Ávila

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Ávila
Blick auf Ávila
Blick auf Ávila
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Ávila
Ávila (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Kastilien-León
Provinz: Ávila
Koordinaten 40° 39′ N, 4° 42′ WKoordinaten: 40° 39′ N, 4° 42′ W
Höhe: 1131 msnm
Fläche: 230,71 km²
Einwohner: 57.657 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 249,91 Einw./km²
Postleitzahl: 05001 - 05005
Gemeindenummer (INE): 05019 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Ávila
Mauern von Ávila im Spiegel des Rio Adaja

Ávila ist die 57.657 Einwohner (Stand 1. Januar 2018) Hauptstadt der gleichnamigen Provinz in der spanischen Region Kastilien-León. Im 16. Jahrhundert war Ávila die Wirkungsstätte der hl. Teresa. Zusammen mit Toledo und Segovia gehört die Stadt zu den drei historischen Zentren in der Umgebung der spanischen Hauptstadt. Seit 1985 gehört sie zum Weltkulturerbe der UNESCO.[2]

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ávila liegt in der Sierra de Ávila, einem Teil des Iberischen Scheidegebirges, ziemlich genau auf halbem Weg (jeweils ca. 108 km Fahrtstrecke) zwischen den Städten Salamanca und Madrid am Fluss Adaja in einer Höhe von ca. 1100 bis 1135 m. Das Klima ist gemäßigt; Regen fällt übers Jahr verteilt.[3]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1857 1900 1950 2000 2017
Einwohner 6.606 11.885 22.577 47.943 58.149[4]

Die Landflucht infolge der Mechanisierung der Landwirtschaft führte in der zweiten Hälfte des 20. und zu Beginn des 21. Jahrhunderts zu einem deutlichen Bevölkerungswachstum. Darüber hinaus wurden in den 1970er Jahren mehrere kleine Dörfer der Umgebung eingemeindet. Die Stadt wächst deutlich langsamer als die boomende Hauptstadtregion, denn die dünn besiedelte Umgebung bietet außer dem Tourismus nur wenig wirtschaftliches Potenzial.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Umland von Ávila ist immer noch in hohem Maße landwirtschaftlich orientiert, wobei die Viehzucht eine große Rolle spielt. Auch der Weinbau spielt eine Rolle. Der weiße Wein von Ávila wurde in der Literatur oft erwähnt. In der Stadt siedelten sich Kleinhändler, Handwerker und Dienstleister aller Art an. In Ávila befindet sich ein Automobil-Montagewerk von Nissan Motor Ibérica mit ca. 220.000 m² Gesamtfläche und ca. 480 Mitarbeitern (Stand: 2018).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gegend um Ávila (Obila oder Abula) war schon von den keltischen Stämmen der Arevaker und Vettonen besiedelt. Spätestens seit der römischen Zeit war die Stadt ununterbrochen bewohnt. Unter den Westgoten gehörte sie aufgrund ihrer Nähe zur Hauptstadt Toledo zu den wichtigsten Städten des Königreichs. Vom 8. bis zum 11. Jahrhundert war Ávila maurisch. Die Lage im umkämpften Grenzland zwischen moslemischer und christlicher Welt (Kastilien = „Land der Burgen“) verhinderte zunächst eine wirtschaftliche Blüte, die erst ab dem 15. Jahrhundert einsetzen konnte, als sich die Kämpfe weiter nach Süden verlagerten und die Muslime schließlich im Jahr 1492 ganz aus Spanien vertrieben wurden. Im 16. Jahrhundert erlebte die Stadt ihre Blütezeit. Die Pest, die Vertreibung der Morisken, d. h. der getauften Mauren, die Auswanderung vieler Menschen nach Mittel- und Südamerika und die Abwanderung des Adels nach Madrid bewirkten Ávilas allmählichen Verfall, von dem sich die Stadt seit dem 19. Jahrhundert nur langsam erholt hat.[5]

Im Spanischen Bürgerkrieg und während der anschließenden Franco-Diktatur galt Ávila als besonders Franco-treue Stadt und führte den Titel „Ávila de los leales“ („Ávila, Stadt der Treuen“). In der Altstadt hängen bis heute mehrere Gedenktafeln, die den Ruhm General Francos mehren sollten.

Aeródromo de Ávila

Zwischen 1915 und 1957 gab es in Ávila einen kleinen Flugplatz in der Gegend nordöstlich des Stadtzentrums, wo sich heute das Krankenhaus Sonsoles befindet. Bei Beginn des Bürgerkrieges wurde der Platz umgehend ausgebaut und ab September 1936 auch von Francos Verbündeten Italien und Deutschland mitbenutzt. Der Stab und die Betriebskompanien, die Luftfahrzeuggruppe und Luftpark (P/88) der Legion Condor waren hier bis zu ihrer Verlegung nach Vitoria im folgenden Frühjahr stationiert, hinzu kamen die Aufklärungsstaffel 88 (A/88) und die 4. Staffel der Jagdgruppe 88 (4.J/88). In dieser Zeit war Ávila öfter das Ziel republikanischer Luftangriffe. Während der Schlacht von Brunete im Sommer 1937 operierten Teile der Kampfgruppe 88 und die 2. Staffel der Jagdgruppe (2.J/88), die bereits zum Jahresanfang einige Wochen hier lag, erneut von Ávila.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick von der Stadtmauer auf die Kathedrale von Ávila
Iglesia de los Santos Mártires Vicente, Sabina y Cristeta
Iglesia San Pedro
Konvent der heiligen Teresa
  • Bekanntestes Bauwerk der Stadt ist die ca. 2500 m lange, komplett erhaltene romanische Stadtmauer aus dem 11. bis 14. Jahrhundert mit ihren 88 Türmen und neun Stadttoren.
  • Die Kathedrale von Ávila ist die vielleicht erste gotische Kathedrale Spaniens und ist insofern interessant, als ihre von Strebepfeilern stabilisierte halbrunde romanische Apsis mit in die Stadtbefestigung einbezogen wurde. Das Innere ist dreischiffig mit Querhaus. Die Chorpartie ist ausgesprochen reich gestaltet; berühmt ist das Grabmal des Bischofs Alonso Fernández de Madrigal. Es gibt ein Kathedralmuseum.[6][7]
  • Ávila besitzt zahlreiche romanische Kirchen, darunter San Vicente, San Pedro, Santo Tomás und San Andrés, die teilweise außerhalb der (bereits im Mittelalter zu engen) Stadtmauer liegen.
  • Aus der maurischen Zeit hat sich außerdem eine Synagoge erhalten.
  • Das durch Teresa von Ávila gegründete Karmelitinnenkloster San José (mit Museum) ist eine weitere Sehenswürdigkeit Ávilas. In der Stadt befinden sich noch zwei weitere Klöster der unbeschuhten Karmelitinnen.
Umgebung

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ávila ist mit den beiden französischen Städten Rueil-Malmaison (Île-de-France) und Villeneuve-sur-Lot (Aquitanien) durch Städtepartnerschaften verbunden.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ávila – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Eintrag auf der Website des Welterbezentrums der UNESCO (englisch und französisch).
  3. Ávila – Klimatabellen
  4. Ávila – Bevölkerungsentwicklung
  5. Ávila – Geschichte
  6. Ávila – Kathedrale
  7. Ávila – Kathedrale