École biblique et archéologique française de Jérusalem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kreuzgang der École biblique, 1950

Die École biblique et archéologique française de Jérusalem (EBAF, französisch Französische biblische und archäologische Schule Jerusalem) wurde 1890[1] unter dem Namen École Pratique d’Études Bibliques („Praktische Schule für Bibelstudien“) von P. Marie-Joseph Lagrange O.P. im Dominikanerkonvent St. Étienne zu Jerusalem gegründet. Mit päpstlicher Anerkennung widmete sich die École biblique der wissenschaftlichen Erforschung des Heiligen Landes und der biblischen Texte. Zu ihrer Spezialität wurde es, die Berichte der Bibel mit archäologischen, ethnologischen, historischen und exegetischen Methoden im konkreten Zusammenhang mit den biblischen Örtlichkeiten zu erhellen. Forscher an der École biblique waren maßgeblich an der Edition der Schriftrollen vom Toten Meer beteiligt.

Die wohl berühmteste Publikation der 1920 auch vom französischen Staat anerkannten Forschungseinrichtung ist die 1956 auf Französisch erschienene Jerusalemer Bibel, eine Bibelübersetzung, die wegen ihrer literarischen Qualität und textkritischen Strenge bis heute international große Beachtung findet (deutsch 1968). Von der École biblique wird seit 1892 die Fachzeitschrift Revue Biblique herausgegeben.

Berühmte Schüler und Lehrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: École biblique – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jerome Murphy-O’Connor: The École Biblique and the New Testament. A Century of Scholarship (1890–1990) (= Novum testamentum et orbis antiquus. 13). With a Contribution by Justin Taylor. Universitäts-Verlag u. a., Fribourg u. a. 1990, ISBN 3-7278-0682-6.
  • Dominique Trimbur: Une école française à Jérusalem. De l’école pratique d’études bibliques des Dominicains à l’école biblique et archéologique française de Jérusalem (= Mémoire Dominicaine. Série thématique. 5). Les Éditions du Cerf, Paris 2002, ISBN 2-204-07035-1.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Géraldine Chatelard, Jean-Michel de Tarragon: L’empire et le royaume – La Jordanie vue par l’École biblique et archéologique française de Jérusalem (1893–1935). 2. Auflage. École biblique et archéologique française de Jérusalem/The Jordan Museum, Amman 2010, ISBN 978-9957-8660-0-6, S. 19 (erste Auflage bei Centre culturel français d’Amman, 2006; dreisprachige Publikation in Französisch, Englisch und Arabisch).
  2. Nadi Abusaada: Urban Encounters: Imaging the City in Mandate Palestine. In: Karène Sanchez Summerer and Sary Zananiri (Hrsg.): Imaging and Imagining Palestine – Photography, Modernity and the Biblical Lens, 1918–1948 (= Open Jerusalem. Nr. 3). Brill, Leiden (Netherlands) and Boston 2021, ISBN 978-90-04-43793-7, S. 97–156, hier S. 110.

Koordinaten: 31° 47′ 5″ N, 35° 13′ 47,5″ O