Élémir Bourges

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Élémir Bourges (1890)

Élémir Bourges (* 26. März 1852 in Manosque; † 12. November 1925 in Auteuil) war ein französischer Autor.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bourges wuchs in Marseille auf und zog 1874 in das Quartier Latin nach Paris, wo er zu einem Kreis um Paul Bourget, Amédée Pigeon, François Coppée und Barbey d’Aurevilly gehörte und die Zeitströmungen des Symbolismus und der Décadence aufnahm. Bourges schrieb für die Zeitungen Gaulois und Parlement und gründete 1883 mit Henri Signoret [2] La Revue des chefs d’œuvre.

Im Jahr 1886 zog er in den von Künstlern bevorzugten Ort Samois-sur-Seine außerhalb von Paris. Unter dem Einfluss von Joséphin Péladan trat er den Rosenkreuzern bei und verarbeitete deren Anliegen im Roman Les oiseaux s'envolent et les fleurs tombent. Bourges war ein vehementer Antisemit und huldigte ein Jahr nach dessen Tod in seinem Roman Le Crépuscule des dieux nicht nur der Dichtung und Musik Wagners in dessen Werk Götterdämmerung, sondern teilte mit ihm auch die rassistische Haltung.[3]

Bourges wurde 1900 in die Académie Goncourt aufgenommen und gewann dadurch großen Einfluss auf das literarische Geschehen in Frankreich. Er war seit 1883 mit der Tschechin Anna Braunerová, Schwester der Malerin Zdenka Braunerová, verheiratet. Er ist auf dem Friedhof Père-Lachaise beerdigt. In Manosque, Marseille und Pierrevert sind Straßen nach ihm benannt.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Text: Le Crépuscule des dieux (Ausgabe von 1901)
  • Le Miracle de Théophile, nach Rutebeuf, 1875
  • Sous la hache. Paris : A. Colin, 1883 Text
  • Le Crépuscule des dieux, mœurs contemporaines. Paris, E. Giraud & Cie, 1884 Text
    • Götterdämmerung. Aus dem Französischen von Alexandra Beilharz, Nachwort von Albert Gier. Manesse, Zürich 2013
  • Les oiseaux s'envolent et les fleurs tombent. Paris, 1893 Text
  • La Nef. Paris : P.V. Stock, 1904 Text, Teil 1 Text, Teil 2
  • L'Enfant qui revient, Novelle. Paris : Librairie de la Collection des Dix, 1905

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulrich Prill: "Sind das nicht Zeichen der décadence?" : zur Textkonstitution des Fin de siècle am Beispiel Elémir Bourges : Le crépuscule des dieux. Bonn : Romanistischer Verlag, 1988

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Élémir Bourges, Kurzbiografie bei ville de Manosque (fr)
  2. Henri Signoret in der Encyclopedia Britannica
  3. Tim Caspar Boehme: Wenn Götter vor sich hin dämmern. Taz, 18. Mai 2013, S. 25