Église-Neuve-d’Issac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Église-Neuve-d’Issac
Wappen von Église-Neuve-d’Issac
Église-Neuve-d’Issac (Frankreich)
Église-Neuve-d’Issac
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Dordogne
Arrondissement Périgueux
Kanton Périgord Central
Gemeindeverband Isle et Crempse en Périgord
Koordinaten 44° 59′ N, 0° 26′ OKoordinaten: 44° 59′ N, 0° 26′ O
Höhe 75–184 m
Fläche 16,67 km2
Einwohner 140 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 8 Einw./km2
Postleitzahl 24400
INSEE-Code

Blick auf das Zentrum der Gemeinde

Église-Neuve-d’Issac ist eine französische Gemeinde mit 140 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Dordogne in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Périgueux (bis 2016: Bergerac) und zum Kanton Périgord Central (bis 2015: Kanton Villamblard).

Der Name in der okzitanischen Sprache lautet Gleisa nueva d’eiçac und bedeutet „Neue Kirche von Issac“.[1]

Rathaus

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Église-Neuve-d’Issac liegt ca. 35 km südwestlich von Périgueux und ca. 15 km nordwestlich von Bergerac in der Region Landais der historischen Provinz Périgord.

Umgeben wird Église-Neuve-d’Issac von den Nachbargemeinden:

Bourgnac Issac
Les Lèches Nachbargemeinden Beleymas
Laveyssière Saint-Jean-d’Eyraud

Église-Neuve-d’Issac liegt im Einzugsgebiet des Flusses Dordogne.

Die Beauronne, ein linker Nebenfluss der Isle, entspringt in Église-Neuve-d’Issac. Der Ruisseau de l’Ironzeau, ein Nebenfluss des Eyraud, bewässert ebenfalls das Gebiet der Gemeinde.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pfarrgemeinde unterstand der Abtei Charroux.[3]

Toponymie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Toponyme und Erwähnungen von Église-Neuve-d’Issac waren:

  • Ecclesia Nova (1117, Register der Abtei Charroux),
  • Ecclesia Nova de Eyraudo (1365, Collection de l’abbé de Lespine),
  • Paroch. B. Mariæ de Eyraudo und Eccles. Nova Sanctæ Mariæ (1476, Güterbuch der Abtei Charroux),
  • Église Neuve d’Eyraud (1750, Karte von Cassini),
  • Église Neuve (1793, Notice Communale),
  • Églineuve-d’Issat (1801, Bulletin des Lois).[3][4][5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beginn der Aufzeichnungen stieg die Einwohnerzahl in der Mitte des 19. Jahrhunderts auf einen Höchststand von rund 510. In der Folgezeit sank die Größe der Gemeinde bei kurzen Erholungsphasen bis zu den 1990er Jahren auf 115 Einwohner, bevor sich ein moderates Wachstum einstellte, das bis heute anhält.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2010 2016
Einwohner 162 150 135 142 115 119 130 128 140
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 2006,[5] INSEE ab 2010[6]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Notre-Dame-de-la-Nativité[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Notre-Dame-de-la-Nativité

Sie wurde im 12. Jahrhundert errichtet und ist eines der ältesten Kirchen des Kantons trotz des Namens der Gemeinde. Sie besitzt einen Grundriss in Form eines lateinischen Kreuzes mit Orientierung nach Osten. Aufgrund mehrere Umbauten im Laufe der Jahrhunderte ist das älteste erhaltene Element die Westfassade, aus der sich ein dreieckiger Glockengiebel erhebt. Er zeigt vier Fensteröffnungen auf zwei Reihen für die Glocken, wovon eine aus dem 16. Jahrhundert, zwei andere aus dem 19. Jahrhundert datieren. Die obere Fensteröffnung trug lange Zeit keine Glocke, bis der Pfarrer Guérin am Anfang des 20. Jahrhunderts ein Nachsehen hatte. Da er nicht über die Geldmittel für eine echte Glocke verfügte, ließ er eine aus Holz herrichten, die mit Metall überzogen ist. Auf der Spitze des Giebels ist ein Kreuz angebracht. Auf der linken Seite des Giebels ist ein Tolosanerkreuz eingemeißelt, auf der rechten Seite eine Schwertlilie. Die Symbolik drückt die Vereinigung von Okzitanien und der französischen Krone unter dem Kreuz aus. Am Ende der Schrägen sind ein Bär und ein menschliches Gesicht zu erkennen, das grimmig erscheint. Diese Darstellung von Jean de l’ours, eines der letzten großen urgeschichtlichen Mythen, ist seit dem 14. Jahrhundert in Kirchen relativ weit verbreitet. Die Fassade ist weiterhin verziert mit Wasserspeiern und vier Elementen, die im 15. Jahrhundert ausgestaltet wurden. Unter Wiederverwendung romanischer Konsolen sind zwei menschliche Gesichter, ein Pferdekopf und ein Widderkopf ausgemeißelt. Das Langhaus der Kirche besitzt eine Länge von drei Jochen und ist mit einem Kreuzrippengewölbe gedeckt.[7][8]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Handel und Dienstleistungen sind die wichtigsten Wirtschaftsfaktoren der Gemeinde.

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[9]
Gesamt = 16

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Église-Neuve-d’Issac ist hauptsächlich erreichbar über lokale Straßen, die von der Route départementale 709, der ehemaligen Route nationale 709, abzweigen. Die D709 ermöglicht im Norden einen Anschluss an die Autoroute A 89, genannt La Transeuropéenne. Im Süden stellt sie eine Straßenverbindung nach Bergerac her.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Église-Neuve-d'Issac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Le nom occitan des communes du Périgord (fr) Départementrat des Départements Dordogne. Abgerufen am 27. Oktober 2018.
  2. Ma commune : Église-Neuve-d’Issac (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 27. Oktober 2018.
  3. a b Paul Vicomte de Gourgues: Dictionnaire topographique du département de la Dordogne (fr) In: Dictionnaire topographique de la France. Imprimerie nationale. S. 107. 1873. Abgerufen am 27. Oktober 2018.
  4. France 1750 (en) David Rumsey Map Collection: Cartography Associates. Abgerufen am 27. Oktober 2018.
  5. a b Notice Communale Église-Neuve-d’Issac (fr) EHESS. Abgerufen am 27. Oktober 2018.
  6. Populations légales 2015 Commune d’Église-Neuve-d’Issac (24161) (fr) INSEE. Abgerufen am 27. Oktober 2018.
  7. Eglise Saint-Pierre-ès-Liens (Notre-Dame-de-la-Nativité) (fr) Observatoire du patrimoine religieux. Abgerufen am 27. Oktober 2018.
  8. Mairie d’Église Neuve d’Issac (fr) Pays de Bergerac Tourisme. Abgerufen am 27. Oktober 2018.
  9. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune d’Église-Neuve-d’Issac (24161) (fr) INSEE. Abgerufen am 27. Oktober 2018.