Árborg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Árborg
(Sveitarfélagið Árborg)
ISL Arbogar COA.svg
Basisdaten
Staat: Island
Region: Suðurland
Wahlkreis: Suðurkjördæmi
Sýsla: kreisfrei
Einwohnerzahl: 8471 (1. Januar 2017)
Fläche: 158 km²
Bevölkerungsdichte: 54 Einwohner/km²
Postleitzahl: 800, 801, 802 (Selfoss)
820 (Eyrarbakki)
825 (Stokkseyri)
Politik
Gemeindenummer 8200
Kontakt
Webpräsenz: www.arborg.is
Karte
Lage von Gemeinde Árborg

Koordinaten: 63° 56′ N, 21° 0′ W

Árborg (isl. Sveitarfélagið Árborg „Gemeinde Árborg“) ist eine Gemeinde in der isländischen Region Suðurland. Wichtige Orte sind Selfoss, Eyrarbakki und Stokkseyri. Am 1. Januar 2017 hatte Árborg 8471 Einwohner. Die Gemeinde hat den Status einer kreisfreien Stadt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Süden von Island, östlich der Hellisheiði, südlich des Sees Þingvallavatn und westlich von Hvolsvöllur. Im Süden grenzt sie an den Nordatlantik, an dem die kleinen Hafenorte Eyrarbakki und Stokkseyri liegen.

Durch die Gemeinde fließt die Ölfusá, etwa 3 km von Selfoss entfernt befindet sich der Tafelvulkan Ingólfsfjall.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde entstand am 7. Juni 1998 aus dem Zusammenschluss der bis dahin selbständigen Landgemeinden Eyrarbakki (Eyrarbakkahreppur), Sandvík (Sandvíkurhreppur) und Stokkseyri (Stokkseyrarhreppur) mit der Stadt Selfoss (Selfosskaupstaður).

Selfoss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Selfoss mit 7130 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2017) ist ein wichtiges Handelszentrum der Region.

Selfoss mit dem Ingólfsfjall im Hintergrund

Stokkseyri[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stokkseyrarkirkja

Stokkseyri ist ein Fischerhafen an der Südküste Islands unweit von Selfoss und hatte am 1. Januar 2011 455 Einwohner.[1] Der Ort liegt südlich des Fischerortes Eyrarbakki und westlich von Selfoss.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gegend ist seit der Zeit der Landnahme bewohnt. Früher lebte man hier von Fischfang und Landwirtschaft, während heute die Mehrzahl der Einwohner nach Selfoss oder Reykjavík pendelt.[2]

Wirtschaft und Dienstleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort befinden sich eine Gesamtschule, Kirche, Bibliothek sowie ein Schwimmbad. Dort gibt es ein Elfen- und Trolle-Museum sowie ein Restaurant, das Hummerkrabben und Lamm anbietet.[2]

Freizeit und Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zahlreiche Sommerhäuser befinden sich im Ort oder in seiner Nähe. Die Gegend eignet sich mit dem Strand zu Wanderungen, Reit- und Kajakausflügen.[2]

Eyrarbakki[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eyrarbakki mit 505 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2017) ist ein Fischer- und Hafenort.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Árborg hatte zwischen 1997 und 2008 wegen der Nähe zur Hauptstadt Reykjavík und einem entsprechenden Wirtschaftsboom einen ungewöhnlich großen Bevölkerungszuwachs zu verzeichnen (+ 33 %).

Datum Einwohner
1. Dez. 1997 5.472*
1. Dez. 2003 6.326
1. Dez. 2004 6.522
1. Dez. 2005 6.961
1. Dez. 2006 7.280
1. Dez. 2007 7.429
1. Dez. 2008 7.817
1. Dez. 2009 7.933
1. Dez. 2010 7.812

* (Gebietsstand von 1998)

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

von Selfoss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

von Eyrarbakki[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Árborg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hagstofa (Stat. Amt Islands) (isländisch); Zugriff: 5. September 2011
  2. a b c Vegahandbókin. Hg. Landmælingar Íslands, 2006, 179