Æ

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Buchstaben Æ des lateinischen Alphabets, siehe auch den Buchstaben Ӕ des kyrillischen Alphabets. Zu dem unter dem Pseudonym Æ schreibenden irischen Schriftsteller siehe George William Russell.
Ææ
Schriftzug „VERWALTUNGS-GEBÆUDE“ am Schlacht- und Viehhof Augsburg (um 1900)

Der Buchstabe Æ, Kleinbuchstabe æ, entstand aus einer Ligatur aus A und E.

Vom Lautwert her entspricht er in den meisten Sprachen, die ihn verwenden, dem deutschen Umlaut Ä, im Internationalen Phonetischen Alphabet (IPA) steht [æ] für den ungerundeten fast offenen Vorderzungenvokal. Typographisch gesehen wanderte aber in diesen lateinischen Alphabeten das E nicht über das A und wurde wie bei Ä zu zwei diakritischen Punkten stilisiert, sondern in Schreibrichtung neben das A.

Folgende Sprachen verwenden das Æ:

  • Mittellatein: Im mittelalterlichen Latein wurde AE zu Æ zusammengefügt.
  • Mittelhochdeutsch: Im Hochdeutsch des Mittelalters wurde das Æ zur Kennzeichnung eines langen Äs verwendet. Das kurze Ä hingegen wurde als Ä oder Aͤ geschrieben.
  • Altenglisch: Das Altenglische hat die mittellateinische Form übernommen. Im modernen Englisch wird es nur noch selten in Wörtern wie encyclopædia (veraltend) verwendet.
  • Dänisch: Vermutlich über das Altenglische wanderte diese Ligatur ins Dänische. Æ ist dort der 27. (drittletzte) Buchstabe im Alphabet, wenn man W hinzu rechnet. Æ! kann als Ausruf für Ekel stehen, vergleiche Deutsch bäh!. In den Dialekten von Fünen, Jütland und Südjütland steht æ oft auch für die Wörter jeg (ich), er (bin, bist, ist, …) und den bestimmten Artikel, der ansonsten hinter das zu bestimmende Hauptwort gesetzt wird. Daher kann man dort diesen Satz bilden: æ æ å æ ø i æ å auf Reichsdänisch jeg er på øen i åen (ich bin auf der Insel an der Flussau).
  • Färöisch: Im färöischen Alphabet ist Æ der 27. und vorletzte Buchstabe. Wenn das æ lang gesprochen wird, ist es der Diphthong [ɛa:], der aber in der färöischen Sprachwissenschaft (wie auch das á) zu den Monophthongen gezählt wird. Kurz wird es [a] ausgesprochen. Das æ hat in dieser Sprache somit die gleichen Eigenschaften wie der Buchstabe a, ist also gleichlautend. Beide werden durch das Phonem /æ/ repräsentiert.
  • Französisch: Im französischen Alphabet entspricht das Æ ungefähr dem É und wird meistens in Lehnwörtern aus dem Lateinischen verwendet. Beispiele dafür sind etwa: cæcum (Blinddarm), nævus (Nävus), ex æquo (zeitgleich mit), curriculum vitæ (Lebenslauf), et cætera (und so weiter). Man findet den Buchstaben auch in Eigennamen die aus dem Altgriechischen transkribiert wurden, wie etwa Ægosthènes.
  • Isländisch: Im isländischen Alphabet ist Æ der 31. und vorletzte Buchstabe. Anders als in den anderen skandinavischen Sprachen signalisiert es den Diphthong [ai].
  • Norwegisch: Das Æ repräsentiert einen Laut, der näher am deutschen A als Ä liegt. In nord- und mittelnorwegischen Dialekten steht Æ (wie in einigen dänischen Dialekten) auch für das Wort jeg (ich).
  • Ossetisch: Als die ossetische Sprache zwischen 1923 und 1938 die lateinische Schrift benutzte, entsprach das Æ dem deutschen Ä-Laut. Heutzutage benutzt man im kyrillischen Alphabet einen identischen Buchstaben.

Darstellung auf Computersystemen[Bearbeiten]

Tastenangaben bezogen auf eine deutsche QWERTZ-Tastatur
System1 Majuskel (Æ) Minuskel (æ)
Windows CP850 (TUI) Alt+1462 Alt+1452
CP1252 (GUI) Alt+01982 Alt+02302
Apple Macintosh alt/+Shift+Ä alt/+Ä
Linux (mit neueren Versionen von X11) Alt Gr+Shift+A oder

Compose, Shift+AE

Alt Gr+A oder

Compose, A, E

Neo Mod3+, Shift+AE3 Mod3+, A, E3
OpenOffice.org-Varianten
Microsoft Word Tastenkombination Strg+Shift+&, Shift+A Strg+Shift+&, A
Unicodeeingabe C, 6, Alt+C E, 6, Alt+C
Vim Digraph4 Strg+K, Shift+AE Strg+K, A, E
Unicodeeingabe Strg+V, U, 0, 0, C, 6 Strg+V, U, 0, 0, E, 6
TeX/LaTeX Textmodus \AE \ae
Mathem. Modus
HTML-Entität Æ æ
XML/XHTML dezimal Æ æ
hexadezimal Æ æ
ISO 8859-1 (Latin-1) und Unicode U+00C6 U+00E6
1 Viele Systeme bieten darüber hinaus auch spezifische Möglichkeiten ein Unicode-Zeichen direkt einzugeben.
2 Zahleneingabe über den Ziffernblock. Alt-Taste währenddessen permanent gedrückt halten.
3 Die Mod3-Tasten entsprechen der Feststell- bzw. Rautetaste. Die Compose-Unterstützung (Mod3+Tab bzw. ) muss bei einigen Systemen nachinstalliert werden.
4 An RFC 1354 orientierte Digraph-Unterstützung im Einfügemodus gemäß Dokumentation.

Siehe auch[Bearbeiten]