Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin
(ÄZQ)
Logo
Rechtsform GbR
Gründung März 1995, Köln
Gründer Bundesärztekammer, Kassenärztliche Bundesvereinigung
Sitz Berlin, Deutschland
Schwerpunkt Förderung der Gesundheitsversorgung durch Entwicklung und Nutzung evidenzbasierter Leitlinien, Wissenstransfer im Gesundheitswesen
Aktionsraum Deutschland
Vorsitz Andreas Gassen und Klaus Reinhardt
Geschäftsführung Christian Thomeczek
Website www.aezq.de

Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) ist ein wissenschaftliches Institut in gemeinsamer Trägerschaft von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung. Das ÄZQ nahm am 1. Oktober 1995 in Köln seine Arbeit auf und hat seinen Sitz seit 2004 in Berlin. Vorstandsvorsitzende sind der Präsident der Bundesärztekammer und der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung.

Das Institut ist Mit-Initiator und Mitglied des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin, des Guidelines International Network und des Aktionsbündnisses Patientensicherheit.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ÄZQ ist das gemeinsame Kompetenzzentrum von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung für Qualität und Wissenstransfer im Gesundheitswesen. Das Institut ist insbesondere in den Bereichen Medizinische Leitlinien, Patienteninformation, Evidenzbasierte Medizin und Patientensicherheit tätig.[1][2][3][4]

Aktuelle Arbeitsschwerpunkte (Stand September 2020) sind

Frühere Projekte (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. F.U. Montgomery. A. Gassen: 20 Jahre ÄZQ – eine Erfolgsgeschichte. ZEFQ, 2015, 109, S. 750–751 (PDF;1,2 MB). (Memento vom 13. September 2018 im Internet Archive)
  2. G. Ollenschläger: Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin 1995–2002. (Memento vom 1. Februar 2012 im Internet Archive) (PDF; 145 kB) In: Gesundheitswesen, 2003, 64, S. 413–416.
  3. G. Ollenschläger, C. Thomeczek, S. Weinbrenner, C. Schaefer: Strategie ÄZQ 2020: Bestandsaufnahme zu Arbeit und Organisation des ÄZQ sowie Vorschläge zur inhaltlichen und organisatorischen Weiterentwicklung. Berlin 2011 (Memento vom 7. April 2014 im Internet Archive)(PDF; 1,2 MB). Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin, Berlin, abgerufen 31. März 2014
  4. T. Wirth: Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin. Ziele, Aktivitäten, Ergebnisse. Köln 2020 (Memento vom 28. Juli 2020 im Internet Archive)(PDF; 2,9 MB). Dissertation, Medizinische Fakultät der Universität zu Köln, abgerufen 28. Juli 2020
  5. S. Weinbrenner, S. Conrad, B. Weikert, I. Kopp: 7 Jahre Nationale VersorgungsLeitlinien (NVL): Quo vadis? (PDF) In: Z. Evid. Fortbild. Qual. Gesundh.wesen (ZEFQ), 2010, 104, S. 533–539
  6. Thomas Kühnlein, Corinna Schaefer: Deutsches Ärzteblatt: Archiv "Leitlinien: Die Kunst des Abweichens" (11.09.2020). Abgerufen am 1. Oktober 2020.
  7. DELBI — ÄZQ. Abgerufen am 1. Oktober 2020.
  8. A. Blümle, Dorothea Sow, Monika Nothacker, Corinna Schaefer, E. Motschall: Manual systematische Recherche für Evidenzsynthesen und Leitlinien. 2019, doi:10.6094/UNIFR/149324 (uni-freiburg.de [abgerufen am 1. Oktober 2020]).
  9. C. Schaefer, S. Kirschning: "Gut informiert entscheiden: Patienten- und Verbraucherinformationen am ÄZQ. (PDF) In: Z. Evid. Fortbild. Qual. Gesundh.wesen (ZEFQ), 2010, 104, S. 578–584
  10. Corinna Schaefer, Frank Brunsmann, Svenja Siegert: Verlässliche Gesundheitsinformationen zu seltenen Erkrankungen: Die Anforderungen des Nationalen Aktionsplans und deren praktische Umsetzung. In: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz. Band 60, Nr. 5, Mai 2017, ISSN 1436-9990, S. 510–516, doi:10.1007/s00103-017-2531-z (springer.com [abgerufen am 1. Oktober 2020]).
  11. Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin E.V.: Evidenzbasierte Gesundheitsinformationen in „Leichter Sprache“ – geht das überhaupt? In: Nützliche patientenrelevante Forschung; 21. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. 12. Februar 2020, doi:10.3205/20EBM157 (egms.de [abgerufen am 1. Oktober 2020]).
  12. B. Hoffmann, J. RoheBarbara Hoffmann, Julia Rohe: Patient Safety and Error Management – What Causes Adverse Events and How Can They Be Prevented?. In: Deutsches Ärzteblatt International. 107, Nr. 6, 2010, S. 92–99. doi:10.3238/arztebl.2010.0092. PMID 20204120. PMC 2832110 (freier Volltext).