Écouis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Écouis
Wappen von Écouis
Écouis (Frankreich)
Écouis
Region Normandie
Département Eure
Arrondissement Les Andelys
Kanton Les Andelys
Gemeindeverband Seine Normandie Agglomération
Koordinaten 49° 19′ N, 1° 26′ OKoordinaten: 49° 19′ N, 1° 26′ O
Höhe 76–156 m
Fläche 13,07 km2
Einwohner 822 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 63 Einw./km2
Postleitzahl 27440
INSEE-Code

Écouis ist eine französische Gemeinde mit 822 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Eure in der Region Normandie. Sie gehört zum Arrondissement Les Andelys und zum Kanton Les Andelys.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden von Écouis sind Gaillardbois-Cressenville im Norden, Touffreville und Mesnil-Verclives im Nordosten, Frenelles-en-Vexin im Süden und Osten sowie Bacqueville und Houville-en-Vexin im Westen.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2014
Einwohner 794 781 734 700 714 716 833

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die von Enguerrand de Marigny gegründete Stiftskirche Notre-Dame-d’Écouis

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Louis Régnier: L'église Notre-Dame d'Écouis, autrefois collégiale : l'édifice, le mobilier, la statuaire, les tombeaux, le trésor, la chapelle du Plessis, le château et les statues de Mainneville..., Paris: Edouard Champion, 1913.
  • Adolphe-André Porée: Les statues de l'ancienne collégiale d'Écouis (Eure), Paris: Imprimerie de Plon-Nourrit, 1902.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Écouis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nach http://www.annuaire-mairie.fr/