Äquische Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Äquisch
Zeitraum bis 3. Jahrhundert v. Chr.

Ehemals gesprochen in

Italien
Linguistische
Klassifikation
Sprachcodes
ISO 639-3

xae

Die äquische Sprache wurde im antiken Italien von den Aequern gesprochen, die in Mittelitalien nördlich des Fuciner Sees siedelten. Sie gehört zur umbrischen Gruppe der italischen Sprachen[1] und ist eng mit der marsischen und volskischen Sprache verwandt.

Überlieferung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Sprache der Aequer ist nur eine kurze im lateinischen Alphabet verfasste Inschriften aus dem 2. Jahrhundert v. Chr. bekannt.[2] Diese Inschrift aus Collemaggiore (Borgorose) ist nur durch eine Abschrift überliefert.[3] Untermann führt die in dieser Inschrift überlieferten Wörter als marsisch.

Daneben ist eine kurze Weihinschrift aus Alba Fucens aus dem 3. Jahrhundert v. Chr. überliefert:

ALBSI PATRE[4]

Diese Inschrift wird von Baldi als „dem (Gott namens) Albanus Vater“ gedeutet.[5] Die hier verwendete Sprache kann jedoch auch als dialekte Form des Lateinischen angesehen werden.[5]

Die Sprache einer etwas längeren Inschrift[6] aus Samnium wird heute als dialektal geprägtes Latein betrachtet.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der kaum vorhandenen Überlieferung lässt sich deuten, dass die Aequer nach der Unterwerfung infolge des Zweiten Samnitenkrieges (304 v. Chr.) schnell latinisiert wurden.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersicht

  • Philip Baldi: The Foundations of Latin. Mouton de Gruyter, Berlin/New York 2002, ISBN 3-11-017208-9, S. 122–123.
  • Rex E. Wallace: The Sabellic Languages of Ancient Italy (= Languages of the World/Materials 371). Lincom, Heidelberg 2007, ISBN 978-3-89586-990-7.

Texte

  • Helmut Rix: Sabellische Texte. Die Texte des Oskischen, Umbrischen und Südpikenischen. Universitätsverlag C. Winter, Heidelberg 2002, ISBN 3-8253-0853-7.

Wörterbuch

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rex E. Wallace: The Sabellic Languages of Ancient Italy (= Languages of the World/Materials 371). Lincom, Heidelberg 2007, ISBN 978-3-89586-990-7, S. 1.
  2. Helmut Rix: Sabellische Texte. Die Texte des Oskischen, Umbrischen und Südpikenischen. Universitätsverlag C. Winter, Heidelberg 2002, ISBN 3-8253-0853-7, S. 67.
  3. a b Stuart-Smith, Jane: Phonetics and philology : Sound change in Italic. Oxford Univ. Press, 2004, ISBN 978-0-19-925773-7, S. 124–125.
  4. CIL 01, 385
  5. a b c Philip Baldi: The Foundations of Latin. Mouton de Gruyter, Berlin/New York 2002, ISBN 3-11-017208-9, S. 122–123.
  6. CIL 1, 1831