Ångermanälven

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ångermanälven
Ångermanälv
Lage des Ångermanälven

Lage des Ångermanälven

Daten
Lage Västerbottens län, Västernorrlands län (Schweden)
Flusssystem Ångermanälven
Quelle im Børgefjell-Nationalpark
65° 11′ 11″ N, 14° 10′ 46″ O
Mündung bei Ramvik in den Bottnischen MeerbusenKoordinaten: 62° 48′ 0″ N, 17° 56′ 0″ O
62° 48′ 0″ N, 17° 56′ 0″ O
Mündungshöhe m ö.h.
Länge 490 km
Einzugsgebiet 31.864 km²[1]
Abfluss MQ
485 m³/s
Linke Nebenflüsse Vojmån
Rechte Nebenflüsse Fjällsjöälven, Faxälven
Durchflossene Seen Kultsjön, Malgomaj, Volgsjön
Kleinstädte Vilhelmina, Sollefteå, Kramfors

Der Ångermanälven ist ein Fluss im nördlichen Schweden. Er ist 490 km lang und der wasserreichste Fluss Schwedens.

Der Hauptquellfluss des Ångermanälven bildet der Ransarån. Dieser entspringt im Børgefjell-Nationalpark jenseits der norwegischen Grenze und durchfließt die Seen Ranseren und Ransarn, bevor er in den Kultsjön mündet. Der Ångermanälven bildet den Abfluss des Kultsjön. Er durchströmt dann in südöstlicher Richtung, durch zahlreiche Nebenflüsse verstärkt, Västerbotten, das nördliche Jämtland und Ångermanland, wobei er mehrere Seen bildet, darunter Kultsjön, Malgomaj und Volgsjön. Beim Hafen Nyland erweitert sich der Fluss zu einem 37 km langen Meerbusen. Der Ångermanälven mündet nördlich von Härnösand in den Bottnischen Meerbusen, eine Bucht der Ostsee. Vor der Teilung in die breiten Mündungsarme um die Inseln Åbordsön und Hemsön wird der Ångermanälven von der 1.867 m langen Högakustenbrücke überspannt. Sie ist Teil der Europastraße 4. Wichtige Nebenflüsse sind Vojmån, Fjällsjöälven und Faxälven.

Kraftwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flussabwärts gesehen wird der Ångermanälven durch die folgenden 15 Kraftwerke aufgestaut:[2]

Kraftwerk Betreiber Installierte
Leistung
(MW)
Eröffnung/Umbau
Stalon Vattenfall 130,2 1961
Malgomaj Statkraft 10 1983
Volgsjöfors Statkraft 20 1981
Stenkullafors Vattenfall 58 1983
Åsele Vattenfall 27 1981
Hällby E.ON 84 1970/1992
Gulsele E.ON 66,2 1954/2008
Degerforsen E.ON 63 1966
Edensforsen E.ON 71,35 1956
Långbjörn Vattenfall 96,9 1960/1992
Lasele Vattenfall 149,6 1957
Nämforsen Vattenfall 114,6 1946/1973
Moforsen E.ON 135 1968
Forsmo Vattenfall/Statkraft 160 1948/1957
Sollefteå Gemeinde Sollefteå
(Sollefteåforsen AB)
62 1966

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ångermanälven – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sveriges Meteorologiska och Hydrologiska Institut (SMHI) - Län och huvudavrinningsområden i Sverige (PDF; 2,5 MB)
  2. Ångermanälven. vattenkraft.info, abgerufen am 26. Mai 2016 (schwedisch).