Çaldıran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Çaldıran
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Çaldıran (Türkei)
Red pog.svg
Çaldıran street.jpg
Straßenszene
Basisdaten
Provinz (il): Van
Koordinaten: 39° 9′ N, 43° 55′ OKoordinaten: 39° 8′ 31″ N, 43° 54′ 50″ O
Höhe: 2050 m
Telefonvorwahl: (+90) 432
Postleitzahl: 65 970
Kfz-Kennzeichen: 65
Struktur und Verwaltung (Stand: 2018)
Bürgermeister: Tekin Dundar (AKP)
Website:
Landkreis Çaldıran
Einwohner: 63.603[1] (2017)
Fläche: 1.952 km²
Bevölkerungsdichte: 33 Einwohner je km²
Kaymakam: Tekİn Dundar
Website (Kaymakam):

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/EinwohnerOrtFehlt

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Çaldıran (kurdisch Ebex) ist ein ehemaliger Landkreis in der ostanatolischen Großstadtkommune Van im Rang einer Gemeinde (Belediye). Çaldıran liegt im Nordosten der Provinz und grenzt im Norden an die Provinz Ağrı und im Osten an den Iran. Die Gemeinde liegt an der D975, die Iğdır im Norden mit Hakkâri im Süden verbindet.

Die Region war lange zwischen den Osmanen und den Safawiden umkämpft und wechselte oft den Besitzer. Eine der Entscheidungsschlachten fand 1514 in der Çaldıran-Ebene statt (Schlacht bei Tschaldiran). Der genaue Ort ist nicht bekannt. Die moderne osmanische Armee besiegte die Safawiden und beendete deren Einflussnahme in Ostanatolien. Der endgültige Grenzverlauf wurde 1639 mit dem Vertrag von Qasr-e Schirin festgelegt. Im Ersten Weltkrieg wurde die Region von den Russen besetzt, die sich 1917 wieder zurückzogen. Mit dem Untergang des osmanischen Reiches wurde Çaldıran Teil der Republik Türkei.

Seit 1987 hat Çaldıran den Status einer Gemeinde (Belediye).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist gebirgig, während die Stadt in der Çaldıran-Ebene liegt. Im Norden gibt es Ausläufer des Tendürek Dağı. Andere hohe Berge sind der Bemraz Dağı (2690 m), Köse Dağı (2646 m), Miladirij Dağı (2611 m), Pireşit Dağı (3109 m), Kebir Dağı (2539 m), Elegan Dağı (2653 m), Aktaş Dağı (2844 m), Dumanlı Dağı (3061 m), Alikelle Dağı (2726 m), Boz Dağı (2593 m) und der Kaf Dağı (2464 m). An Gewässern gibt es den Hındırmenteş-See und den Fluss Bendimahi Çayı, der in den Vansee mündet.

Der angrenzende iranische Distrikt heißt Tschaldiran.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nufusu.com, abgerufen am 11. November 2018