Épiez-sur-Meuse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Épiez-sur-Meuse
Wappen von Épiez-sur-Meuse
Épiez-sur-Meuse (Frankreich)
Épiez-sur-Meuse
Region Grand Est
Département Meuse
Arrondissement Commercy
Kanton Vaucouleurs
Gemeindeverband Commercy-Void-Vaucouleurs
Koordinaten 48° 33′ N, 5° 38′ OKoordinaten: 48° 33′ N, 5° 38′ O
Höhe 274–410 m
Fläche 8,19 km2
Einwohner 41 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 5 Einw./km2
Postleitzahl 55140
INSEE-Code

Dorfkirche von Épiez-sur-Meuse

Épiez-sur-Meuse ist eine französische Gemeinde mit 41 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Meuse in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen); sie gehört zum Arrondissement Commercy und zum Gemeindeverband Communauté de communes de Commercy-Void-Vaucouleurs.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Épiez-sur-Meuse liegt rund 43 Kilometer südwestlich der Stadt Nancy im Süden des Départements Meuse. Verkehrstechnisch befindet sich die Gemeinde fernab von überregionalen Verkehrsverbindungen nahe der D964. Der Ort liegt am Ruisseau d’Épiez westlich der Maas. Weite Teile des Gemeindegebiets sind bewaldet (Bois d’Épiez und Forêt Dominiale des Défours).

Nachbargemeinden sind Burey-en-Vaux im Norden, Nordosten und Osten, Maxey-sur-Vaise im Südosten, Amanty im Süden sowie Badonvilliers-Gérauvilliers im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Funde aus gallo-römischer Zeit belegen eine frühe Besiedlung. Wie alle Orte der Gegend litt Épiez-sur-Meuse im Mittelalter unter Konflikten. Die schlimmsten Verwüstungen richteten der Hundertjährige Krieg und der Dreißigjährige Krieg an. Der Name der heutigen Gemeinde wurde im Jahr 1327 unter dem Namen Espiez erstmals in einem Dokument erwähnt[1]. Im Mittelalter gehörte der Ort zur Barrois mouvant und war Teil der Champagne.

Épiez-sur-Meuse gehörte von 1793 bis 1801 zum District Gondrecourt. Zudem seit 1793 bis heute zum Kanton Vaucouleurs. Die Gemeinde ist seit 1801 dem Arrondissement Commercy zugeteilt. Bis 1919 trug die Gemeinde den Namen Épiez ohne den heutigen Zusatz.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1841 1906 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2016
Einwohner 240 277 117 61 43 34 40 37 43 36 34 41
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorfkirche Église de la Conversion-de-Saint-Paul
  • Kapelle Saint-Anne-de-Broyes
  • Gedenktafel und Kirchenfenster für die Gefallenen[2][3]
  • Drei Wegkreuze an der Rue Sainte-Anne nördlich und an der D193 östlich des Dorfs

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Épiez-sur-Meuse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Namensformen der Gemeinde
  2. Gedenkplatte für die Gefallenen
  3. Kirchenfenster für die Gefallenen