Épouville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Épouville
Wappen von Épouville
Épouville (Frankreich)
Épouville
Region Normandie
Département Seine-Maritime
Arrondissement Le Havre
Kanton Octeville-sur-Mer
Gemeindeverband Havraise
Koordinaten 49° 34′ N, 0° 13′ OKoordinaten: 49° 34′ N, 0° 13′ O
Höhe 17–98 m
Fläche 5,59 km2
Einwohner 2.718 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 486 Einw./km2
Postleitzahl 76133
INSEE-Code
Website www.epouville.com

Épouville ist eine französische Gemeinde mit 2718 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Seine-Maritime in der Region Normandie. Sie gehört zum Gemeindeverband Communauté d’agglomération Havraise.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Épouville liegt zwei Kilometer nordöstlich von Montivilliers und 15 Kilometer nordöstlich von Le Havre.[1] Das Flüsschen Lézarde fließt durch die Gemeinde.[2] Der Weiler La Payennière gehört zur Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im alten Steinbruch der Ziegelei fand man Spuren von Besiedlung aus dem Moustérien und der Jungsteinzeit.[3]

Épouville wurde in einer lateinischen Urkunde von 1068 von Wilhelm dem Eroberer als Espovilla, Epouvilla beziehungsweise Esposvilla bezeichnet.[4]

Partnerstadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Épouville pflegt seit 1986 eine enge Partnerschaft zur deutschen Stadt Dinklage in Niedersachsen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die romanische Kirche Saint-Denis wurde im 11. Jahrhundert erbaut. Der Glockenturm stammt aus dem 12. Jahrhundert, der Chor aus dem 13. Jahrhundert. In La Payennière steht eine Motte.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haupterwerbszweige der Épouvillais sind Landwirtschaft und Rinderzucht.[5]

Die weiterführende Schule Collège Georges Brassens wurde nach dem Chansonnier Georges Brassens (1921–1981) benannt.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Épouville – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Épouville auf der Seite der CODAH@1@2Vorlage:Toter Link/www.agglo-lehavre.fr (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (französisch) Abgerufen am 7. Oktober 2009.
  2. Épouville auf annuaire-mairie.fr (französisch) Abgerufen am 7. Oktober 2009.
  3. Historique Épouville auf epouville.com (Memento des Originals vom 8. Februar 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.epouville.com (französisch).
  4. England (William I), David Bates: Regesta regum Anglo-Normannorum. Oxford University Press, 1998, ISBN 978-0-19-820674-3, S. 654–663 (in Google Books). (englisch).
  5. Vie économique auf epouville.com (Memento des Originals vom 8. Februar 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.epouville.com in Französisch.
  6. Frankreichaustausch mit dem Collège Georges Brassens (PDF; 1,83 MB) Abgerufen am 7. Oktober 2009.