Érika de Souza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspielerin BrasilienBrasilien Érika de Souza Pix.gif
Erika de Souza cropped.jpg
Érika de Souza (2013)
Personenbezogene Informationen
Voller Name Érika Cristina de Souza
Geburtstag 3. März 1982
Geburtsort Rio de Janeiro, BrasilienBrasilien Brasilien
Größe 196 cm
Spielerbezogene Informationen
Position Forward/Center
Trikotnummer 14
WNBA-Vereine als Aktive
Jahre Verein
2002
2007
2008–2015
seit 2015
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Sparks
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Connecticut Sun
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Atlanta Dream
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chicago Sky
Vereine als Aktive
Jahre Verein
2002–2003
2003–2006
seit 2006
UngarnUngarn MiZo Pécs
SpanienSpanien Universitat de Barcelona
SpanienSpanien Ros Casares Valence
Infobox zuletzt aktualisiert: 11. Mai 2016

Érika Cristina de Souza (* 3. März 1982 in Brasilien) ist eine professionelle Basketball-Spielerin. Nach vielen Jahren bei den Atlanta Dream wechselte sie 2015 innerhalb der Women’s National Basketball Association zu den Chicago Sky.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Women’s National Basketball Association[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Érika de Souza wurde niemals in einem WNBA Draft ausgewählt, sondern wurde 2002 als Free Agent von den Los Angeles Sparks unter Vertrag genommen. In der Saison 2002 spielte sie elf Spiele für die Sparks, die in dieser Saison den WNBA-Titel gewannen. Nach einer Pause kehrte sie 2007 in die WNBA zurück und spielte in der Saison 2007 für die Connecticut Sun. Am 6. Februar 2008 wurde sie von den Atlanta Dream im Expansion Draft ausgewählt. Somit spielt sie seit der Saison 2008 für die Dream. Bei diesem Team war sie dann bis 2015 aktiv und stand fast in allen Spielen in der Startformation. Während dieser Zeit erreichte das Team aus Atlanta dreimal die WNBA-Finals, scheiterte dort aber jeweils deutlich. Während der Saison 2015 wechselte sie dann zu den Chicago Sky.

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Saison 2002 verließ sie die WNBA und spielte für die UB-Barça in der spanischen Damen-Basketballliga. In der Saison 2005/06 wurde sie zum MVP der Liga ernannt.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Érika de Souza spielte bei den Olympischen Spielen 2004 erstmals bei einem internationalen Turnier für die Brasilianische Basketballnationalmannschaft der Damen. Das Team verpasste dabei als Vierter nur knapp die Medaillen. Auch 2012 in London war sie im Basketball olympisch aktiv. Bei vier Weltmeisterschaftsteilnahmen von 2002 bis 2014 war der vierte Platz 2006 das beste Mannschaftsergebnis. Bei den kontinentalen Wettbewerben war sie mit dem Nationalteam erfolgreicher. 2006 wurde der Südamerika-Titel und 2011 sogar der Pan-Amerika Titel errungen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]