Çamlıhemşin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Çamlıhemşin
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Çamlıhemşin (Türkei)
Red pog.svg
ÇAMLIHEMŞİN-FIRTINA DERESİ TEMMUZ 2010 - panoramio.jpg
Basisdaten
Provinz (il): Rize
Koordinaten: 41° 8′ N, 41° 1′ OKoordinaten: 41° 8′ 0″ N, 41° 1′ 0″ O
Höhe: 300 m
Einwohner: 1.853[1] (2018)
Telefonvorwahl: (+90) 464
Postleitzahl: 53 400
Kfz-Kennzeichen: 53
Struktur und Verwaltung (Stand: 2019)
Gliederung: 10 Mahalle
Bürgermeister: Osman Haşimoğlu (AKP)
Postanschrift: Osman kurtulmuş Cad.
53400 Çamlıhemşin
Website:
Landkreis Çamlıhemşin
Einwohner: 8.121[1] (2018)
Fläche: 897 km²
Bevölkerungsdichte: 9 Einwohner je km²
Kaymakam: Soner Dİvlİ
Website (Kaymakam):
Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Çamlıhemşin (lasisch ვიჯა/Vica oder ვიჯე/Vice, georgisch ვიჯა Vija) ist eine türkische Stadt und ein Landkreis in der Provinz Rize. Die Stadt liegt ca. 40 km östlich der Provinzhauptstadt Rize. Laut Stadtsiegel wurde der Ort 1955 zur Gemeinde (Belediye) erhoben.

Zilkale

Das Gebiet von Çamlıhemşin führte ursprünglich den Namen Vicealtı. 1953 wurde es als Bucak Çamlica im neuen Landkreis Ardeşen gebildet. Am 1. April 1960 wurde dieser Bucak als Landkreis (İlçe) unter seinem heutigen Namen Çamlıhemşin selbständig. Zu diesem Zeitpunkt bestand die heutige Zentralortschaft aus einem einzigen Gebäude[2].

Der Landkreis Çamlıhemşin grenzt im Nordwesten an den Kreis Pazar, im Nordosten an den Kreis Ardeşen, im Osten an die Provinz Artvin, im Südosten an die Provinz Erzurum, im Südwesten an den Kreis İkizdere sowie im Westen an die Kreise Çayeli und Hemşin. Der Kreis besteht neben der Kreisstadt aus 24 Dörfern (Köy) mit durchschnittlich 261 Bewohnern. Dikkaya (958), Çayırdüzü (936) und Topluca (911 Einw.) sind die größten Dörfer, Yazlık ist mit 15 Einwohnern das kleinste Dorf der Provinz. Die Bevölkerungsdichte ist sehr niedrig und beträgt ein Zehntel des Provinzwertes (von 90,9 Einw. je km²).

Eine bekanntere touristische Örtlichkeit im Landkreis ist die Yayla-Siedlung Ayder mit ihrer Thermalquelle[3].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Çamlıhemşin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Türkiye Nüfusu İl ilçe Mahalle Köy Nüfusları, abgerufen am 15. Juli 2019
  2. Angaben auf der Seite der Gemeinde Çamlıhemşin (Memento vom 17. Februar 2014 im Internet Archive)
  3. Aufstieg unterm Halbmond ZEIT ONLINE Jahrgang 2007, Ausgabe 19