Äbeni Flue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Berg Äbeni Flue (Ebnefluh). Für den Berg namens Ebenfluh siehe Äbeflue.
Äbeni Flue
Äbeni Flue im Frühjahr von Südwesten

Äbeni Flue im Frühjahr von Südwesten

Höhe 3962 m ü. M.
Lage Kantonsgrenze Bern / Wallis, Schweiz
Gebirge Berner Alpen
Dominanz 1,2 km → Gletscherhorn
Schartenhöhe 198 m ↓ Gletscherjoch
Koordinaten 639525 / 150869Koordinaten: 46° 30′ 29″ N, 7° 57′ 13″ O; CH1903: 639525 / 150869
Äbeni Flue (Kanton Bern)
Äbeni Flue
Erstbesteigung 27. August 1868 durch Thomas Lioyd Murray Browne mit Peter Bohren und Peter Schlegel über den heutigen Normalweg
Normalweg Südwestflanke und Südostgrat (Schwierigkeit L)

Die Äbeni Flue (auch Ebnefluh) ist ein 3962 m ü. M. hoher Berg in den Berner Alpen. Über seinen Gipfel verläuft die Grenze zwischen den Schweizer Kantonen Bern und Wallis.

Beschreibung und geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Äbeni Flue bildet einen breiten Firngipfel, welcher nach Norden in steilen Wänden über 2500 Meter ins Lauterbrunnental abfällt. Die Südhänge sind vergletschert und führen relativ flach auf den Grossen Aletschfirn. Nach Osten führt ein Grat zum 3983 m ü. M. hohen Gletscherhorn, von dem ein Grat weiter zur nördlichen Jungfrau führt. Nach Südwesten führt ein Grat zum Mittaghorn, Grosshorn und Breithorn. Südlich über dem Grossen Aletschfirn ragt das Aletschhorn mit seiner mächtigen Nordwand.

Gipfelrouten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Normalweg führt über die Südwestflanke und den Südostgrat auf den Gipfel. Ausgangspunkte sind dabei entweder die Hollandiahütte oder die Konkordiahütte. Die Schwierigkeiten sind dabei L nach der SAC-Berg- und Hochtourenskala. Im Winter wird diese Route häufig als Skitour begangen.

Die Nordwand der Äbeni Flue ist eine klassische Eiswand, die relativ häufig begangen wird. Sie hat etwa 900 Meter Höhe und eine Steilheit von 50 bis 55° (Gesamtschwierigkeit SS-) und gilt als objektiv relativ sicher. Trotz der allgemeinen Ausaperung herrschten in ihr die letzten Jahre oft gute Verhältnisse.[1] Ausgangspunkt ist die Rottalhütte auf 2755 m ü. M.[2]

Flugzeugabsturz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 12. April 2007 prallte ein Tornado der deutschen Bundeswehr bei einem Navigationsflug in die Nordwand der Äbeni Flue. Dabei kam der Pilot ums Leben, der Waffensystemoffizier überlebte schwer verletzt.[3][4] Untersuchungen ergaben als Unfallursache menschliches Versagen.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ebnefluh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Sommer 2003 und die Folgen: Auswirkungen der Klimaerwärmung auf klassische Routen in den Walliser und Berner Alpen. Die Veränderungen ausgewählter Routen im Überblick (PDF; 201 kB)
  2. Ueli Mosimann: Hochtouren Berner Alpen – Vom Sanetschpass zur Grimsel. SAC-Verlag, 1999, S. 290/291.
  3. sda/Reuters: Bundeswehr-Tornado in der Schweiz abgestürzt. NZZ Online, 13. April 2007, abgerufen am 20. Februar 2011.
  4. VBS Medieninformation. 7. April 2007, archiviert vom Original am 15. März 2016, abgerufen am 20. Februar 2011.
  5. Die Untersuchung zum Tornado-Absturz ist abgeschlossen. Oberauditorat – Militärjustiz, 14. Februar 2008, abgerufen am 11. Januar 2016.