Ächtung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ächtung benennt den Vorgang der Verhängung einer Friedlosigkeit oder einer Reichsacht infolge der Verurteilung wegen einer Straftat.

Eine vergleichbare Rechtskategorie der Ächtung gibt es in Gesellschaften, die ohne eine zentrale polizeiliche Gewalt organisiert sind. Klassisches Beispiel aus dem Wilden Westen ist die Steckbriefformel, jemand werde dead or alive (tot oder lebendig) gesucht.

Im erweiterten Sinn ist Ächtung eine informelle gesellschaftliche Sanktionierung von nicht-regelkonformem Verhalten; sie ähnelt der Verachtung. Besonders im Völkerrecht existieren aber auch formelle Verbotsverträge, die als Ächtung bezeichnet werden.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Es gibt in vielen Ländern der Welt den Willen, die Todesstrafe weltweit zu ächten.[2][3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WiktionaryWiktionary: Ächtung – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
WiktionaryWiktionary: vogelfrei – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wiener Congreß-Acte vom 8. Juni 1815, staatsvertraege.de
  2. Todesstrafe weltweit abschaffen Deutscher Bundestag, 8. Oktober 2014
  3. Gemeinsame Erklärung gegen die Todesstrafe von Europarat und Europäischer Union, zum 10. Oktober 2015