Élisabeth Borne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Élisabeth Borne (2015)

Élisabeth Borne (* 18. April 1961 in Paris) ist eine französische Politikerin (LREM). Von 2015 bis 2017 war sie Vorstandsvorsitzende der RATP, des staatlichen Betreibers des ÖPNV in Paris und Umland.[1] Ab dem 17. Mai 2017 war Borne im Kabinett von Édouard Philippe die beigeordnete Ministerin für Transport im Ministerium für den ökologischen und solidarischen Übergang.[2][3][4] Im Juli 2019 wurde sie in der Nachfolge des zurückgetretenen François de Rugy zur Umweltministerin ernannt.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Élisabeth Borne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Les défis d’Elisabeth Borne, nouvelle patronne de la RATP. 17. April 2015, abgerufen am 22. Juni 2017.
  2. L’ancienne préfète de Poitou-Charentes Élisabeth Borne nommée ministre déléguée aux transports - 17/05/2017 - La Nouvelle République Vienne. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Orig.lanouvellerepublique.fr. 13. Mai 2017, archiviert vom Original am 19. Mai 2017; abgerufen am 17. Mai 2017 (französisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/orig.lanouvellerepublique.fr
  3. Elisabeth Borne passe de la RATP au ministère des Transports. In: Bfmbusiness.bfmtv.com. 9. Dezember 2016, abgerufen am 17. Mai 2017.
  4. Élisabeth Borne, ministre des transports, 56 ans. In: La Croix. Abgerufen am 17. Mai 2017.
  5. Nachfolgerin für in «Hummer-Affäre» gestolperten Minister ernannt. Aargauer Zeitung, 17. Juli 2019, abgerufen am selben Tage.