Établissements Alma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Établissements Alma
Rechtsform
Gründung 1926
Auflösung 1929
Sitz Courbevoie
Leitung Vaslin, Maurice Coquet
Branche Automobilhersteller

Établissements Alma war ein französischer Hersteller von Automobilen.[1][2][3]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flugzeugingenieur Vaslin und Maurice Coquet gründeten 1926 das Unternehmen in Courbevoie und begannen mit der Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Alma. 1927 entstanden etwa zwölf Fahrzeuge.[2] 1927[2] oder 1929[1][3] endete die Produktion.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell Six war mit einem Sechszylindermotor mit 1640 cm³ Hubraum und OHV-Ventilsteuerung ausgestattet.[2] Besonderheit war, dass pro Zylinder zwei Einlassventile montiert waren, von denen aber bei niedrigen Tourenzahlen nur eines in Betrieb war.[1] Später verfügte der Motor über 1850 cm³ Hubraum.[2] Unter anderem gab es die Karosserieform Coupé.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • George Nick Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975. (französisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  2. a b c d e Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. a b Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours.