der Saison 2012/13, in der González 34 Serie-A-Einsätze (ein Tor) und elf gespielte Europa-League-Partien inkl. Qualifikation (ein Tor) vorweisen kann, gewann González mit Lazio nach einem 1:0-Sieg über den AS Rom die Coppa Italia. In der Spielzeit 2013/14 kam er 25-mal in der Liga zum Zuge (ein Tor). Zudem sind vier absolvierte Partien der Europa League für ihn verzeichnet. Während der Saison 2014/15 wurde er einschließlich seines letzten Spiels für Lazio am 21. Dezember 2014 viermal (kein Tor) in der Serie A eingesetzt.[2] Anfang Februar 2015 wurde er an den Ligakonkurrenten FC Turin mit Kaufoption ausgeliehen.[3] Bis zum Saisonende lief er in vier Erstligaspielen (kein Tor) für den FC Turin auf, der die Saison als Neunter der Tabelle abschloss.[2] Im August 2015 wechselte er für ein Jahr auf Leihbasis zur von Gustavo Matosas trainierten Mannschaft des mexikanischen Klub CF Atlas.[4] Dort absolvierte er 16 Erstligaspiele (kein Tor) und drei Pokalspiele (kein Tor).[5] Mitte 2016 endete die Ausleihe.[6] Im Mai gab der Klub bekannt, dass er nicht weiter beschäftigt und man die Kaufoption nicht ziehen werde.[7] Anschließend war seine Situation zunächst ungeklärt. Bei Lazio fand er keine Berücksichtigung mehr für die Saison 2016/17. Aufgrund einer Verletztenmisere wurde er jedoch offenbar im Oktober 2016 in den Kader zurückbeordert.[8] Zum Einsatz kam er bei den Italienern aber nicht mehr. Anfang Februar 2017 schloss er sich erneut Nacional Montevideo an.[5]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

González debütierte am 24. Mai 2006 beim 2:0-Sieg im Freundschaftsspiel gegen Rumänien unter Trainer Óscar Washington Tabárez in der uruguayischen A-Nationalmannschaft, als er in der 72. Spielminute für Diego Pérez eingewechselt wurde.[9] Mit Uruguay gewann er 2011 die Copa América. 2013 gehörte González zum Kader für den Konföderationen-Pokal. Bei der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien und bei der Copa América 2015 in Chile gehörte er erneut dem Aufgebot Uruguays an.

Insgesamt absolvierte er einschließlich seines bislang letzten Einsatzes am 12. November 2015 60 Länderspiele und erzielte drei Länderspieltore. [10][11]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BIOGRAFÍA (spanisch), abgerufen am 27. Juli 2013
  2. a b Profil auf kicker.de (Statistische Daten zu den einzelnen Saisons sind über die ausklappbare Menüfunktion abrufbar), abgerufen am 5. Juni 2015
  3. Tata” González al Torino en préstamo (spanisch) auf tenfield.com.uy vom 1. Februar 2015, abgerufen am 4. Februar 2015
  4. Le sirve (spanisch) auf futbol.com.uy vom 21. August 2015, abgerufen am 22. August 2015
  5. a b Profil auf soccerway.com, abgerufen am 10. Februar 2017
  6. Álvaro González analiza su futuro en Atlas (spanisch) auf informador.com.mx vom 19. April 2016, abgerufen am 28. Oktober 2016
  7. Tata González, primer baja del Atlas (spanisch) auf laaficion.milenio.com vom 10. Mai 2016, abgerufen am 28. Oktober 2016
  8. Lazio recall Gonzalez (englisch) auf football-italia.net vom 5. Oktober 2016, abgerufen am 28. Oktober 2016
  9. Uruguay - International Matches 2006-2010 auf www.rsssf.com, abgerufen am 15. Juni 2014
  10. Statistische Daten zu den Länderspieleinsätzen in der uruguayischen Nationalmannschaft auf rsssf.com (Stand: 24. Juni 2015), abgerufen am 6. Juli 2015
  11. Uruguay - International Matches 2011-2015 auf rsssf.com (Stand: 19. November 2015), abgerufen am 7. Dezember 2015